Anzeige
2. November 2017, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Britische Notenbank hebt Leitzinsen an

Die britische Notenbank hat ihren Leitzins erstmals seit rund zehn Jahren erhöht. Wie die Bank of England am Donnerstag in London mitteilte, steigt der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 0,5 Prozent. Es ist die erste Zinsanhebung seit Mitte 2007.

Carney in Britische Notenbank hebt Leitzinsen an

Mark Carney, Chef der Bank of England, verkündet Zinsanhebung.

Analysten hatten mehrheitlich mit dem Schritt gerechnet, weil die Zentralbank bereits starke Hinweise darauf gegeben hatte. Das britische Pfund geriet nach Bekanntwerden der Entscheidung zu Euro und Dollar erheblich unter Druck. Am britischen Anleihemarkt verringerten sich die Renditen für Staatsanleihen des Königreichs deutlich. Der britische Aktienmarkt reagierte dagegen mit Kursgewinnen.

Keine einstimmige Entscheidung

Wie die Bank of England mitteilte, fiel der Zinsentscheid nicht einstimmig. Von den neun Mitgliedern des geldpolitischen Ausschusses MPC votierten zwei Notenbanker gegen eine Anhebung. Die Zentralbank gab keinen Hinweis auf eine weitere Zinsanhebung in naher Zukunft. Sie bekräftigte lediglich eine frühere Aussage, wonach eine geldpolitische Straffung “graduell” und “in begrenztem Umfang” erfolge.

Begründet wurde die Zinsstraffung mit der erhöhten Inflation. Notenbankchef Mark Carney sagte vor der Presse, ohne eine Straffung sei es unwahrscheinlich, dass die Inflation wieder in die Nähe des Zielwerts der Zentralbank von zwei Prozent falle. Zurzeit liegt die Teuerung mit 3,0 Prozent deutlich über dem Notenbankziel, was vor allem eine Folge des schwachen britischen Pfund ist. Es verteuert die Importe und hebt damit das inländische Preisniveau.

Wachstums- und Inflationsprognosen gesenkt

Die Wachstums- und Inflationsprognosen für die britische Wirtschaft wurden von der Notenbank leicht gesenkt. Die Prognosen sehen zwei weitere Zinsanhebungen bis Ende 2020 vor, was gegen einen straffen Zinserhöhungskurs spricht. Einige Analysten hatten bereits vor dem Zinsentscheid unter dem Stichwort “One and done” die Möglichkeit ins Auge gefasst, dass es bis auf weiteres sogar bei einer einzigen Zinsanhebung bleiben könnte.

Notenbankchef Carney sagte, es sei für die Bank of England Zeit gewesen, etwas vom geldpolitischen Gaspedal zu gehen. Zugleich verwies er abermals auf die großen Risiken, die der Brexit für die britische Wirtschaft mit sich bringe. Betroffen sei vor allem die Investitionsneigung der Unternehmen. “Es sind keine normalen Zeiten für die Wirtschaft.”

Teil der geldpolitischen Lockerungen wieder kassiert

Mit der Zinsanhebung macht die Notenbank einen Teil ihrer geldpolitischen Lockerung rückgängig, die sie aus Vorsichtgründen nach dem Brexit-Votum Mitte 2016 ergriffen hatte. Aus Befürchtung, die britische Wirtschaft könnte infolge des Votums abstürzen, hatte die Bank of England sowohl ihren Leitzins gesenkt als auch zusätzliche Wertpapierkäufe zur Konjunkturstützung vorgenommen. Die Notenbank erntete dafür von Seiten der Brexit-Befürworter herbe Kritik. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DISQ-Rating: Große Unterschiede bei Pflegeversicherungen

Beim Thema Pflege ist nicht nur der Fachkräftemangel ein Problem. Auch finanziell stehen Pflegebedürftige häufig vor Herausforderungen, decken die gesetzlichen Leistungen bei weitem nicht die Kosten.

mehr ...

Immobilien

Richtig heizen, Geld sparen

Der Winter naht, die Heizungen werden hochgefahren. Doch Raumwärme wird schnell kostspielig, wenn man falsch heizt. Laut Umweltbundesamt entfallen 70 Prozent des Energieverbrauchs im Wohnbereich auf die Heizung. Einige Regeln, die helfen, Heizkosten zu senken und Geld zu sparen.

 

mehr ...

Investmentfonds

“Phantomaktien”-Affäre: Scholz unter Druck

Wegen eines drohenden großen Betrugsskandals mit “Phantom-Aktien” zu Lasten der Steuerzahler wächst der Druck auf Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

mehr ...

Berater

“Taping verursacht hohe Kosten”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befürwortet zwar den Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). Problematisch sieht man dort aber die Pflicht, alle Beratungsgespräche aufzuzeichnen und diese fünf Jahre aufzubewahren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Jäderberg bringt zwei neue Sandelholz-Vermögensanlagen

Nur kurze Zeit nach der Meldung über die Überwindung von Turbulenzen bei dem australischen Projektpartner startet Jäderberg & Cie. zwei neue Beteiligungsangebote zur Investition in dortige Sandelholz-Plantagen. Eines davon richtet sich an Ratensparer.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...