Anzeige
25. Oktober 2016, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Sicherheit muss neu definiert werden”

Cash. Online hat anlässlich der 20. DKM mit Martin Stenger, Leiter Vertrieb für unabhängige Finanzberater und Versicherungen bei Fidelity International gesprochen.

Stenger-Martin-Fidelity-750 in Sicherheit muss neu definiert werden

Martin Stenger, Leiter Vertrieb für unabhängige Finanzberater und Versicherungen bei Fidelity International: “Klarer Schwerpunkt für mich sind Antworten auf die Erkenntnis, dass der Niedrigzins ein Langzeitphänomen bleiben wird.”

Cash.Online: 2016 war anscheinend ein Jahr der wirtschaftlichen und politischen Hiobsbotschaften; erwarten Sie eine gedrückte Stimmung auf der DKM oder wird man sich auf die Erfolgserlebnisse konzentrieren?

Stenger: Was bringt der Blick zurück? Natürlich bestimmen Nullzinsen, Schwankungen und politische Unsicherheit unser Marktumfeld, aber lassen Sie uns optimistisch nach vorne schauen.

Wenn klassische Garantien nicht mehr funktionieren, muss Sicherheit neu definiert werden – zum Beispiel über konsequente Schwankungskontrolle bei Multi-Asset-Fonds. Hier spielt die Musik, das sind die Produktkonzepte der Zukunft. Hier ist viel Potenzial für die Branche drin.

Welche Themenschwerpunkte erwarten Sie auf der diesjährigen DKM?

Klarer Schwerpunkt für mich sind Antworten auf die Erkenntnis, dass der Niedrigzins ein Langzeitphänomen bleiben wird. Das spiegelt sich in der Nachfrage der Kunden und in den Produkten der Anbieter wider. Genauso dominiert das Thema viele Diskussionsrunden hier auf der Messe.

Wie wird sich das Geschäft Ihres Unternehmens im letzten Quartal 2016 entwickeln?

Wir wollen ein noch stärkerer Partner für unsere Kunden im zinslosen Umfeld werden und freuen uns über jeden Anbieter, der den Weg der “neuen Sicherheit” mit uns geht. Egal, ob bei Produkten mit oder ohne Versicherungsmantel.

Was wird in 2017 auf Sie zukommen?

Auch 2017 wird es darum gehen, Multi-Asset-Produkte konsequent auf sich verändernde Kundenbedürfnisse hin anzupassen. Die zentrale Frage dabei ist immer: Wie schaffen wir es, das “alte” Kundenbedürfnis nach Sicherheit bei der Geldanlage mit einer neuen Anlageklasse zu bedienen?

Interview: Katharina Lamster

Foto: Fidelity

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...