Anzeige
19. April 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beim Deutsche Asset-IPO kommt es auf die Konditionen an

Bei der Deutschen Bank Tochter Deutsche Asset Management dürfte noch in diesem Jahr ein Teil-Börsengang anstehen. Damit würde der deutsche Kurszettel um einen bedeutenden Vermögensverwalter erweitert, was auch für Privatanleger interessant ist. Der Rademacher-Kommentar

 in Beim Deutsche Asset-IPO kommt es auf die Konditionen an

Tim Rademacher spekuliert über das IPO der Deutschen Asset Management.

Aktuell baut die Deutsche Bank ihre Konzernstruktur stark um. Dies ist auch notwendig, da der Dax-Konzern in den vergangenen zehn Jahren extrem enttäuschende Renditen für seine Aktionäre lieferte. Während der Dax in diesem Zeitraum deutlich zulegte, gab das Papier von zeitweise über 100 Euro auf mittlerweile rund 15 Euro nach. Bei der Umstrukturierung stellt Vorstandschef John Cryan offenbar alles auf den Prüfstand. Nach einer schweren Kapitalerhöhung steht jetzt in den beiden Türmen an der Frankfurter Taunusanlage offenbar das Projekt Teilbörsengang der Tochter Deutsche Asset Management (vielen Anlegern auch als DWS bekannt) ganz oben auf der Agenda.

Gleich zwei Vorteile für die Mutter

Für das führende deutsche Geldinstitut wäre ein solcher Schritt positiv. Zwar wird mit dem Deal ein Teil des Tafelsilbers verkauft. Gleichzeitig wird aber auch die Bilanz der Hessen nochmals gestärkt. Damit ist die Deutsche Bank zukünftig besser gegen mögliche neue Finanzmarktkrisen sowie vor eventuellen hohen Zahlungen aus Rechtsstreitigkeiten besser geschützt. Zudem dürfte sich die Flexibilität bei der Tochter Deutsche Asset Management mit diesem Schachzug erhöhen – im Kampf gegen in der jüngeren Vergangenheit laut BVI-Statistik zeitweise nicht unerheblicher Mittelabflüsse.

Dass aktuell die Deutsche Asset für Kapitalanleger attraktiv gemacht werden soll deutet eine Umfangreiche Werbekampagne der Firma an. Momentan werden verstärkt Banner und TV-Spots geschaltet, die mit einer roten „bösen“ Null auf sich aufmerksam machen. Hierbei werden Alternativen im aktuellen Nullzinsumfeld schmackhaft gemacht. Im Rahmen der Kampagne wurde eine eigene ausführliche Internetseite geschaltet, auf der potenzielle Kunden sogar ein Videogame mit dieser Figur spielen können. Zudem wurde umfangreiches Material für die Social-Media-Kanäle produziert. Schlägt die Kampagne ein, dürfte dies sicherlich auch das Wachstum der Gesellschaft ankurbeln und somit den potenziellen Wert der Firma erhöhen.

Deutsche Asset stärkt Kommunikationsabteilung

Personell hat sich der Asset-Manager im PR-Bereich ebenfalls verstärkt. Seit diesem Monat ist mit Adib Sisani, ein hoch geschätzter Kommunikationsprofi als Head of Press & Media Relations aktiv. Zuvor war der Experte mit seinen erst 32 Jahren für Goldman Sachs tätig. Gerüchten zufolge soll er jetzt mit dem IPO der Deutschen Asset sein Meisterstück abliefern. Gelingt Sisani dieses Projekt, so könnte er in der Karriereleiter relativ zeitnah noch weiter nach oben klettern.

Für die Anleger wäre ein Börsengang der Deutschen Asset Management sicherlich spannend. Ein ähnlicher deutscher Titel ist bislang nicht an der Börse gelistet. Allerdings ist sicherlich der Preis bei einem IPO von entscheidender Bedeutung. Generell werden deutsche Aktien mit einem deutlichen Abschlag gegenüber US-Werten gehandelt. Diesen Preisnachlass halten wir im Peer-Group-Vergleich mit großen US-Wettbewerbern ebenfalls für angemessen, da die Deutsche Asset langfristig auf einen nachhaltigen Erfolgskurs zurückkehren muss.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...