Anzeige
9. Juni 2017, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Performance steckt in der Pipeline

Von 2012 bis Ende des dritten Quartals 2015 waren Biotechnologieunternehmen äußerst erfolgreich. Dann fielen ihre Aktien – bis Anfang Juli 2016 um 35 Prozent. Am besten spiegelt der Nasdaq Biotechnology Index die Entwicklung, denn er besteht vorwiegend aus US-Unternehmen. Er ist seit Mitte 2016 unter Schwankungen gestiegen. In den letzten Monaten gab er allerdings nach.  Ein Kommentar von Rudi Van den Eynde, Candriam

Van-den-Eynde-Rudi-Candriam-750 in Performance steckt in der Pipeline

Rudi Van den Eynde, Candriam

Ursache für den Rückgang war die Befürchtung von Anlegern, dass die Trump-Administration die von Obama eingeführte Rückerstattung von Gesundheitskosten aufhebt und in die Arzneimittelpreisgestaltung eingreift. hätte dies tatsächlich erhebliche Folgen für die Finanzlage des Biotechnologiesektors? Es gibt gute Gründe, dies zu bezweifeln. In den USA machen Arzneimittel nur zehn Prozent der Gesundheitskosten aus, und nur 45 Prozent davon trägt der Staat. Für den Rest kommen private Krankenversicherungen auf. Deshalb dürften Regierungsentscheidungen nur marginale Auswirkungen auf die Arzneimittelpreise haben. Die Preisfestlegung wird sich im Prinzip nicht ändern. Mit Produkten, die erhebliche medizinische Vorteile bieten, lassen sich somit weiter attraktive Margen erzielen.

Komplexe Biotechnologie-Medikamente

Auch wenn sogenannte “biotechnologieähnliche” Medikamente, vor allem Generika, die Gesundheitsbudgets langfristig entlasten können, haben sie nicht die gleiche Bedeutung wie konventionelle Arzneimittel-Generika. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen sind Biotechnologie-Medikamente komplexer als konventionelle und deshalb schwerer zu kopieren. Zum anderen fordern die Arzneimittelkontrollbehörden in den USA und Europa für die Zulassung von Generika umfassende klinische Tests, weshalb sich die Konkurrenz für Biotechnologieunternehmen in Grenzen hält.

Innovation ist wichtigster Faktor zur Beurteilung von Biotech-Firmen

Hinzu kommt, dass Innovation ein wichtiger Faktor für die Beurteilung von Biotechnologieunternehmen ist. Von der einfachen Pille bis zu Proteinarzneimitteln hat der Sektor einen weiten Weg zurückgelegt. Gentherapien und genetische modifizierte Zellen sind schon heute Realität. Beispielsweise wird Krebs heute kaum noch mit einfachen Chemotherapien, sondern mit sehr gezielten Maßnahmen behandelt. Loxo Oncology hat die Ursachen bestimmter Tumore erkannt und entwickelt spezielle Inhibitoren. Auch Clovis hat dank seines Inhibitors zur Behandlung von Zellschäden hervorragende Ergebnisse bei der Behandlung von Eierstockkrebs vorgelegt. In beiden Fällen haben die Erfolge zur starken Kursanstiegen geführt.

Seite zwei: Fusionen und Übernahmen treiben den Sektor

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...