16. November 2017, 07:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Trades, die am schwierigsten sind, machen dich reich.”

‘Unser System kauft erst dann, wenn die Kurse schon gestiegen sind.’ So könnte man stark vereinfacht ausdrücken, wie Investieren nach einem trendfolgenden Handelssystem funktioniert. Dazu gehört laut Leo Willert von Arts AM viel Disziplin, da dieser Ansatz unserer Intuition widerspricht.

Leo-willert-arts-c-quadrat-joerg-boeh-DSC 1750 in Die Trades, die am schwierigsten sind, machen dich reich.

Leo Willert: “Das sklavische Umsetzen quantitativer Handelssignale bedarf großer Disziplin”

“Die Kunst beim Investieren ist nicht zu entscheiden, wann man kauft, sondern zu definieren, wann man wieder verkauft und dort einen disziplinierten Ansatz zu finden”, sagt Leo Willert, Geschäftsführer und Head of Trading bei Arts Asset Management, ein Unternehmen der C-Quadrat-Gruppe.

Geht es um den Einkauf, habe den größten Einfluss auf die Performance eines Portfolios, welche Assetklasse man zu welchem Zeitpunkt kauft. Betrachtet man die Zu- und Abflüsse von Kapital in  verschiedene Assetklassen, wird laut Willert deutlich, dass private Investoren immer zum falschen Zeitpunkt handeln. Diese Entscheidung übernimmt bei Arts ein trendfolgendes Handelssystem.

Momentum-Ansatz widerspricht Intuition

Das System investiert in Aktien, Aktienfonds, Anleihen, Anleihefonds und den Geldmarkt, der Trading Algorithmus ist wöchentlich. Trendfolgend bedeutet, dass das System nicht versucht, Trends zu antizipieren, sondern dann kauft, wenn sich bereits ein positiver Trend etabliert hat.

“Wir erwarten, dass wir Ergebnisse aus der Vergangenheit in die Zukunft extrapolieren können, ohne dabei vollständige Sicherheit zu haben”, so Willert.

“Hinter diesem Momentum-Ansatz steckt die empirisch bestätigte Beobachtung, dass die Wertsteigerung am Markt desto höher ist, je höher der Preis eines Assets bereits ist”, sagt Willert. Dieser Investment-Stil sei aus psychologischen Gründen schwer umzusetzen. Viel intuitiver sei der Value-Ansatz, nach dem dann investiert wird, wenn Titel besonders günstig sind, im Vergleich zu ihrem fundamentalen Wert.

Vertrauen in System nicht immer einfach

“Das sklavische Umsetzen quantitativer Handelssignale bedarf großer Disziplin”, sagt Willert, der sein Systems nach eigener Aussage noch nie überstimmt hat, denn das sei das Ende eines jeden quantitativen Ansatzes.

Am schwierigsten sei das Vertrauen in das System nach der Finanzkrise 2008 gewesen, als der Algorithmus wieder anfing, Aktien zu kaufen, nachdem die meisten Marktteilnehmer davon ausgingen, dass die Krise das Ende der etablierten Finanzsysteme bedeutete.

Doch: “Die Trades, die am schwierigsten sind, machen dich reich. Und nur ein kleiner Teil der Käufe und Verkäufe, macht einen Großteil der Performance aus. 80 Prozent der Gesamtperformance werden in zehn Prozent der Monate erwirtschaftet”, sagt Willert. (kl)

Foto: Jörg Böh

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...