Anzeige
Anzeige
13. Oktober 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banking-Fintechs: Vermögensaufbau und Kapitalanlage per App

Banking, Vermögensaufbau und -verwaltung per App oder Online – die neuartigen Konzepte der Fintechs machen es möglich. Allerdings müssen sich die neuen Player erst einmal mittelfristig beweisen. Branchenexperten prophezeien in den nächsten zwei Jahren ein (notwendiges) Start-up-Sterben.

Banking-FinTechs

Die von Cash. befragten Fintech-Gründer sind vom langfristigen Wandel auf dem Finanzdienstleistungsmarkt überzeugt.

Banking-Fintechs spezialisieren sich meist auf einzelne Dienstleistungen. Das Berliner Start-up Number26 hat beispielsweise ein Girokonto mit Master Card speziell fürs Smartphone entwickelt.

“Banking von Grund auf neu gestaltet”

Nutzer sollen ihre Bankgeschäfte damit einfach und überall erledigen können. Für jede Kontobewegung erhalten Kunden sofort eine Push-Nachricht aufs Handy. Geld kann per SMS oder E-Mail versendet werden.

Zusätzlich kategorisiert Number26 automatisch alle Ausgaben und ermöglicht dem Nutzer so einen schnellen Überblick über die persönlichen Finanzen.

“Wir haben Banking von Grund auf neu gestaltet und auf die Bedürfnisse einer heutigen Generation ausgerichtet”, sagt CEO und Gründer Valentin Stalf.

Number26 hat keine eigene Banklizenz, sondern kooperiert mit der Wirecard Bank, bei der die Konten der Nutzer geführt werden. Das Fintech hat zwei Einnahmequellen: jedes Mal, wenn Kunden ihre Number26-MasterCard verwenden, verdient es einen kleinen Betrag, der vom Händler übernommen wird.

Zudem erhält es einen Prozentsatz der Zinsen, die die Partnerbank durch die Anlage der Kundengelder verdient. Das Konzept scheint aufzugehen: Im ersten halben Jahr hat Number26 nach eigenen Angaben bereits über 30.000 Kunden gewonnen.

“Keinerlei Provisionen oder Kick-Backs”

“Wir bekommen unheimlich gutes Feedback und der Großteil unseres Wachstums basiert auf der Weiterempfehlung durch unsere Kunden”, berichtet CEO Stalf. Jetzt wolle man langsam mit Kampagnen starten, um auch eine breitere Masse zu erreichen.

Seite zwei: Keine versteckten Gebühren

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...