9. Juni 2017, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Performance steckt in der Pipeline

Von 2012 bis Ende des dritten Quartals 2015 waren Biotechnologieunternehmen äußerst erfolgreich. Dann fielen ihre Aktien – bis Anfang Juli 2016 um 35 Prozent. Am besten spiegelt der Nasdaq Biotechnology Index die Entwicklung, denn er besteht vorwiegend aus US-Unternehmen. Er ist seit Mitte 2016 unter Schwankungen gestiegen. In den letzten Monaten gab er allerdings nach.  Ein Kommentar von Rudi Van den Eynde, Candriam

Van-den-Eynde-Rudi-Candriam-750 in Performance steckt in der Pipeline

Rudi Van den Eynde, Candriam

Ursache für den Rückgang war die Befürchtung von Anlegern, dass die Trump-Administration die von Obama eingeführte Rückerstattung von Gesundheitskosten aufhebt und in die Arzneimittelpreisgestaltung eingreift. hätte dies tatsächlich erhebliche Folgen für die Finanzlage des Biotechnologiesektors? Es gibt gute Gründe, dies zu bezweifeln. In den USA machen Arzneimittel nur zehn Prozent der Gesundheitskosten aus, und nur 45 Prozent davon trägt der Staat. Für den Rest kommen private Krankenversicherungen auf. Deshalb dürften Regierungsentscheidungen nur marginale Auswirkungen auf die Arzneimittelpreise haben. Die Preisfestlegung wird sich im Prinzip nicht ändern. Mit Produkten, die erhebliche medizinische Vorteile bieten, lassen sich somit weiter attraktive Margen erzielen.

Komplexe Biotechnologie-Medikamente

Auch wenn sogenannte “biotechnologieähnliche” Medikamente, vor allem Generika, die Gesundheitsbudgets langfristig entlasten können, haben sie nicht die gleiche Bedeutung wie konventionelle Arzneimittel-Generika. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen sind Biotechnologie-Medikamente komplexer als konventionelle und deshalb schwerer zu kopieren. Zum anderen fordern die Arzneimittelkontrollbehörden in den USA und Europa für die Zulassung von Generika umfassende klinische Tests, weshalb sich die Konkurrenz für Biotechnologieunternehmen in Grenzen hält.

Innovation ist wichtigster Faktor zur Beurteilung von Biotech-Firmen

Hinzu kommt, dass Innovation ein wichtiger Faktor für die Beurteilung von Biotechnologieunternehmen ist. Von der einfachen Pille bis zu Proteinarzneimitteln hat der Sektor einen weiten Weg zurückgelegt. Gentherapien und genetische modifizierte Zellen sind schon heute Realität. Beispielsweise wird Krebs heute kaum noch mit einfachen Chemotherapien, sondern mit sehr gezielten Maßnahmen behandelt. Loxo Oncology hat die Ursachen bestimmter Tumore erkannt und entwickelt spezielle Inhibitoren. Auch Clovis hat dank seines Inhibitors zur Behandlung von Zellschäden hervorragende Ergebnisse bei der Behandlung von Eierstockkrebs vorgelegt. In beiden Fällen haben die Erfolge zur starken Kursanstiegen geführt.

Seite zwei: Fusionen und Übernahmen treiben den Sektor

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...