Anzeige
2. November 2017, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Britische Notenbank hebt Leitzinsen an

Die britische Notenbank hat ihren Leitzins erstmals seit rund zehn Jahren erhöht. Wie die Bank of England am Donnerstag in London mitteilte, steigt der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 0,5 Prozent. Es ist die erste Zinsanhebung seit Mitte 2007.

Carney in Britische Notenbank hebt Leitzinsen an

Mark Carney, Chef der Bank of England, verkündet Zinsanhebung.

Analysten hatten mehrheitlich mit dem Schritt gerechnet, weil die Zentralbank bereits starke Hinweise darauf gegeben hatte. Das britische Pfund geriet nach Bekanntwerden der Entscheidung zu Euro und Dollar erheblich unter Druck. Am britischen Anleihemarkt verringerten sich die Renditen für Staatsanleihen des Königreichs deutlich. Der britische Aktienmarkt reagierte dagegen mit Kursgewinnen.

Keine einstimmige Entscheidung

Wie die Bank of England mitteilte, fiel der Zinsentscheid nicht einstimmig. Von den neun Mitgliedern des geldpolitischen Ausschusses MPC votierten zwei Notenbanker gegen eine Anhebung. Die Zentralbank gab keinen Hinweis auf eine weitere Zinsanhebung in naher Zukunft. Sie bekräftigte lediglich eine frühere Aussage, wonach eine geldpolitische Straffung “graduell” und “in begrenztem Umfang” erfolge.

Begründet wurde die Zinsstraffung mit der erhöhten Inflation. Notenbankchef Mark Carney sagte vor der Presse, ohne eine Straffung sei es unwahrscheinlich, dass die Inflation wieder in die Nähe des Zielwerts der Zentralbank von zwei Prozent falle. Zurzeit liegt die Teuerung mit 3,0 Prozent deutlich über dem Notenbankziel, was vor allem eine Folge des schwachen britischen Pfund ist. Es verteuert die Importe und hebt damit das inländische Preisniveau.

Wachstums- und Inflationsprognosen gesenkt

Die Wachstums- und Inflationsprognosen für die britische Wirtschaft wurden von der Notenbank leicht gesenkt. Die Prognosen sehen zwei weitere Zinsanhebungen bis Ende 2020 vor, was gegen einen straffen Zinserhöhungskurs spricht. Einige Analysten hatten bereits vor dem Zinsentscheid unter dem Stichwort “One and done” die Möglichkeit ins Auge gefasst, dass es bis auf weiteres sogar bei einer einzigen Zinsanhebung bleiben könnte.

Notenbankchef Carney sagte, es sei für die Bank of England Zeit gewesen, etwas vom geldpolitischen Gaspedal zu gehen. Zugleich verwies er abermals auf die großen Risiken, die der Brexit für die britische Wirtschaft mit sich bringe. Betroffen sei vor allem die Investitionsneigung der Unternehmen. “Es sind keine normalen Zeiten für die Wirtschaft.”

Teil der geldpolitischen Lockerungen wieder kassiert

Mit der Zinsanhebung macht die Notenbank einen Teil ihrer geldpolitischen Lockerung rückgängig, die sie aus Vorsichtgründen nach dem Brexit-Votum Mitte 2016 ergriffen hatte. Aus Befürchtung, die britische Wirtschaft könnte infolge des Votums abstürzen, hatte die Bank of England sowohl ihren Leitzins gesenkt als auch zusätzliche Wertpapierkäufe zur Konjunkturstützung vorgenommen. Die Notenbank erntete dafür von Seiten der Brexit-Befürworter herbe Kritik. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...