6. November 2017, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beschleunigung der Robotik-Revolution erwartet

Große Player, aber auch Unternehmen kleinerer Größenordnungen beschäftigen sich gegenwärtig mit der Robotik-Technologie. Und das aus gutem Grund: Sie birgt unübersehbares wirtschaftliches Potenzial.

Roboter in Beschleunigung der Robotik-Revolution erwartet

Die Einsatzgebiete von Robotern wachsen permanent. Investoren können davon profitieren.

“Der Einsatz von Robotik steigert Effizienz und Produktivität der Unternehmen – und wird damit auf lange Sicht unverzichtbar. Im Robotech-Sektor ergeben sich daher attraktive Investmentgelegenheiten”, sagt Tom Riley, Manager des Axa WF Framlington Robotech Fonds.Zwar befände sich die Robotik-Revolution noch in einer frühen Phase. “Robotik-Investments sind gegenwärtig allerdings bereits eine ernstzunehmende Option für professionelle Anleger, die auf überdurchschnittlich hohes Wachstum setzen wollen. Bei der aktuellen Expansionsgeschwindigkeit rechnen wir damit, dass das Volumen des globalen Robotik-Marktes bis zum Jahr 2025 jährlich um etwa 10 bis 15 Prozent wachsen wird”, so Riley weiter. Vor allem die Sektoren Gesundheit, Transport und Verkehr sowie die Unternehmen, die Robotik-Technologie überhaupt möglich machen, werden dem Experten zufolge stark vom zunehmenden Fortschritt der Robotik-Technologie profitieren.

Markt für robotergestützte Chirurgie wächst

Im Gesundheitssektor zeichne sich dies bereits deutlich ab. “Der Markt für robotergestützte Chirugie wächst rasant. Die Vorteile für Krankenhäuser und Patienten liegen dabei auf der Hand: Zum einen bietet die Technologie höhere Präzision im Vergleich zu menschlichen Chirugen, zum anderen werden das Infektionsrisiko verringert und die Erholungszeit verkürzt”, erklärt Riley. Das Feld werde derzeit von Intuitive Surgical dominiert, dem Hersteller des robotergestützten Da-Vinci-Operationssystems. Allein im Jahr 2016 wurden mit dieser Technologie über 750.000 Operationen durchgeführt. “Es ist anzunehmen, dass sich das Wachstum fortsetzen wird, wenn Operations-Roboter an Popularität gewinnen und die Zahl der Einsatzgebiete steigt”, so Riley.

Robotik revolutioniert Verkehrssektor

Im Verkehrssektor werden Roboter längst nicht mehr nur eingesetzt, um Autos herzustellen. „Fahrzeuge werden mithilfe von Robotertechnologie zunehmend intelligenter. Bereits heute sorgen fortgeschrittene Fahrerassistenzssysteme (ADAS) für mehr Sicherheit auf den Straßen und ein angenehmes Fahrerlebnis. Der deutsche Halbleiterhersteller Infineon ist hervorragend dafür aufstellt, von dieser Entwicklung zu profitieren“, sagt Riley. Schon jetzt beliefere das Unternehmen BMW, Renault und Tesla. Zudem dürfte ihm der starke Fokus auf die Entwicklung besonders energieeffizienter Lösungen zugutekommen. Auch autonomes Fahren könnte in naher Zukunft den Verkehrssektor revolutionieren. So legen bei Alpabet’s Tochter Waymo, die auf autonomes Fahren spezialisiert ist, fahrerlose Automobile wöchentlich mehr als 40.000 Kilometer zurück. “Mit jedem Kilometer sammelt das Unternehmen mehr Daten und neue Erfahrungen, die das autonome Fahren weiterentwickeln können”, so Riley.

Seite zwei: Treiber der Robotik-Revolution dürften profitieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...