Anzeige
18. Mai 2017, 06:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz GI bringt Fonds mit alternativer Anlagestrategie

Die Korrelation von Aktien- und Renteninvestments gleichen sich immer mehr an und sorgen gerade im Multi-Asset-Bereich für eine verstärkte Suche nach Anlagealternativen. Dabei gewinnt das Thema Liquid Alternatives eine immer größere Bedeutung. 

Shutterstock Kurse010416 in Allianz GI bringt Fonds mit alternativer Anlagestrategie

Der neue Allianz GI Fonds setzt auf Ineffizienzen, die durch Spin-offs oder Firmenrestrukturierungen entstehen.

Allianz Global Investors hat einen neuen liquiden Fonds mit alternativer Anlagestrategie aufgelegt.

Mit einem weltweit breit diversifizierten Portfolio von Arbitrage-Positionen soll der Allianz Event Driven Strategy eine positive Rendite für den Anleger erzielen. Der Fonds baut auf dem Erfolg des Allianz Merger Arbitrage Strategy auf, der ein Volumen von rund 900 Millionen Euro aufweist. Der neue Fonds hat ein offensiveres Renditeziel, bietet eine breitere Arbitrage-Chance und ist in geringerem Maße vom globalen M&A-Zyklus abhängig.

Nutzung von Preisineffizienzen

So nutzt der Fonds in einem strukturierten Investmentansatz zusätzlich Preisineffizienzen in der Kursentwicklung von Unternehmen aus, die durch Ereignisse wie Spin-offs, Unternehmensrestrukturierungen oder den Ein- oder Ausschluss in einen Aktienindex entstehen. Der Auswahlprozess folgt einem disziplinierten und strukturierten Ansatz der fundamentalen Einzelwertanalyse und baut auf dem bewährten Investitionsprozess des Allianz Merger Arbitrage Strategy auf.

Die Fonds wird von Tim Wooge gemanagt, der auch den Allianz Merger Arbitrage Strategy managt, dessen Auflage er 2012 aktiv mitgestaltet hat. Tim Wooge hat an der Judge Business School der Universität Cambridge in Empirical Corporate Finance promoviert. “Die Strategie konzentriert sich ausschließlich darauf, eine Mischung aus Eventrisikoprämien in einem diversifizierten Portfolio zu nutzen und damit die steigende Kundennachfrage nach aktiv gemanagten alternativen Renditequellen zu bedienen. Da wir die Devisen- und Marktrisiken konsequent absichern, hat die Strategie eine geringe Korrelation zu traditionellen Anlageklassen und weist insgesamt eine Volatilität auf, wir sie von Anleiheportfolien her kennen,” erläutert Wooge.

Institutionelle Anleger und vermögende Privatkunden im Fokus

Der in Luxemburg aufgelegte der Fonds (LU1597235859) sich mit spezifischen Anteilklassen an professionelle Anleger wie Pensionsfonds, Vermögensverwalter, Dachfonds und andere institutionelle Anleger sowie an sehr vermögende Privatkunden. Alternatives sind neben Aktien, Anleihen und Multi Asset mittlerweile fest etablierter Bestandteil von Allianz Global Investors‘ Investmentplattform. AllianzGI verwaltet über 34 Milliarden Euro in alternativen Anlagen für institutionelle und private Anleger weltweit. AllianzGI ist ein führender Anbieter in diesem schnell wachsenden Bereich, und das verwaltete Vermögen ist seit 2013 um das 17-fache gestiegen. Der Alternatives-Bereich umfasst Infrastructure Debt, Private Debt, Infrastructure Equity sowie eine Vielzahl liquider Alternatives-Strategien.  (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...