18. Mai 2017, 06:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz GI bringt Fonds mit alternativer Anlagestrategie

Die Korrelation von Aktien- und Renteninvestments gleichen sich immer mehr an und sorgen gerade im Multi-Asset-Bereich für eine verstärkte Suche nach Anlagealternativen. Dabei gewinnt das Thema Liquid Alternatives eine immer größere Bedeutung. 

Shutterstock Kurse010416 in Allianz GI bringt Fonds mit alternativer Anlagestrategie

Der neue Allianz GI Fonds setzt auf Ineffizienzen, die durch Spin-offs oder Firmenrestrukturierungen entstehen.

Allianz Global Investors hat einen neuen liquiden Fonds mit alternativer Anlagestrategie aufgelegt.

Mit einem weltweit breit diversifizierten Portfolio von Arbitrage-Positionen soll der Allianz Event Driven Strategy eine positive Rendite für den Anleger erzielen. Der Fonds baut auf dem Erfolg des Allianz Merger Arbitrage Strategy auf, der ein Volumen von rund 900 Millionen Euro aufweist. Der neue Fonds hat ein offensiveres Renditeziel, bietet eine breitere Arbitrage-Chance und ist in geringerem Maße vom globalen M&A-Zyklus abhängig.

Nutzung von Preisineffizienzen

So nutzt der Fonds in einem strukturierten Investmentansatz zusätzlich Preisineffizienzen in der Kursentwicklung von Unternehmen aus, die durch Ereignisse wie Spin-offs, Unternehmensrestrukturierungen oder den Ein- oder Ausschluss in einen Aktienindex entstehen. Der Auswahlprozess folgt einem disziplinierten und strukturierten Ansatz der fundamentalen Einzelwertanalyse und baut auf dem bewährten Investitionsprozess des Allianz Merger Arbitrage Strategy auf.

Die Fonds wird von Tim Wooge gemanagt, der auch den Allianz Merger Arbitrage Strategy managt, dessen Auflage er 2012 aktiv mitgestaltet hat. Tim Wooge hat an der Judge Business School der Universität Cambridge in Empirical Corporate Finance promoviert. “Die Strategie konzentriert sich ausschließlich darauf, eine Mischung aus Eventrisikoprämien in einem diversifizierten Portfolio zu nutzen und damit die steigende Kundennachfrage nach aktiv gemanagten alternativen Renditequellen zu bedienen. Da wir die Devisen- und Marktrisiken konsequent absichern, hat die Strategie eine geringe Korrelation zu traditionellen Anlageklassen und weist insgesamt eine Volatilität auf, wir sie von Anleiheportfolien her kennen,” erläutert Wooge.

Institutionelle Anleger und vermögende Privatkunden im Fokus

Der in Luxemburg aufgelegte der Fonds (LU1597235859) sich mit spezifischen Anteilklassen an professionelle Anleger wie Pensionsfonds, Vermögensverwalter, Dachfonds und andere institutionelle Anleger sowie an sehr vermögende Privatkunden. Alternatives sind neben Aktien, Anleihen und Multi Asset mittlerweile fest etablierter Bestandteil von Allianz Global Investors‘ Investmentplattform. AllianzGI verwaltet über 34 Milliarden Euro in alternativen Anlagen für institutionelle und private Anleger weltweit. AllianzGI ist ein führender Anbieter in diesem schnell wachsenden Bereich, und das verwaltete Vermögen ist seit 2013 um das 17-fache gestiegen. Der Alternatives-Bereich umfasst Infrastructure Debt, Private Debt, Infrastructure Equity sowie eine Vielzahl liquider Alternatives-Strategien.  (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...