3. Mai 2016, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweigeteilter Börsenmonat Mai wahrscheinlich

Vor dem Hintergrund fundamental positiver Rahmenbedingungen ist der April seinem Ruf als – gemessen am Dax – historisch betrachtet zweitbester Börsenmonat gerecht geworden.

B Rse-FRankfurt750 in Zweigeteilter Börsenmonat Mai wahrscheinlich

Die Experten von Merck Finck & Co sind für die Aktienmärkte vorsichtig optimistisch.

Die Frage ist: Wird nun auch der Mai seinem Ruf als zweitschlechtester Börsenmonat gerecht? Wird sich einmal mehr die Börsenweisheit „Sell in May and go away“ bestätigen? Tatsächlich spricht derzeit einiges dafür.

„Nach der jüngsten Rallye sind die teils bereits ambitioniert bewerteten Aktienmärkte etwas ‚überkauft‘. Wir haben uns charttechnischen Widerständen in vielen Indizes genähert und dürfen auch Risiken á la Brexit nicht vergessen. Andererseits sind Rezessionsängste größtenteils verflogen und die Deflationsängste nehmen dank stabilerer Makrodaten und Rohstoffpreise ab. Auch China sieht wieder besser aus”, so Robert Greil, Chefstratege der Privatbank Merck Finck & Co, im „Marktkompass Mai 2016“. Die Bank erwartet eine weiterhin solide Quartalssaison auf Unternehmensseite. Den Dax sähe sie daher im Mai erst einmal stabiler als dies die alte Börsenregel nahelege. Mit zunehmendem Monatsverlauf könnten aber Spekulationen über Ereignisse im Juni die Märkte belasten: Hier seien vor allem eine mögliche US-Leitzinsanhebung bei der Fed-Sitzung am 15. Juni und das Brexit-Referendum am 23. Juni zu nennen.

Jüngste Entwicklungen: überwiegend überzeugende Konjunkturdaten

Seit März überwiegen überzeugende Konjunkturdaten. Dies gilt vor allem in Euroland, überwiegend auch in den USA und in Schwellenländern – inklusive China. Zwei prominente Aus- nahmen gibt es: In Japan bleibt eine nennenswerte Erholung nicht in Sicht, und in Großbritannien wirft das Brexit-Referendum mit einer Eintrübung der der Datentrends seine Schatten voraus.

Aktien: positive Fundamentaldaten geben Anlass zu vorsichtigem Optimismus/Anleihen: Zinskurve etwas steiler

Die Aktienmärkte profitieren von einem stabilisierten volkswirtschaftlichen Umfeld. So ist die Zahlensaison auf Basis zuvor deutlich gesunkener Prognosen für das erste Quartal sowohl in den USA wie in Europa solide angelaufen. Innerhalb einer neutralen Gewichtung ist die Münchner Privatbank für europäische Aktien etwas optimistischer als für US-Titel.

An den Bondmärkten verläuft die Zinskurve sowohl in Deutschland (zehnjährige Bundrendite) wie in den USA (zehnjährige Treasuries) wieder etwas steiler. Nach der Ankündigung des EZB-Kaufprogramms haben sich die Zinsaufschläge für Unternehmensanleihen eingeengt. Da eine weitere Einengung zu erwarten ist, sollten entsprechende Titel guter Bonität bevorzugt werden.

Der US-Dollar wird im Verhältnis zum Euro in den kommenden sechs Monaten unverändert in einer Seitwärtsbandbreite von 1,00 bis 1,15 erwartet. Die Rohstoffpreise haben sich im April weiter erholt. Trotz der gescheiterten Verhandlungen von Doha über Förderbegrenzungen gilt dies auch für Öl. Der Preis für die Sorte Brent dürfte sich zwischen 30 und 50 US-Dollar stabilisieren. (tr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...