Anzeige
16. November 2017, 07:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Trades, die am schwierigsten sind, machen dich reich.”

‘Unser System kauft erst dann, wenn die Kurse schon gestiegen sind.’ So könnte man stark vereinfacht ausdrücken, wie Investieren nach einem trendfolgenden Handelssystem funktioniert. Dazu gehört laut Leo Willert von Arts AM viel Disziplin, da dieser Ansatz unserer Intuition widerspricht.

Leo-willert-arts-c-quadrat-joerg-boeh-DSC 1750 in Die Trades, die am schwierigsten sind, machen dich reich.

Leo Willert: “Das sklavische Umsetzen quantitativer Handelssignale bedarf großer Disziplin”

“Die Kunst beim Investieren ist nicht zu entscheiden, wann man kauft, sondern zu definieren, wann man wieder verkauft und dort einen disziplinierten Ansatz zu finden”, sagt Leo Willert, Geschäftsführer und Head of Trading bei Arts Asset Management, ein Unternehmen der C-Quadrat-Gruppe.

Geht es um den Einkauf, habe den größten Einfluss auf die Performance eines Portfolios, welche Assetklasse man zu welchem Zeitpunkt kauft. Betrachtet man die Zu- und Abflüsse von Kapital in  verschiedene Assetklassen, wird laut Willert deutlich, dass private Investoren immer zum falschen Zeitpunkt handeln. Diese Entscheidung übernimmt bei Arts ein trendfolgendes Handelssystem.

Momentum-Ansatz widerspricht Intuition

Das System investiert in Aktien, Aktienfonds, Anleihen, Anleihefonds und den Geldmarkt, der Trading Algorithmus ist wöchentlich. Trendfolgend bedeutet, dass das System nicht versucht, Trends zu antizipieren, sondern dann kauft, wenn sich bereits ein positiver Trend etabliert hat.

“Wir erwarten, dass wir Ergebnisse aus der Vergangenheit in die Zukunft extrapolieren können, ohne dabei vollständige Sicherheit zu haben”, so Willert.

“Hinter diesem Momentum-Ansatz steckt die empirisch bestätigte Beobachtung, dass die Wertsteigerung am Markt desto höher ist, je höher der Preis eines Assets bereits ist”, sagt Willert. Dieser Investment-Stil sei aus psychologischen Gründen schwer umzusetzen. Viel intuitiver sei der Value-Ansatz, nach dem dann investiert wird, wenn Titel besonders günstig sind, im Vergleich zu ihrem fundamentalen Wert.

Vertrauen in System nicht immer einfach

“Das sklavische Umsetzen quantitativer Handelssignale bedarf großer Disziplin”, sagt Willert, der sein Systems nach eigener Aussage noch nie überstimmt hat, denn das sei das Ende eines jeden quantitativen Ansatzes.

Am schwierigsten sei das Vertrauen in das System nach der Finanzkrise 2008 gewesen, als der Algorithmus wieder anfing, Aktien zu kaufen, nachdem die meisten Marktteilnehmer davon ausgingen, dass die Krise das Ende der etablierten Finanzsysteme bedeutete.

Doch: “Die Trades, die am schwierigsten sind, machen dich reich. Und nur ein kleiner Teil der Käufe und Verkäufe, macht einen Großteil der Performance aus. 80 Prozent der Gesamtperformance werden in zehn Prozent der Monate erwirtschaftet”, sagt Willert. (kl)

Foto: Jörg Böh

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...