Anzeige
29. März 2017, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BlackRock baut Fondspalette um

BlackRock will sieben Portfoliomanager von seinen aktiven Fonds abziehen. Diese Veränderung findet im Rahmen eines Strategie-Wechsels innerhalb der Aktienfonds-Palette statt, die von aktiv verwalteten Aktien-Strategien hin zu einem quantitativen Ansatz führt. 

Blackrock-Logo in BlackRock baut Fondspalette um

BlackRock startet neue Fondsreihe.

Durch den Abzug der Portfoliomanager werden laut BlackRock 23 Millionen Euro an Kosten eingespart und betrifft danach verwaltete Gelder in Höhe von rund 27,6 Milliarden Euro. Das meldet der Fondsinformationsdienst Citywire. Sieben Manager sollen dabei von ihren Fonds abgezogen werden, ohne dass jedoch alle Manager das Unternehmen auch verlassen.

Welche Fonds und Manager von den Veränderungen betroffen sind, ist noch nicht bekannt. Insgesamt will das Unternehmen einen stärkeren Fokus auf Daten-Analyse legen und verstärkt in die technologische Entwicklung investieren, so Citywire.

Neue Fondsreihe geplant

Der weltweit größte Asset Manager, mit einem verwalteten Vermögen von rund 4,7 Billionen Euro, eine neue Fonds-Reihe mit dem Namen BlackRock Advantage starten, wodurch Investoren rund 27,6 Millionen Euro pro Jahr durch niedrigere Kosten sparen sollen. Diese sollen von bisher aktivem Management auf mehr quantitatives Management transferiert werden. der Veränderung sollen keine aktiv verwalteten Aktienfonds außerhalb der USA betroffen sein.

Die Umstellung zu mehr quantitativen Strategien geht einher mit großen Verlusten des Unternehmens bei “Mainstream” Aktienstrategien, deren Gelder in passive Produkte, oftmals ETFs, flossen.

Das ETF-Business von BlackRock profitierte dabei stark von diesem Trend und erzielte im Jahr 2016 Zuflüsse in Höhe von rund 130 Milliarden Euro.

Die Führung für diesen signifikanten Stil-Wechsel soll Mark Wiseman, Global Head of Active Equities bei BlackRock, übernehmen. Er trat der Firma im vergangenen Jahr bei. (fm)

Foto: BlackRock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...