13. Februar 2017, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Australische Rentenmärkte bieten gute Chancen

Deutsche Anleger beobachten das Kapitalmarktgeschehen auf dem weltweit kleinsten Kontinent kaum. Dabei übersehen sie aber attraktive Anlagemöglichkeiten. Gastkommentar von Manfred Rath, KSW Vermögensverwaltung AG

KSW Foto Manfred Rath Neu in Australische Rentenmärkte bieten gute Chancen

Manfred Rath sieht große Chancen auf dem australischen Bondmarkt.

Sowohl Neuseeland als auch Australien bieten Anlegern eine gute Alternative in wirtschaftlich starken und stabilen Ökonomien. Sie locken mit relativ hohen Zinsen und Firmen, die attraktive Dividenden ausschütten.

Wirtschaftlich robuster Kontinent

Australien hat eine mehr als 20-jährige Wachstumsgeschichte hinter sich. Dank seiner Rohstoffe konnten dem Land weder Wirtschaftskrisen in den USA und Europa, noch der folgende deutliche Rückgang der Rohstoffpreise etwas anhaben. Ähnliches gilt für den kleineren Nachbar Neuseeland. Zwar kam es hier 2009 zu einer kleinen Wirtschaftsdelle. Inzwischen ist man jedoch wieder auf einen deutlichen Wachstumspfad zurückgekehrt.

Die australische Wirtschaft wuchs 2016 um mehr als drei Prozent. Dadurch steht der Australische Dollar immer wieder unter Aufwertungsdruck. Obwohl die Notenbank deshalb die Zinsen im vergangenen Jahr zweimal gesenkt hat, liegt der Leitzins immer noch bei 1,5 Prozent. Auch Neuseeland senkte seit 2015 mehrmals die Zinsen auf 2,0 Prozent. Da die Wirtschaft jährlich ebenfalls rund drei Prozent wächst, soll auch hier ein zu starker Anstieg des New Zealand Dollars verhindert werden.

Währungen bieten Chancen

Aus Währungssicht spielt es für europäische Anleger keine große Rolle, in welchem Land sie sich engagieren. Beide Währungen entwickeln sich zwar unterschiedlich, aber in der Tendenz zum Euro doch recht ähnlich. Natürlich sind die Währungsschwankungen zum Euro nicht zu vernachlässigen. Doch viele Investoren sehen darin mehr Chancen als Risiken. Insbesondere, wenn sie gerade aufgrund der Turbulenzen im Euroraum auf der Suche nach Alternativen sind.

Seite zwei: Intensive Beziehungen nach Europa

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflicht: Wenn Nachbars Pflanzen Schäden verursachen

Bäume halten sich nicht an Grundstücksgrenzen. Wenn sich das Wurzelgeflecht beim Nachbarn ausbreitet und sich dadurch seine Terrasse wölbt oder Risse im Carport auftreten, haftet der Baumbesitzer unter Umständen für die Schäden, warnt die R+V Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...