Anzeige
1. September 2017, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Vorteile von Infrastruktur-ETF liegen auf der Hand”

Infrastrukturinvestments sind nicht nur im Fokus von US-Präsident Donald Trump. Auch institutionelle Anleger und vermögende Privatkunden setzen bei ihrer Kapitalanlage vermehrt auf Investments in Firnen in diesem Segment. Von entsprechenden Anlagen erwarten sie langfristig stabile, inflationsgeschützte laufende Erträge sowie eine Verbesserung des Risiko-Rendite-Profils.

7801Fuerpass-Peter-Kopie in Die Vorteile von Infrastruktur-ETF liegen auf der Hand

Heike Fürpaß-Peter, Lyxor: “Noch gibt es nur eine überschaubare Anzahl von Infrastruktur-ETFs in Europa.”

Als Investitionsziel gelten Unternehmen, deren Geschäftszweck in der Bereitstellung von Leistungen besteht, mit deren Hilfe Güter, Personen, Daten, Energie oder etwa Nutz- und Abwasser transportiert werden können.

Traditionellerweise erfolgen Infrastrukturinvestments vielfach als direkte Beteiligungen über den Private Equity-Markt oder über geschlossene Infrastrukturfonds.

Kleinanleger scheuen oft Investments

Von hohen Einstiegssummen über Liquiditätsnachteile bis hin zu eingeschränkter Diversifikation können diese Vehikel für den Anleger allerdings mit gewissen Besonderheiten verbunden sein.

“Insbesondere Kleinanleger scheuen daher vor Anlagen in Infrastrukturunternehmungen zurück”, weiß Heike Fürpaß-Peter, Leiterin des öffentlichen Vertriebs in Deutschland und Österreich bei Lyxor ETF.

Erhöhte Diversifikation und geringe Kosten

Investments in Infrastrukturindizes mittels ETFs können hier eine Alternative sein. Denn auf dem Feld der Infrastruktur tummeln sich eine Vielzahl börsennotierter Unternehmen aus unterschiedlichen Sektoren, die sich über einen ETF unkompliziert erschließen lassen.

“Die Vorteile liegen auf der Hand”, erklärt Fürpaß-Peter. “Sie reichen von kleinen Anlagesummen über eine erhöhte Diversifikation bis hin zur täglichen Handelbarkeit und geringen Kosten.” Auch Kleinanleger können so das Thema Infrastruktur ohne großen Aufwand in ihre Kapitalanlage integrieren.

Seite zwei: Günstiger Einstiegszeitpunkt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...