19. Mai 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Arbeitsmarkt im Fokus

In einer datenarmen Handelswoche kam es bei den neu geschaffenen Stellen in den USA zu einer negativen Überraschung.

Immobilien-usa-San-Francisco in US-Arbeitsmarkt im Fokus

Die US-Wirtschaftsdaten fielen zuletzt eher gemischt aus.

Nachdem die Erwartungen im Februar und März jeweils übertroffen worden waren, lag der Stellenzuwachs von 160.000 im April weit unter der Konsensschätzung von 200.000. Auch wurden die beiden Vormonate nach unten revidiert. Dennoch zeigt sich der US-amerikanische Arbeitsmarkt weiterhin in einer guten Verfassung. Zudem lag der Zuwachs der Lohnstückkosten mit plus 4,1 Prozent für das erste Quartal deutlich über der Konsensschätzung. Bei den Frühindikatoren zeigte sich der ISM für das verarbeitende Gewerbe schwach und gab auf 50,8 Punkte nach.

ISM überrascht positiv

Auf der anderen Seite konnte der ISM für den Dienstleistungssektor spürbar auf 55,7 Punkte anziehen und notiert deutlich im expansiven Bereich. Dadurch, dass der Dienstleistungssektor den weitaus größeren Teil an der US-Wirtschaft ausmacht, dürfte sich dies in Summe weiterhin positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung auswirken. In der Eurozone kam es bei den finalen Einkaufsmanagerindizes gegenüber den Vorabschätzungen zu einer leichten Verbesserung im verarbeitenden Gewerbe, während der Wert für die Dienstleistungen leicht zurückgenommen wurde.

Der Ölpreis der Sorte Brent verlor nach einer Erholungsphase spürbar und schloss auf einem Niveau von 45,37 US-Dollar je Barrel. Auf der Währungsseite legte der US-Dollar gegenüber dem Euro um 0,27 Prozent zu und schloss bei 1,14 EUR/USD. Gegenüber dem japanischen Yen verlor der Euro 0,58 Prozent.

Emerging Markets überzeugten zuletzt nicht

In diesem Marktumfeld entwickelte sich aus Sicht des Euro-Anlegers der US-amerikanische Aktienmarkt am besten, gefolgt vom japanischen und europäischen Markt. Gegenüber dem MSCI World entwickelten sich die Emerging Markets schlechter. Innerhalb Europas entwickelte sich der deutsche Aktienmarkt deutlich besser. Auf Sektorebene entwickelten sich in den USA folgende Branchen überdurchschnittlich: nicht-zyklischer Konsum, Versorger und IT. Eine unterdurchschnittliche Entwicklung wiesen die Sektoren Energie, Grundstoffe und Industrie auf. In Europa sah das Bild wie folgt aus: Eine Outperformance zeigten Werte aus den Sektoren zyklischer und nicht-zyklischer Konsum sowie Industrie. Underperformer waren die Sektoren Finanzen, Grundstoffe und Gesundheit. Kleinkapitalisierte Werte (Small Caps) schnitten gegenüber Large Caps in Europa besser und in den USA schlechter ab. Hinsichtlich der Investmentstile „Value“ und „Growth“ entwickelte sich das „Growth“-Segment in Europa und in den USA besser.

Im Rentenbereich entwickelten sich Euro-Staatsanleihen am besten, gefolgt von Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating und Hochzinsanleihen. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...