17. Oktober 2017, 07:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger suchen sinnvolle Alternativen zu Zinsprodukten”

Warburg Navigator heißt das neue Angebot der unabhängigen Privatbank M.M.Warburg & Co. Die digitale Vermögensverwaltung ist in Partnerschaft mit dem Berliner Fintech Elinvar entstanden.

Olearius Joachim750 in Anleger suchen sinnvolle Alternativen zu Zinsprodukten

Joachim Olearius, M.M. Warburg: “Anleger wollen die Vorzüge der Digitalisierung nutzen.”

Der Warburg Navigator kombiniert prognosefreie, mathematische Grundmodelle mit fundamentalen Einschätzungen und der langjährigen Erfahrung des Asset Managements von M.M.Warburg & CO. Die Kundenportfolios profitieren von den Vorteilen aus beiden Welten. Es entsteht ein nachvollziehbarer Anlageprozess, der eine neue Evolutionsstufe in der digitalen Vermögensverwaltung einläutet. Für eine All-in-Fee von 1,2 Prozent können die Kunden hochkomplexe Anlageentscheidungen an den Warburg Navigator delegieren und die professionellen Möglichkeiten des Asset Managements nutzen.

Umfassender Online-Fragebogen

Ein umfassender Online-Fragebogen ermittelt die individuelle Anlagestrategie. Mittels digitalem Onboarding erfolgt der Vertragsabschluss und die Depoteröffnung bei der Baader Bank in München. Der Anlagebetrag wird in ein breit diversifiziertes, im Wesentlichen aus ETFs bestehendes Portfolio investiert, bei Bedarf werden nach intensiver Prüfung selektierte, aktiv gemanagte Fonds ergänzt. Die Einhaltung der Risikovorgaben der Kunden wird laufend überwacht. Wenn die Situation es erfordert, wird das Portfolio angepasst.

“Niedrigzinsen und Digitalisierung wirken beschleunigend”

“Der Markt für Kapitalanlagen wandelt sich, Niedrigzinsen und Digitalisierung wirken dabei stark beschleunigend”, sagt Joachim Olearius, Sprecher der Partner des Bankhauses M.M.Warburg & CO. “Anleger suchen sinnvolle Alternativen zu Zinsprodukten. Informierte Kunden wissen, dass es dabei auf eine umfassende Risikosteuerung ankommt. Sie legen daher Wert auf einen Partner, der schon über unterschiedliche Marktzyklen hinweg bewiesen hat, dass er Vermögen erhalten und mehren kann. Gleichzeitig wollen Sie die Vorzüge der Digitalisierung nutzen: einen einfachen, bequemen und transparenten Zugang, auch bei Volumengrößen, die bisher nicht sinnvoll im Rahmen einer Vermögensverwaltung abgebildet werden konnten. Diesen berechtigten Kundenwunsch erfüllen wir jetzt mit Warburg Navigator. Anderen sind wir mit dem Angebot zeitlich und inhaltlich voraus.” (fm)

Foto: Warburg

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...