10. Februar 2017, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividenden als Renditekick für das Depot

Im aktuellen Niedrigzinsumfeld sind Dividenden besonders attraktiv. Cash. sprach mit Sebastian Müller, Portfoliomanager des Dividendenfonds First Euro Dividenden Staufer über seine Strategie in diesem Segment.

Sebastian Mueller-Kopie in Dividenden als Renditekick für das Depot

Fondsmanager Sebastian Müller: “Unser Investitionsprozess basiert auf einer quantitativen Analyse von mehr als 2.500 Aktien.”

Cash.: Nach welchen Kriterien wählen Sie die Titel für den Fonds aus?

Müller: Neben der Höhe der Ausschüttung ist uns wichtig, dass unsere Unternehmen diese Dividende aus dem operativen Geschäft bezahlen und die historischen Ausschüttungen eine gewisse Stetigkeit aufweisen. Des Weiteren interessieren uns neben stabilen Dividendenzahlern auch Unternehmen, die ihr überschüssiges Kapital in Form von Aktienrückkäufen an die Aktionäre zurückgeben. Unabhängig vom Faktor Dividende beobachten wir zahlreiche weitere Bewertungskennzahlen, achten aber auch auf die kurzfristige Gewinndynamik.

Warum investieren Sie auch in Firmen mit einer niedrigen Dividende?

Wir interessieren uns nicht nur für Unternehmen, die bereits Dividendenhöchstwerte erreicht haben, sondern kaufen vereinzelt auch schon mal Titel, bei denen unsere Analysen mit hoher Wahrscheinlichkeit auf substanzielle Erhöhungen einer möglicherweise derzeit noch niedrigen Dividende hinweisen. Diese Vorausschau ist einer der Gründe für unseren Erfolg gegenüber klassischen Dividendenfonds oder Dividenden-ETFs.

Welche Gründe sprechen für ein gezieltes Investment in Euro-Aktien?

Historisch wollten wir unseren Kunden ein Fondsinvestment ermöglichen, das konservativ, ohne Währungsrisiko, die dividendenstärksten Titel eines starken Euro-Binnenmarktes auswählt. Heute kommt hinzu, dass Euro-Aktien international das größte Aufholpotenzial haben, in der Bewertung noch günstig sind und vergleichsweise hohe Ausschüttungen bieten. Vermutlich ist auch der mit der Europäische Union verbundene Pessimismus mittlerweile übertrieben oder zumindest eingepreist.

Warum kann Ihr Fonds mit Ihrer Strategie den europäischen Gesamtmarkt schlagen?

Unser Ziel ist nicht nur, den Gesamtmarkt zu schlagen, sondern auch andere, vor allem passive Dividendenfonds (ETFs). Grundsätzlich ist die Allokation weit von der Benchmark bzw. dem Gesamtmarkt entfernt. Das Outperformancepotenzial lässt sich an der Entwicklung der letzten 10 Jahre ablesen und ergibt sich aus sehr attraktiven Bewertungs- und Ausschüttungsunterschieden bei europäischen Aktien. Um diese nachhaltig und präzise ableiten zu können, vertraut das Fondsmanagement bei First Private auf eine selbstentwickelte, fundierte Datenplattform, auf deren Basis täglich die besten Aktien ausgelesen werden. Am Ende ist es die bestmögliche Kombination der fundamentalen Kennzahlen, die zum Erfolg führt.

Wie erkennen Sie die erfolgversprechendsten Titel aus diesem großen Marktsegment?

Unser Investitionsprozess basiert auf einer quantitativen Analyse von mehr als 2.500 Aktien. Über einen zweistufigen Liquiditätsfilter reduzieren wir auf 500 Titel. Im ersten Schritt schauen wir, welche Aktien mindestens eine Marktkapitalisierung von 200 Millionen Euro aufweisen, anschließend erfolgt eine Analyse der Liquidität im “Worst Case”-Szenario. Über ein Alpha Screening entsteht letztendlich ein Portfolio mit 30 bis 50 Werten, wobei wir ausschließlich fundamentale Kennzahlen nutzen. Das wichtigste Kriterium unserer Selektion ist letztlich der „Shareholder Return“ – wie robust ist die Dividendenpolitik oder was wird zurückgekauft.

Bei welchen Sektoren erwarten Sie in der Zukunft stabile Dividenden?

Wir betreiben im First Private Euro Dividenden Staufer Bottom-up Stock-Picking. Das bedeutet, wir suchen die fundamental attraktivsten Aktien in unserem Anlageuniversum. Die Sektor- und Länderquoten ergeben sich dann nachgelagert aus der Aktienauswahl. Aus diesem Grund haben wir in der Regel keine starken Präferenzen für einen speziellen Sektor.

Wie wichtig ist es Ihrer Meinung nach, dass die Unternehmen ihre Ausschüttungen regelmäßig steigern?

Regelmäßige Steigerungen der Ausschüttungen spielen in unserem Investmentprozess keine zwingende Rolle. Kürzungen bei der Dividende hingegen sehen wir nicht gerne. Uns ist wichtig, dass die Dividende aus dem operativen Geschäft gezahlt wird. Uns ist ein gut geführtes Unternehmen mit konstanten Ausschüttungen deutlich lieber als eine Steigerung der Ausschüttung aus der Substanz heraus.

Interview: Tim Rademacher

Foto: First Private

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...