29. März 2017, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BlackRock baut Fondspalette um

BlackRock will sieben Portfoliomanager von seinen aktiven Fonds abziehen. Diese Veränderung findet im Rahmen eines Strategie-Wechsels innerhalb der Aktienfonds-Palette statt, die von aktiv verwalteten Aktien-Strategien hin zu einem quantitativen Ansatz führt. 

Blackrock-Logo in BlackRock baut Fondspalette um

BlackRock startet neue Fondsreihe.

Durch den Abzug der Portfoliomanager werden laut BlackRock 23 Millionen Euro an Kosten eingespart und betrifft danach verwaltete Gelder in Höhe von rund 27,6 Milliarden Euro. Das meldet der Fondsinformationsdienst Citywire. Sieben Manager sollen dabei von ihren Fonds abgezogen werden, ohne dass jedoch alle Manager das Unternehmen auch verlassen.

Welche Fonds und Manager von den Veränderungen betroffen sind, ist noch nicht bekannt. Insgesamt will das Unternehmen einen stärkeren Fokus auf Daten-Analyse legen und verstärkt in die technologische Entwicklung investieren, so Citywire.

Neue Fondsreihe geplant

Der weltweit größte Asset Manager, mit einem verwalteten Vermögen von rund 4,7 Billionen Euro, eine neue Fonds-Reihe mit dem Namen BlackRock Advantage starten, wodurch Investoren rund 27,6 Millionen Euro pro Jahr durch niedrigere Kosten sparen sollen. Diese sollen von bisher aktivem Management auf mehr quantitatives Management transferiert werden. der Veränderung sollen keine aktiv verwalteten Aktienfonds außerhalb der USA betroffen sein.

Die Umstellung zu mehr quantitativen Strategien geht einher mit großen Verlusten des Unternehmens bei “Mainstream” Aktienstrategien, deren Gelder in passive Produkte, oftmals ETFs, flossen.

Das ETF-Business von BlackRock profitierte dabei stark von diesem Trend und erzielte im Jahr 2016 Zuflüsse in Höhe von rund 130 Milliarden Euro.

Die Führung für diesen signifikanten Stil-Wechsel soll Mark Wiseman, Global Head of Active Equities bei BlackRock, übernehmen. Er trat der Firma im vergangenen Jahr bei. (fm)

Foto: BlackRock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...