Anzeige
2. November 2017, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Britische Notenbank hebt Leitzinsen an

Die britische Notenbank hat ihren Leitzins erstmals seit rund zehn Jahren erhöht. Wie die Bank of England am Donnerstag in London mitteilte, steigt der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 0,5 Prozent. Es ist die erste Zinsanhebung seit Mitte 2007.

Carney in Britische Notenbank hebt Leitzinsen an

Mark Carney, Chef der Bank of England, verkündet Zinsanhebung.

Analysten hatten mehrheitlich mit dem Schritt gerechnet, weil die Zentralbank bereits starke Hinweise darauf gegeben hatte. Das britische Pfund geriet nach Bekanntwerden der Entscheidung zu Euro und Dollar erheblich unter Druck. Am britischen Anleihemarkt verringerten sich die Renditen für Staatsanleihen des Königreichs deutlich. Der britische Aktienmarkt reagierte dagegen mit Kursgewinnen.

Keine einstimmige Entscheidung

Wie die Bank of England mitteilte, fiel der Zinsentscheid nicht einstimmig. Von den neun Mitgliedern des geldpolitischen Ausschusses MPC votierten zwei Notenbanker gegen eine Anhebung. Die Zentralbank gab keinen Hinweis auf eine weitere Zinsanhebung in naher Zukunft. Sie bekräftigte lediglich eine frühere Aussage, wonach eine geldpolitische Straffung “graduell” und “in begrenztem Umfang” erfolge.

Begründet wurde die Zinsstraffung mit der erhöhten Inflation. Notenbankchef Mark Carney sagte vor der Presse, ohne eine Straffung sei es unwahrscheinlich, dass die Inflation wieder in die Nähe des Zielwerts der Zentralbank von zwei Prozent falle. Zurzeit liegt die Teuerung mit 3,0 Prozent deutlich über dem Notenbankziel, was vor allem eine Folge des schwachen britischen Pfund ist. Es verteuert die Importe und hebt damit das inländische Preisniveau.

Wachstums- und Inflationsprognosen gesenkt

Die Wachstums- und Inflationsprognosen für die britische Wirtschaft wurden von der Notenbank leicht gesenkt. Die Prognosen sehen zwei weitere Zinsanhebungen bis Ende 2020 vor, was gegen einen straffen Zinserhöhungskurs spricht. Einige Analysten hatten bereits vor dem Zinsentscheid unter dem Stichwort “One and done” die Möglichkeit ins Auge gefasst, dass es bis auf weiteres sogar bei einer einzigen Zinsanhebung bleiben könnte.

Notenbankchef Carney sagte, es sei für die Bank of England Zeit gewesen, etwas vom geldpolitischen Gaspedal zu gehen. Zugleich verwies er abermals auf die großen Risiken, die der Brexit für die britische Wirtschaft mit sich bringe. Betroffen sei vor allem die Investitionsneigung der Unternehmen. “Es sind keine normalen Zeiten für die Wirtschaft.”

Teil der geldpolitischen Lockerungen wieder kassiert

Mit der Zinsanhebung macht die Notenbank einen Teil ihrer geldpolitischen Lockerung rückgängig, die sie aus Vorsichtgründen nach dem Brexit-Votum Mitte 2016 ergriffen hatte. Aus Befürchtung, die britische Wirtschaft könnte infolge des Votums abstürzen, hatte die Bank of England sowohl ihren Leitzins gesenkt als auch zusätzliche Wertpapierkäufe zur Konjunkturstützung vorgenommen. Die Notenbank erntete dafür von Seiten der Brexit-Befürworter herbe Kritik. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Morgen & Morgen analysiert Krankentageldtarife: Nur drei “Ausgezeichnet”

Das unabhängige Analysehaus Morgen & Morgen hat sich erstmals die Bedingungswerke der Krankentagegeldtarife vorgenommen. Untersucht wurden 90 Tarife von 32 Anbietern. Ernüchterndes Ergebnis: Lediglich die sechs Tarife der drei Anbieter Barmenia, Concordia und Deutsche Familienversicherung erhielten eine Fünf-Sterne-Bewertung. Dagegen kamen 57 Tarife nicht über drei Sterne hinaus.

mehr ...

Immobilien

LEG Immobilien erwirbt 3.750 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen

Der Immobilienkonzern LEG kauft weiter zu. Wie das im M-Dax notierte Unternehmen am Dienstag mitteilte, wird es 3.750 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen vom Konkurrenten Vivawest übernehmen.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Value ist immer auch Growth

Zum Stichwort Value fällt wohl als erstes der Name Warren Buffett. Factor-Investing-Strategien gehen jedoch anders vor. Was ist Value-Investing eigentlich und wo lauern die Fallen? Teil drei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Alexandra Morris, Skagen Funds.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...