13. Oktober 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banking-Fintechs: Vermögensaufbau und Kapitalanlage per App

Banking, Vermögensaufbau und -verwaltung per App oder Online – die neuartigen Konzepte der Fintechs machen es möglich. Allerdings müssen sich die neuen Player erst einmal mittelfristig beweisen. Branchenexperten prophezeien in den nächsten zwei Jahren ein (notwendiges) Start-up-Sterben.

Banking-FinTechs

Die von Cash. befragten Fintech-Gründer sind vom langfristigen Wandel auf dem Finanzdienstleistungsmarkt überzeugt.

Banking-Fintechs spezialisieren sich meist auf einzelne Dienstleistungen. Das Berliner Start-up Number26 hat beispielsweise ein Girokonto mit Master Card speziell fürs Smartphone entwickelt.

“Banking von Grund auf neu gestaltet”

Nutzer sollen ihre Bankgeschäfte damit einfach und überall erledigen können. Für jede Kontobewegung erhalten Kunden sofort eine Push-Nachricht aufs Handy. Geld kann per SMS oder E-Mail versendet werden.

Zusätzlich kategorisiert Number26 automatisch alle Ausgaben und ermöglicht dem Nutzer so einen schnellen Überblick über die persönlichen Finanzen.

“Wir haben Banking von Grund auf neu gestaltet und auf die Bedürfnisse einer heutigen Generation ausgerichtet”, sagt CEO und Gründer Valentin Stalf.

Number26 hat keine eigene Banklizenz, sondern kooperiert mit der Wirecard Bank, bei der die Konten der Nutzer geführt werden. Das Fintech hat zwei Einnahmequellen: jedes Mal, wenn Kunden ihre Number26-MasterCard verwenden, verdient es einen kleinen Betrag, der vom Händler übernommen wird.

Zudem erhält es einen Prozentsatz der Zinsen, die die Partnerbank durch die Anlage der Kundengelder verdient. Das Konzept scheint aufzugehen: Im ersten halben Jahr hat Number26 nach eigenen Angaben bereits über 30.000 Kunden gewonnen.

“Keinerlei Provisionen oder Kick-Backs”

“Wir bekommen unheimlich gutes Feedback und der Großteil unseres Wachstums basiert auf der Weiterempfehlung durch unsere Kunden”, berichtet CEO Stalf. Jetzt wolle man langsam mit Kampagnen starten, um auch eine breitere Masse zu erreichen.

Seite zwei: Keine versteckten Gebühren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala auf dem Hamburger Süllberg verliehen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...