Anzeige
5. Mai 2017, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buffett: “Ich bewerte IBM nicht mehr auf die gleiche Weise”

Warren Buffett hat sich seit Jahresbeginn von einem beträchtlichen Teil seiner IBM-Aktien getrennt. Insgesamt habe die von dem Starinvestor gelenkte Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway rund dreißig Prozent ihrer Papiere des IT-Konzerns verkauft, wie Buffett dem US-Wirtschaftssender CNBC sagte.

Buffett in Buffett: Ich bewerte IBM nicht mehr auf die gleiche Weise

Warren Buffett: “Ich bewerte IBM nicht mehr auf die gleiche Art und Weise, wie ich es vor sechs Jahren getan habe”.

Während die Holding Ende 2016 im Besitz von rund 81 Millionen Aktien war, hält sie jetzt noch etwas mehr als 50 Millionen Anteilsscheine.

Negative Signalwirkung

“Ich bewerte IBM nicht mehr auf die gleiche Art und Weise, wie ich es vor sechs Jahren getan habe”, erläuterte Buffett sein Vorgehen. Er habe die Firma nun wegen des zunehmenden Konkurrenzdrucks etwas niedriger bewertet – und die Papiere dann zu einem Preis von über 180 Dollar je Aktie in einer “vernünftigen Menge” verkauft.

Zwar seien bis auf Weiteres keine Verkäufe der restlichen Aktien mehr geplant – Marktbeobachter sehen in der Verringerung der Beteiligungen dennoch eine negative Signalwirkung für das Unternehmen. Das werde das Management einigermaßen unter Druck setzen, die Rückkehr zum Wachstum noch aggressiver herbeizuführen, schätzten Analysten. Andere Investoren könnten ungeduldig werden.

Starker Kursrutsch

Von ihrem starken Kursrutsch Anfang letzten Jahres konnte sich die IBM-Aktie bislang nur unvollständig erholen. Derzeit notiert sie bei rund 160 US-Dollar – und ist damit noch weit entfernt von ihrem Rekordhoch aus dem März 2013. Damals kostete ein Titel zeitweise knappe 216 Dollar.

Berkshire Hathaway war im Jahr 2011 mit rund 13 Milliarden US-Dollar in das Technologieunternehmen eingestiegen und zählte damit fortan zu den größten IBM-Aktionären.

Auf der an diesem Wochenende im US-Bundesstaat Nebraska stattfindenden Hauptversammlung dürfte die Veräußerung der IBM-Anteile wohl für reichlich Gesprächsstoff unter den Investoren sorgen. (dpa-Afx)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema:

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Dirk Müller: “Trump differenziert betrachten”

Warren Buffett: Das sagt er über Trump

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...