Anzeige
9. August 2017, 07:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger sollten sich nicht in Sicherheit wiegen

Die politische Situation in Venezuela eskaliert. Das könnte für Unruhe an den Finanzmärkten sorgen. Anleger sollten trotz der aktuell geringen Volatilität achtsam bleiben. Gastbeitrag von Dr. Martin Lück, Leiter Kapitalmarktstrategie für Deutschland, die Schweiz, Österreich und Osteuropa bei Blackrock.

Multi-asset-lueck in Anleger sollten sich nicht in Sicherheit wiegen

Martin Lück: “Die Situation in Venezuela könnte zum Schreckgespenst für die Finanzmärkte werden.”

Der Zerfall des politischen Systems in Venezuela hat sich dramatisch beschleunigt. Mit der Einberufung der verfassungsgebenden Versammlung, die das erklärte Ziel hat, das von der Opposition dominierte Parlament zu entmachten, hat Präsident Nicolás Maduro einen unübersehbaren Schritt Richtung Diktatur vollzogen.

Konsequent ist, dass er in diesem Zuge die Generalstaatsanwältin Luisa Ortega, die sich von einer Unterstützerin zur Verteidigerin der alten Verfassung und damit letzten ernstzunehmenden Gegnerin des Präsidenten entwickelt hatte, ebenfalls entmachtete.

Bevölkerung verlässt Venezuela

Nun bleibt abzuwarten, wie sich das Militär positioniert. Gelingt es Maduro, auch die Armee auf seiner Seite zu halten, dürfte das politische Schicksal des einstmals reichen südamerikanischen Landes besiegelt sein.

Venezuela verfügt über eine größtenteils junge, relativ gut ausgebildete Bevölkerung und eine Mittelschicht, die einiges zu verlieren hat. Schon als Reaktion auf die zunehmende Drangsalierung durch den lange regierenden Hugo Chavez hat geschätzt eine gute Million Venezolaner, die meisten davon Angehörige der Mittel- oder Oberschicht, das Land verlassen.

Bürgerkriegsähnliche Zustände

Und es ist unwahrscheinlich, dass Maduros noch extremerer Versuch, das Land in eine stalinistische Diktatur zu verwandeln, auf Sicht in weiten Bevölkerungskreisen auf Gegenliebe stoßen wird. Die Unruhen, bei denen schon mehr als 120 Menschen gestorben sind, dürften also weitergehen.

Die ökonomischen Konsequenzen sind offensichtlich. Die südamerikanische Freihandelsorganisation Mercosur hat Venezuela dauerhaft ausgeschlossen, die Schuldnerposition des Landes dürfte immer stärker in Frage gestellt werden.

Mit einem Rückgang des BIP um zehn Prozent und einer Inflation von über 700 Prozent befand sich die Wirtschaft schon 2016 im freien Fall, und in diesem Jahr hat sich die Lage verschlechtert.

Sollten die bürgerkriegsähnlichen Zustände eskalieren, ist zudem nicht auszuschließen, dass auch die Ölförderung –und damit die einzige größere Einnahmequelle des Landes– getroffen wird. Anleger, die venezolanische Assets in ihrem Portfolio haben, sollten gewarnt sein.

Auch vorübergehende Vola-Spitzen schaden

Auch alle anderen Anleger sollten sich von der zuletzt sehr niedrigen Volatilität an den Aktenmärkten nicht in Sicherheit wiegen lassen. Die Situation in Venezuela könnte zum Schreckgespenst für die Finanzmärkte werden.

Allerdings zeigen neue Analysen vom Blackrock Investment Institute (BII), dass politische Verwerfungen allein zwar für plötzliche Ausbrüche von Volatilität sorgen können, meist aber nicht dauerhaft das vorherrschende Volatilitätsregime beenden. Aber auch vorübergehende Vola-Spitzen schaden allen, die nicht entsprechend positioniert sind.

Dr. Martin Lück ist Leiter Kapitalmarktstrategie für Deutschland, die Schweiz, Österreich und Osteuropa bei Blackrock

Foto: Blackrock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...