18. Juli 2016, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sal. Oppenheim: Trump wäre Gift für die US-Wirtschaft

Kurz vor den Nominierungsparteitagen analysiert Dr. Martin Moryson, Chefvolkswirt des Bankhauses Sal. Oppenheim, die wirtschaftspolitischen Positionen der beiden (voraussichtlichen) Präsidentschaftskandidaten in den USA.

Foto-Moryson-Dr -Martin-Kopie in Sal. Oppenheim: Trump wäre Gift für die US-Wirtschaft

Dr. Martin Moryson sieht in Donald Trump eine Gefahr für die US-Konjunktur.

Er kommt zu der Schlußfolgerung, dass Trumps Wirtschaftspolitik  schwere Belastungen für die US-Wirtschaft mit sich bringen kann. Selbst wenn er nur einen geringen Teil seiner teilweise kruden Ideen umsetzen könnte. Seine Pläne, rund 4 Millionen Zuwanderer abzuschieben, hätten empfindliche Wohlfahrtsverluste zur Folge: Auch die USA sehen sich einer steigenden Anzahl von Alten gegenüber, wenn die Babyboomer in Rente gehen.

Trumps Steuerpolitik würde zu jährlichen Mindereinnahmen von rund vier Prozent des BIP führen. Stehen dem keine Ausgabenkürzungen gegenüber, würden sich während der ersten Amtszeit die Staatsschulden um rund 15 Prozent erhöhen. Nach zwei Amtszeiten verlören die USA ihren Ruf als erstklassiger Schuldner – mit entsprechenden Auswirkungen auf die Zinsen. Als Globalisierungsgegner stellt Trump wichtige Handelsabkommen in Frage und würde einiges an Schaden anrichten – nicht nur in den USA, sondern auch in Mexiko, Kanada oder China. Zudem könnten viele Länder dem Beispiel folgen und selbst protektionistische Maßnahmen ergreifen.

Trumps Vorstellungen sind Gift für die Wirtschaft: höhere Staatsverschuldung, Zweifel an der Zahlungswilligkeit des amerikanischen Staates, schlechtere Demografie und Abkehr vom Welthandel. Man sollte nicht darauf bauen, dass Trump – erst einmal an der Macht gekommen – vernünftig agieren werde.

Mit Hillary Clinton würden protektionistische Züge der US-Handelspolitik ebenfalls zunehmen. In den meisten anderen Bereichen würde sie aber die Politik Obamas fortführen und so für deutlich größere Verlässlichkeit sorgen. Auch wenn ihre Ideen vielfach nicht überzeugen können – das bei Weitem kleinere Übel ist Hillary Clinton allemal. (tr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...