Anzeige
17. Oktober 2017, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Kaum eine Branche birgt ein so 
hohes Potenzial für Investoren wie Biotechnologie. Gleichzeitig zahlt sich 
aber nur ein sehr geringer Teil der Investitionen auch aus. Daher ist für Investoren schon die Auswahl von Fonds herausfordernd. Cash. gibt einen Einblick in das Segment.

Biotechnologie-pipette-shutterstock 443121763 in Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Biotechnologie-Fonds sind meist in medizinischen und pharmazeutischen Unternehmen investiert.

Wahrscheinlich sind es nicht die künstlich intelligenten Roboter, die unsere Wirtschaft und Gesellschaft in den nächsten Jahren am stärksten verändern, sondern Bakterien und Pilze. Biotechnologie-Fonds versuchen, von dieser Entwicklung zu profitieren, dabei sind sie oft auf den medizinisch-pharmazeutischen Bereich der Branche fokussiert.

Die Marktkapitalisierung und auch der Nettogewinn der europäischen und amerikanischen Biotech-Unternehmen haben 2016 im Vergleich zu 2015 zwar abgenommen, dennoch ist die Branche gewachsen. Nach einer Statistik des Unternehmerberaters EY gab es 2016 vier Prozent mehr Unternehmen als im Vorjahr und 14 Prozent mehr Angestellte. Zudem seien die Einnahmen unbenommen eines schwierigen Jahres um sieben Prozent gestiegen und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung um zwölf Prozent.

Positiver Einfluss von Trump

Auch 2017 sei bisher positiv verlaufen, trotz der politischen und regulatorischen Unsicherheit. Das bestätigt Michael Sjöström, Mitgründer und CIO von Sectoral Asset Management: “Biotechnologie hat sich seit Jahresbeginn gut entwickelt. Die Treiber waren Fusionen und Übernahmen. Hinzu kam, dass die Diskussion um die Regulierung der US-Arzneimittelpreise wieder ruhiger wurde.”

Auch der Einfluss der Präsidentschaft Donald Trumps sei positiv: “Insgesamt unterstützt die Regierung Donald Trumps Innovationen, insbesondere im Gesundheitsbereich. Darüber hinaus besteht ein geringeres Risiko signifikanter politischer Änderungen für die Arzneimittelpreise“, so Sjöström.

Das sind gute Nachrichten, denn eine starke Preisregulierung gehört auch nach Ansicht von Harald Kober zu den größten Risiken für Biotech-Investoren, Kober managt den Espa Stock Biotec der Erste Asset Management.

Unsicherheit schadet Branche

“Die größten Risiken für Biotech-Investoren sind ein Rückgang im verfügbaren Risikokapital eine strenge Preisregulierung, eine Kürzung der Medikamenten-preise sowie eine schwache Forschungspipeline, die wenig neue Medikamente und Therapien bedeutet”, so Kober.

Doch könnte Trump der Branche und damit auch Investoren mit der Unsicherheit schaden, die von seinem Regierungsstil ausgeht. “Sollte sich das Markt- und Börsenumfeld generell verschlechtern und die Risikoaversion zunehmen, wird es für Biotechnologie-Gesellschaften schwieriger, Kapital aufzunehmen, was jedoch dringend für Forschung und Entwicklung benötigt wird”, sagt Ivo Staijen Portfoliomanager des HBM Global Biotechnology Funds bei der HBM Partners AG.

Seite zwei: Pro und Kontra Biotechnologie

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...