Anzeige
2. Juni 2016, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Welche Aktien mehr Rendite in den USA liefern!

Diane Sobin, Leiterin für US-Aktien in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) bei Columbia Threadneedle Investments sprach mit Cash. über die Vorteile von Small-Caps und Blue-Chips aus den USA.

Sobin Diane HR Oct11-Kopie in Welche Aktien mehr Rendite in den USA liefern!

Cash. sprach mit Diane Sobin über die Vorteile von US-Nebenwerten.

Cash: Bislang konzentrieren sich viele deutsche Anleger nur auf Blue-Chips in den USA. Welche Vorteile bietet diese Assetklasse europäischen Investoren?

Bei Blue-Chips handelt es sich in der Regel um große, solide multinationale Unternehmen mit relativ gut diversifizierten Umsätzen. Vermutlich werden diese Unternehmen von den Anlegern bevorzugt, da sie verhältnismäßig stabile Gewinne verzeichnen und zum Teil attraktive Dividenden zahlen.

Welche Vorzüge bieten Small Caps in den USA?

Die wesentliche Frage in einem durch niedrige Renditen geprägten Umfeld ist für viele Anleger, welche Unternehmen über Wachstumspotenzial verfügen. Diese Frage ist insbesondere für Anleger mit langfristigen Kapitalwachstumszielen von großer Bedeutung. Kleinere US-amerikanische Unternehmen könnten für Anleger, die ihre Renditen maximieren möchten, eine gute Lösung darstellen. Denn diese Small-Caps weisen ein höheres Gewinnwachstum auf als größere Unternehmen, da sie diesen mit Blick auf die Wachstumskurven etwas voraus sind. Die Daten zeigen, dass kleinere Unternehmen im Zeitraum von 20 Jahren bis zum 31. Dezember 2015 ein Gewinnwachstum von rund zehn Prozent pro Jahr verzeichneten, während die Wachstumsrate größerer Unternehmen bei circa sechs Prozent lag.

Kleinere Unternehmen bescherten den Anlegern somit höhere Erträge, wobei allerdings nicht außer Acht gelassen werden sollte, dass Small Cap-Anleger lernen müssen, mit stärker schwankenden Erträgen zu leben. Wir sind grundsätzlich der Auffassung, dass die Märkte ineffizient sind. Daher ist ein aktiver Stock-Picking-Ansatz unseres Erachtens am besten geeignet, um in volatilen Märkten Chancen auszumachen. Dies dürfte umso mehr für kleinere Unternehmen gelten, denen in Analystenberichten oft weniger Beachtung geschenkt wird. Wir sind der Auffassung, dass sich Small-Cap-Anlegern hierdurch mehr Spielraum für eine Outperformance des Marktes bietet. Längerfristig betrachtet kann das von aktiven Anlegern generierte Alpha einen beträchtlichen Kumulationseffekt haben.

Wie stark korrelieren Small-Caps mit dem S&P 500 oder dem Gesamtmarkt?

Die Korrelation zwischen Small-Caps und dem S&P 500 ist relativ hoch und lag in den 20 Jahren bis zum 31. Dezember 2015 bei ca. 0,95. Es ist selten, dass ein Index deutlich steigt, während der andere sinkt. Im Laufe der Zeit können sich die Renditeunterschiede jedoch kumulieren und zu hohen Differenzen führen. Anleger mit einem längeren Anlagehorizont sollten dies bei ihrer Suche nach optimalen Möglichkeiten für Kapitalwachstum berücksichtigen.

Seite zwei: Welche Branchen und Themen sind an der Wall Street besonders spannend?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...