17. Oktober 2017, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Kaum eine Branche birgt ein so 
hohes Potenzial für Investoren wie Biotechnologie. Gleichzeitig zahlt sich 
aber nur ein sehr geringer Teil der Investitionen auch aus. Daher ist für Investoren schon die Auswahl von Fonds herausfordernd. Cash. gibt einen Einblick in das Segment.

Biotechnologie-pipette-shutterstock 443121763 in Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Biotechnologie-Fonds sind meist in medizinischen und pharmazeutischen Unternehmen investiert.

Wahrscheinlich sind es nicht die künstlich intelligenten Roboter, die unsere Wirtschaft und Gesellschaft in den nächsten Jahren am stärksten verändern, sondern Bakterien und Pilze. Biotechnologie-Fonds versuchen, von dieser Entwicklung zu profitieren, dabei sind sie oft auf den medizinisch-pharmazeutischen Bereich der Branche fokussiert.

Die Marktkapitalisierung und auch der Nettogewinn der europäischen und amerikanischen Biotech-Unternehmen haben 2016 im Vergleich zu 2015 zwar abgenommen, dennoch ist die Branche gewachsen. Nach einer Statistik des Unternehmerberaters EY gab es 2016 vier Prozent mehr Unternehmen als im Vorjahr und 14 Prozent mehr Angestellte. Zudem seien die Einnahmen unbenommen eines schwierigen Jahres um sieben Prozent gestiegen und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung um zwölf Prozent.

Positiver Einfluss von Trump

Auch 2017 sei bisher positiv verlaufen, trotz der politischen und regulatorischen Unsicherheit. Das bestätigt Michael Sjöström, Mitgründer und CIO von Sectoral Asset Management: “Biotechnologie hat sich seit Jahresbeginn gut entwickelt. Die Treiber waren Fusionen und Übernahmen. Hinzu kam, dass die Diskussion um die Regulierung der US-Arzneimittelpreise wieder ruhiger wurde.”

Auch der Einfluss der Präsidentschaft Donald Trumps sei positiv: “Insgesamt unterstützt die Regierung Donald Trumps Innovationen, insbesondere im Gesundheitsbereich. Darüber hinaus besteht ein geringeres Risiko signifikanter politischer Änderungen für die Arzneimittelpreise“, so Sjöström.

Das sind gute Nachrichten, denn eine starke Preisregulierung gehört auch nach Ansicht von Harald Kober zu den größten Risiken für Biotech-Investoren, Kober managt den Espa Stock Biotec der Erste Asset Management.

Unsicherheit schadet Branche

“Die größten Risiken für Biotech-Investoren sind ein Rückgang im verfügbaren Risikokapital eine strenge Preisregulierung, eine Kürzung der Medikamenten-preise sowie eine schwache Forschungspipeline, die wenig neue Medikamente und Therapien bedeutet”, so Kober.

Doch könnte Trump der Branche und damit auch Investoren mit der Unsicherheit schaden, die von seinem Regierungsstil ausgeht. “Sollte sich das Markt- und Börsenumfeld generell verschlechtern und die Risikoaversion zunehmen, wird es für Biotechnologie-Gesellschaften schwieriger, Kapital aufzunehmen, was jedoch dringend für Forschung und Entwicklung benötigt wird”, sagt Ivo Staijen Portfoliomanager des HBM Global Biotechnology Funds bei der HBM Partners AG.

Seite zwei: Pro und Kontra Biotechnologie

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...