Anzeige
16. November 2017, 07:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Trades, die am schwierigsten sind, machen dich reich.”

‘Unser System kauft erst dann, wenn die Kurse schon gestiegen sind.’ So könnte man stark vereinfacht ausdrücken, wie Investieren nach einem trendfolgenden Handelssystem funktioniert. Dazu gehört laut Leo Willert von Arts AM viel Disziplin, da dieser Ansatz unserer Intuition widerspricht.

Leo-willert-arts-c-quadrat-joerg-boeh-DSC 1750 in Die Trades, die am schwierigsten sind, machen dich reich.

Leo Willert: “Das sklavische Umsetzen quantitativer Handelssignale bedarf großer Disziplin”

“Die Kunst beim Investieren ist nicht zu entscheiden, wann man kauft, sondern zu definieren, wann man wieder verkauft und dort einen disziplinierten Ansatz zu finden”, sagt Leo Willert, Geschäftsführer und Head of Trading bei Arts Asset Management, ein Unternehmen der C-Quadrat-Gruppe.

Geht es um den Einkauf, habe den größten Einfluss auf die Performance eines Portfolios, welche Assetklasse man zu welchem Zeitpunkt kauft. Betrachtet man die Zu- und Abflüsse von Kapital in  verschiedene Assetklassen, wird laut Willert deutlich, dass private Investoren immer zum falschen Zeitpunkt handeln. Diese Entscheidung übernimmt bei Arts ein trendfolgendes Handelssystem.

Momentum-Ansatz widerspricht Intuition

Das System investiert in Aktien, Aktienfonds, Anleihen, Anleihefonds und den Geldmarkt, der Trading Algorithmus ist wöchentlich. Trendfolgend bedeutet, dass das System nicht versucht, Trends zu antizipieren, sondern dann kauft, wenn sich bereits ein positiver Trend etabliert hat.

“Wir erwarten, dass wir Ergebnisse aus der Vergangenheit in die Zukunft extrapolieren können, ohne dabei vollständige Sicherheit zu haben”, so Willert.

“Hinter diesem Momentum-Ansatz steckt die empirisch bestätigte Beobachtung, dass die Wertsteigerung am Markt desto höher ist, je höher der Preis eines Assets bereits ist”, sagt Willert. Dieser Investment-Stil sei aus psychologischen Gründen schwer umzusetzen. Viel intuitiver sei der Value-Ansatz, nach dem dann investiert wird, wenn Titel besonders günstig sind, im Vergleich zu ihrem fundamentalen Wert.

Vertrauen in System nicht immer einfach

“Das sklavische Umsetzen quantitativer Handelssignale bedarf großer Disziplin”, sagt Willert, der sein Systems nach eigener Aussage noch nie überstimmt hat, denn das sei das Ende eines jeden quantitativen Ansatzes.

Am schwierigsten sei das Vertrauen in das System nach der Finanzkrise 2008 gewesen, als der Algorithmus wieder anfing, Aktien zu kaufen, nachdem die meisten Marktteilnehmer davon ausgingen, dass die Krise das Ende der etablierten Finanzsysteme bedeutete.

Doch: “Die Trades, die am schwierigsten sind, machen dich reich. Und nur ein kleiner Teil der Käufe und Verkäufe, macht einen Großteil der Performance aus. 80 Prozent der Gesamtperformance werden in zehn Prozent der Monate erwirtschaftet”, sagt Willert. (kl)

Foto: Jörg Böh

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinsmisere: Assekurata empfiehlt Versicherern mehr alternative Investments

Die anhaltende Niedrigzinsphase stellt die Kapitalanleger der Versicherer vor immer größere Herausforderungen. Nun präsentiert die Kölner Rating-Agentur Assekurata ein aktuelles Stimmungsbild. Dafür hat die Agentur 21 Lebens-, 16 Schaden- und Unfallversicherer sowie elf Krankenversicherer befragt.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zieht weiteres institutionelles Mandat an Land

Der Investmentmanager Deutsche Finance Group aus München hat in New York eine als „Gucci-Building“ bekannte Immobilie in der 685 Fifth Avenue erworben und in ein Mandat mit einem Volumen von 250 Millionen US-Dollar überführt.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...