Anzeige
Anzeige
19. Mai 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Arbeitsmarkt im Fokus

In einer datenarmen Handelswoche kam es bei den neu geschaffenen Stellen in den USA zu einer negativen Überraschung.

Immobilien-usa-San-Francisco in US-Arbeitsmarkt im Fokus

Die US-Wirtschaftsdaten fielen zuletzt eher gemischt aus.

Nachdem die Erwartungen im Februar und März jeweils übertroffen worden waren, lag der Stellenzuwachs von 160.000 im April weit unter der Konsensschätzung von 200.000. Auch wurden die beiden Vormonate nach unten revidiert. Dennoch zeigt sich der US-amerikanische Arbeitsmarkt weiterhin in einer guten Verfassung. Zudem lag der Zuwachs der Lohnstückkosten mit plus 4,1 Prozent für das erste Quartal deutlich über der Konsensschätzung. Bei den Frühindikatoren zeigte sich der ISM für das verarbeitende Gewerbe schwach und gab auf 50,8 Punkte nach.

ISM überrascht positiv

Auf der anderen Seite konnte der ISM für den Dienstleistungssektor spürbar auf 55,7 Punkte anziehen und notiert deutlich im expansiven Bereich. Dadurch, dass der Dienstleistungssektor den weitaus größeren Teil an der US-Wirtschaft ausmacht, dürfte sich dies in Summe weiterhin positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung auswirken. In der Eurozone kam es bei den finalen Einkaufsmanagerindizes gegenüber den Vorabschätzungen zu einer leichten Verbesserung im verarbeitenden Gewerbe, während der Wert für die Dienstleistungen leicht zurückgenommen wurde.

Der Ölpreis der Sorte Brent verlor nach einer Erholungsphase spürbar und schloss auf einem Niveau von 45,37 US-Dollar je Barrel. Auf der Währungsseite legte der US-Dollar gegenüber dem Euro um 0,27 Prozent zu und schloss bei 1,14 EUR/USD. Gegenüber dem japanischen Yen verlor der Euro 0,58 Prozent.

Emerging Markets überzeugten zuletzt nicht

In diesem Marktumfeld entwickelte sich aus Sicht des Euro-Anlegers der US-amerikanische Aktienmarkt am besten, gefolgt vom japanischen und europäischen Markt. Gegenüber dem MSCI World entwickelten sich die Emerging Markets schlechter. Innerhalb Europas entwickelte sich der deutsche Aktienmarkt deutlich besser. Auf Sektorebene entwickelten sich in den USA folgende Branchen überdurchschnittlich: nicht-zyklischer Konsum, Versorger und IT. Eine unterdurchschnittliche Entwicklung wiesen die Sektoren Energie, Grundstoffe und Industrie auf. In Europa sah das Bild wie folgt aus: Eine Outperformance zeigten Werte aus den Sektoren zyklischer und nicht-zyklischer Konsum sowie Industrie. Underperformer waren die Sektoren Finanzen, Grundstoffe und Gesundheit. Kleinkapitalisierte Werte (Small Caps) schnitten gegenüber Large Caps in Europa besser und in den USA schlechter ab. Hinsichtlich der Investmentstile „Value“ und „Growth“ entwickelte sich das „Growth“-Segment in Europa und in den USA besser.

Im Rentenbereich entwickelten sich Euro-Staatsanleihen am besten, gefolgt von Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating und Hochzinsanleihen. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...