Anzeige
24. März 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Candriam setzt auf Robotik

Die Candriam Investors Group will im Rahmen einer neuen Strategie auf Robotik und innovative Technologien fokussieren. Es soll in Unternehmen investiert werden, die innovative, zukunftsweisende Produkte in diesem Segment entwickeln.

Johan-Van-Der-Biest-Kopie in Candriam setzt auf Robotik

Johan Van Der Biest, Candriam: “Immer mehr Unternehmen setzen auf Robotertechnologie.”

Die Robotik-Strategie ist die neueste Themenstrategie von Candriam und ergänzt die Fonds zum Thema Demografie und Biotechnologie. Mit Themenfonds können Investoren von sozioökonomischen Langfristtrends profitieren. Der Investmentprozess legt seinen Schwerpunkt auf Unternehmen mit überdurchschnittlichem Umsatzwachstum, innovativen Technologien und einer guten Wettbewerbsposition. Die Aktien werden weltweit ausgewählt, sodass ein Portfolio aus maximal 50 Titeln zustande kommt.

Überdurchschnittliches Potenzial

“Hoch entwickelte Roboter werden die vierte industrielle Revolution entscheidend mitbestimmen. Da die Entwicklung im Bereich Robotics erst zu 20 bis 30 Prozent abgeschlossen ist, bietet diese Technologierevolution großes Potential für vorausschauende Investoren. Bereits in absehbarer Zeit werden uns intelligente Maschinen auch im Alltag unterstützen”, sagt Fondsmanager Johan Van Der Biest.

Der technische Fortschritt sei heute schneller als je zuvor. Niemals sie die zukünftige Entwicklung neuer, bahnbrechender Anwendungen so offensichtlich gewesen – mit der Folge eines hohen Gewinnwachstums in der Branche. Lernende Maschinen, künstliche Intelligenz, Big Data, öffentliche Clouds, zunehmender Einsatz von OLED-Technik für hochauflösende Displays, virtuelle Realität, 5G-Technologie, das Internet der Dinge, individualisierte Werbung – das seien nur einige wenige Beispiele für die spannenden Entwicklungen, in die die Strategie investiert.

Gute Ertragschancen

“Sowohl große, multinationale und diversifizierte Unternehmen als auch immer mehr kleinere, innovative Unternehmen setzen gezielt auf Robotertechnologie. Diese Technologieunternehmen haben sich in den letzten zehn Jahren stark überdurchschnittlich entwickelt. Anleger, die hier investiert waren, verzeichnen eine zweihundertprozentige Ertragssteigerung, während der MSCI World im gleichen Zeitraum lediglich um 50 Prozent gestiegen ist“, so Van Der Biest. (fm)

Foto: Candriam

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...