17. Oktober 2017, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Kaum eine Branche birgt ein so 
hohes Potenzial für Investoren wie Biotechnologie. Gleichzeitig zahlt sich 
aber nur ein sehr geringer Teil der Investitionen auch aus. Daher ist für Investoren schon die Auswahl von Fonds herausfordernd. Cash. gibt einen Einblick in das Segment.

Biotechnologie-pipette-shutterstock 443121763 in Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Biotechnologie-Fonds sind meist in medizinischen und pharmazeutischen Unternehmen investiert.

Wahrscheinlich sind es nicht die künstlich intelligenten Roboter, die unsere Wirtschaft und Gesellschaft in den nächsten Jahren am stärksten verändern, sondern Bakterien und Pilze. Biotechnologie-Fonds versuchen, von dieser Entwicklung zu profitieren, dabei sind sie oft auf den medizinisch-pharmazeutischen Bereich der Branche fokussiert.

Die Marktkapitalisierung und auch der Nettogewinn der europäischen und amerikanischen Biotech-Unternehmen haben 2016 im Vergleich zu 2015 zwar abgenommen, dennoch ist die Branche gewachsen. Nach einer Statistik des Unternehmerberaters EY gab es 2016 vier Prozent mehr Unternehmen als im Vorjahr und 14 Prozent mehr Angestellte. Zudem seien die Einnahmen unbenommen eines schwierigen Jahres um sieben Prozent gestiegen und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung um zwölf Prozent.

Positiver Einfluss von Trump

Auch 2017 sei bisher positiv verlaufen, trotz der politischen und regulatorischen Unsicherheit. Das bestätigt Michael Sjöström, Mitgründer und CIO von Sectoral Asset Management: “Biotechnologie hat sich seit Jahresbeginn gut entwickelt. Die Treiber waren Fusionen und Übernahmen. Hinzu kam, dass die Diskussion um die Regulierung der US-Arzneimittelpreise wieder ruhiger wurde.”

Auch der Einfluss der Präsidentschaft Donald Trumps sei positiv: “Insgesamt unterstützt die Regierung Donald Trumps Innovationen, insbesondere im Gesundheitsbereich. Darüber hinaus besteht ein geringeres Risiko signifikanter politischer Änderungen für die Arzneimittelpreise“, so Sjöström.

Das sind gute Nachrichten, denn eine starke Preisregulierung gehört auch nach Ansicht von Harald Kober zu den größten Risiken für Biotech-Investoren, Kober managt den Espa Stock Biotec der Erste Asset Management.

Unsicherheit schadet Branche

“Die größten Risiken für Biotech-Investoren sind ein Rückgang im verfügbaren Risikokapital eine strenge Preisregulierung, eine Kürzung der Medikamenten-preise sowie eine schwache Forschungspipeline, die wenig neue Medikamente und Therapien bedeutet”, so Kober.

Doch könnte Trump der Branche und damit auch Investoren mit der Unsicherheit schaden, die von seinem Regierungsstil ausgeht. “Sollte sich das Markt- und Börsenumfeld generell verschlechtern und die Risikoaversion zunehmen, wird es für Biotechnologie-Gesellschaften schwieriger, Kapital aufzunehmen, was jedoch dringend für Forschung und Entwicklung benötigt wird”, sagt Ivo Staijen Portfoliomanager des HBM Global Biotechnology Funds bei der HBM Partners AG.

Seite zwei: Pro und Kontra Biotechnologie

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...