27. April 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ellwanger & Geiger: Wahl-Rallye

Es gibt sie doch noch: zuverlässige Umfragewerte, die fast punktgenau mit den tatsächlichen Wahlergebnissen übereinstimmen. So gesehen bei der jüngsten ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich. Zugegebenermaßen auch beim Verfassungsreferendum in der Türkei, als die Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen vorausgesagt haben, das dann auch eintrat. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

Michael-Beck in Ellwanger & Geiger: Wahl-Rallye

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Das Ergebnis der Wahl in Frankreich wurde an den Finanzmärkten mit großer Erleichterung aufgenommen, da nun ein Wahlsieg des zwar parteilosen, aber gemäßigten und europafreundlichen Kandidaten Macron mehr als wahrscheinlich ist. Ein Wermutstropfen dabei ist nur, dass tatsächlich rund 40 Prozent der abgegebenen Stimmen bei Parteien mit linken oder rechten Extrempositionen gelandet sind. Trotz der Erleichterung muss man konstatieren, dass zumindest in Frankreich die Volksparteien derzeit obsolet sind. Dies kann an der allgemeinen Einschätzung der Franzosen liegen, dass die Wirtschaft in sehr schlechtem Zustand ist und Frankreich als Globalisierungsverlierer empfunden wird. Jedoch könnte sich der mögliche Sieg Macrons als Pyrrhussieg entpuppen, wenn es ihm nicht gelingt, auch in den nachfolgenden Parlamentswahlen eine Mehrheit zu zimmern. Dennoch erstrahlen die Aktienmärkte im Aufwärtstrend und notieren an ihren All-Time-Highs.

Stabile Verhältnisse an der Börse sind Trumpf

Interessanterweise auch in Ländern, in denen Populisten Wahlsiege errungen haben. Die “Trump-Rally” ist hierfür das beste Beispiel. Und auch in der Türkei sind die Aktiennotierungen erst einmal gestiegen, als das Verfassungsreferendum im Sinne Erdogans ausfiel. Offensichtlich zählen an der Börse kurzfristig vor allem stabile Verhältnisse, wirtschaftliche Belastungen als Folge dieser Wahlergebnisse werden als in die Zukunft verlagert empfunden.

Diese Folgen gilt es jedoch zu beachten. Nicht nur die kaum eingelösten bzw. einzulösenden Wahlversprechen des 45. US-Präsidenten Trump könnten die hoch bewerteten Aktienmärkte in den USA empfindlich stören. Auch die sich abzeichnenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten in der Türkei aufgrund der wenig die gesellschaftliche Aussöhnung anstrebenden Politik Erdogans könnten auf die Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung in Schwellenländern allgemein ausstrahlen.

Sieg Macrons gut für Börsen

Umso erfreuter nehmen die Börsianer die Aufbruchstimmung zur Kenntnis, die ein frischer, unverbrauchter und eloquenter Präsidentschaftskandidat entfachen kann, der damit den Populisten linker wie rechter Couleur den Wind aus den Segeln nimmt. Ein endgültiger Sieg Macrons dürfte die hohen Kursniveaus zunächst unterstützen.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...