17. Februar 2017, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

B Rsenkurse1 in Diversifikation ist besonders wichtig

Marktexperten sehen nur einen Weg aus dem Vorsorge-Frust: Eine Anlage in Aktien.

Letztes Jahr um diese Zeit waren nur sehr wenige Menschen der Ansicht, dass die Bevölkerung Großbritanniens für einen Austritt aus der Europäischen Union stimmen oder Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt werden würde. In beiden Fällen hätten bei einer Wette beträchtliche Gewinne gewunken. Letztes Jahr hatte jedoch ein Gutes: Es hat uns noch einmal deutlich vor Augen geführt, dass niemand, ob nun Meinungsforscher oder Investor, wirklich in der Lage ist, zukünftige Ereignisse oder deren Auswirkungen auf die Märkte vorherzusehen.

Marktentwicklungen kaum zu prognostizieren

Selbst als diese beiden bedeutsamen Ereignisse eintraten, verlief es anders als erwartet: der Zusammenbruch blieb aus und die Aktienmärkte in den USA und im UK konnten sogar eine Rallye verzeichnen. ‎Auch die asiatischen Märkte haben sich ungeachtet gegenteiliger Erwartungen der Experten gut entwickelt.

Beim Markt-Timing und der Einschätzung der Richtung, die die Märkte einschlagen werden, dauerhaft richtig zu liegen, ist nahezu unmöglich. Für die meisten Anleger ist es daher besser, in ein vielfältiges Portfolio von Aktien, Anleihen, Immobilien und alternativen Anlagen zu investieren oder sich ein solches Portfolio aufzubauen. Dieser Ansatz hat den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen dadurch sehr viel beständiger werden. Und auch wenn ich eingangs darauf hinwies, wie schwierig es ist, zukünftige Entwicklungen mit Bestimmtheit vorherzusehen, gibt es doch ein paar Themen, bei denen ich sehr zuversichtlich bin, dass sie in den nächsten Monaten zum Tragen kommen.

Attraktive Nischen verfügbar

Einige der interessantesten Möglichkeiten werden aus den weniger gängigen Assetklassen und aus Nischen kommen, die von vielen Anlegern früher vielleicht nie in Betracht gezogen wurden. Hierzu gehören Assets aus den Bereichen erneuerbare Infrastruktur, soziale Infrastruktur, Peer-to-Peer-Kredite, Versicherungsrisikoverbriefungen und Flugzeug-Leasing. Diese Assetklassen können sichere Ertragsquellen sein und korrelieren meist nicht mit den wichtigsten Assetklassen wie Aktien und Anleihen. Daher sind sie exzellente Diversifikatoren, die darüber hinaus zur Stabilisierung von Anlagerenditen beitragen können.

Meine Vorhersagen für das Jahr 2017 können sich als weit gefehlt erweisen und es wird wie immer darauf ankommen, sich auch auf das Unerwartete vorzubereiten. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass es uns mit unseren Anlagegrundsätzen und Investments in ein gut diversifiziertes Portfolio qualitativ hochwertiger Assets gelingen wird, wettbewerbsfähige Anlagerenditen zu erwirtschaften – was auch immer 2017 für uns bereithalten mag.

Mike Brooks ist Head of ‎Diversified Multi-Asset-Strategies bei Aberdeen Asset Management. 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...