6. November 2017, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beschleunigung der Robotik-Revolution erwartet

Große Player, aber auch Unternehmen kleinerer Größenordnungen beschäftigen sich gegenwärtig mit der Robotik-Technologie. Und das aus gutem Grund: Sie birgt unübersehbares wirtschaftliches Potenzial.

Roboter in Beschleunigung der Robotik-Revolution erwartet

Die Einsatzgebiete von Robotern wachsen permanent. Investoren können davon profitieren.

“Der Einsatz von Robotik steigert Effizienz und Produktivität der Unternehmen – und wird damit auf lange Sicht unverzichtbar. Im Robotech-Sektor ergeben sich daher attraktive Investmentgelegenheiten”, sagt Tom Riley, Manager des Axa WF Framlington Robotech Fonds.Zwar befände sich die Robotik-Revolution noch in einer frühen Phase. “Robotik-Investments sind gegenwärtig allerdings bereits eine ernstzunehmende Option für professionelle Anleger, die auf überdurchschnittlich hohes Wachstum setzen wollen. Bei der aktuellen Expansionsgeschwindigkeit rechnen wir damit, dass das Volumen des globalen Robotik-Marktes bis zum Jahr 2025 jährlich um etwa 10 bis 15 Prozent wachsen wird”, so Riley weiter. Vor allem die Sektoren Gesundheit, Transport und Verkehr sowie die Unternehmen, die Robotik-Technologie überhaupt möglich machen, werden dem Experten zufolge stark vom zunehmenden Fortschritt der Robotik-Technologie profitieren.

Markt für robotergestützte Chirurgie wächst

Im Gesundheitssektor zeichne sich dies bereits deutlich ab. “Der Markt für robotergestützte Chirugie wächst rasant. Die Vorteile für Krankenhäuser und Patienten liegen dabei auf der Hand: Zum einen bietet die Technologie höhere Präzision im Vergleich zu menschlichen Chirugen, zum anderen werden das Infektionsrisiko verringert und die Erholungszeit verkürzt”, erklärt Riley. Das Feld werde derzeit von Intuitive Surgical dominiert, dem Hersteller des robotergestützten Da-Vinci-Operationssystems. Allein im Jahr 2016 wurden mit dieser Technologie über 750.000 Operationen durchgeführt. “Es ist anzunehmen, dass sich das Wachstum fortsetzen wird, wenn Operations-Roboter an Popularität gewinnen und die Zahl der Einsatzgebiete steigt”, so Riley.

Robotik revolutioniert Verkehrssektor

Im Verkehrssektor werden Roboter längst nicht mehr nur eingesetzt, um Autos herzustellen. „Fahrzeuge werden mithilfe von Robotertechnologie zunehmend intelligenter. Bereits heute sorgen fortgeschrittene Fahrerassistenzssysteme (ADAS) für mehr Sicherheit auf den Straßen und ein angenehmes Fahrerlebnis. Der deutsche Halbleiterhersteller Infineon ist hervorragend dafür aufstellt, von dieser Entwicklung zu profitieren“, sagt Riley. Schon jetzt beliefere das Unternehmen BMW, Renault und Tesla. Zudem dürfte ihm der starke Fokus auf die Entwicklung besonders energieeffizienter Lösungen zugutekommen. Auch autonomes Fahren könnte in naher Zukunft den Verkehrssektor revolutionieren. So legen bei Alpabet’s Tochter Waymo, die auf autonomes Fahren spezialisiert ist, fahrerlose Automobile wöchentlich mehr als 40.000 Kilometer zurück. “Mit jedem Kilometer sammelt das Unternehmen mehr Daten und neue Erfahrungen, die das autonome Fahren weiterentwickeln können”, so Riley.

Seite zwei: Treiber der Robotik-Revolution dürften profitieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Eigenbedarfskündigungen als wichtiges Instrument für Eigentümer

Die Möglichkeit, gegebenenfalls in seine eigene, bislang vermietete Immobilie einziehen zu können, hat der Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen. Dazu gibt es das Instrument der Eigenbedarfskündigung. Voraussetzung ist die Tatsache, dass der Eigentümer selbst, ein naher Verwandter oder Haushaltsangehöriger den Wohnraum benötigt und dies im Kündigungsschreiben auch klar benannt wird.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...