26. Januar 2016, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewusst von der Benchmark abheben

Matthias Born managt seit 2007 mit dem Concentra einen der erfolgreichsten und ältesten Deutschland-Aktienfonds aus dem Hause Allianz Global Investors. Cash. sprach mit ihm über den Investmentprozess im gegenwärtigen Kapitalmarktumfeld.

Dax-aktien-born in Bewusst von der Benchmark abheben

Matthias Born: „Entscheidend wird sein, ob die Notenbankpolitik das Wachstum in der Eurozone weiter fördert.“

Ein schwieriges Jahr 2015 geht zu Ende. Wie hat sich der Concentra geschlagen?

Born: Der Concentra erzielte im Jahr eine deutlich bessere Rendite als der Dax und konnte somit seinen langfristigen Erfolg weiter ausbauen. In den letzten sieben Jahren haben wir den Dax nach Kosten sechsmal geschlagen. Das gilt sowohl in Abwärts- als auch Aufwärtsmärkten. Auch in diesem Jahr haben wir sowohl das starke 1. Quartal als auch die schwierigen Märkte im 3. Quartal mit deutlicher Outperformance abgeschlossen. Unser Stockpicking hat in diesem Jahr sowohl im Dax als auch im Nebenwertesegment sehr gut funktioniert, die besten Beiträge lieferten Stroeer, Fresenius, ProSieben und United Internet. Auch die Nichtberücksichtigung der Versorger, Volkswagen und Siemens, hat uns in relativer Sicht begünstigt. Der Fokus auf Unternehmen, die überdurchschnittliches Wachstum liefern, zahlt sich in Zeiten moderaten Wachstums besonders aus. Dabei mussten wir wenige Veränderungen im Portfolio vornehmen, denn die unterliegenden Trends bei vielen Firmen haben sich nicht dramatisch verändert.

Sie managen den Concentra seit 2007, haben dabei bereits mehrere Höhen und Tiefen an den Kapitalmärkten erlebt. Welche Phase stellte seitdem aus Ihrer Sicht die größte Herausforderung für das Management des Fonds dar? Gibt es Beispiele?

Ganz klar, das Jahr 2008. Nicht nur deswegen, weil wir es damals mit einer der größten Krisen der Weltwirtschaft und Aktienmärkte zu tun hatten, sondern auch, weil es durch Kursbewegungen in den Stammaktien von Volkswagen zu großen Verzerrungen kam, die nicht mehr fundamental erklärt werden konnten.

Die Notenbankpolitik rund um den Globus hat die Entwicklungen an den Kapitalmärkten weitestgehend bestimmt. War dies eher Fluch oder Segen für den Concentra und warum?

Der Segen gilt eher für die Aktienmärkte allgemein, denn seit 2012 erleben wir eine Ausweitung der Bewertungskennzahlen am europäischen Aktienmarkt. Der Dax kann zumindest auch auf ordentliches Gewinnwachstum bauen, somit war die Bewertungsausdehnung auch weniger ausgeprägt und wir bewegen uns nun im historischen Mittel. Entscheidend wird sein, ob die Notenbankpolitik das Wachstum in der Eurozone weiter fördern. 2015 haben wir erste Anzeichen gesehen, wobei auch ein Teil des Wachstums der Gewinne über die Währung kam. Die Unternehmen, die wir im Concentra halten, sind stark gewachsen sind und haben nicht nur von einer Bewertungsausdehnung profitiert.

Der Concentra setzt vor allem auf große deutsche Unternehmen und fokussiert dabei auch auf den Dax, der zumindest in den letzten sechs Monaten keinen glücklichen Lauf hatte. Wie abhängig sind Sie von der Entwicklung der Dax-Titel und in welchen Segmenten lässt sich ein Renditeplus erzielen?

Titel außerhalb des Dax gehören fest  zur Strategie des Concentra, in der Regel haben wir um die 30 Prozent des Fondsvermögens außerhalb des Dax investiert. Das deutsche Nebenwertesegment bietet eine Vielzahl an Unternehmen, die genau die Attribute aufweisen, nach denen wir suchen. Stabiles Wachstum auf Basis innovativer Produkte und Dienstleistungen in Märkten, die hohe Eintrittsbarrieren aufweisen. Bei den Dax-Firmen muss man sich ebenso eine klare Meinung bilden und dies dementsprechend im Portfolio umsetzen, d.h. man darf auch vor Nullgewichten nicht zurückschrecken, wie wir dies z.B. bei den Versorgern und Banken seit langer Zeit schon tun.

Seite 2: Erwartungen an 2016

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...