24. November 2017, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster Bitcoin-Investmentfonds Europas

Tobam, ein quantitativer Vermögensverwalter, hat nach eigenen Angaben den ersten Bitcoin-Investmentfonds Europas aufgelegt. Der Fonds soll Anlegern den Zugang zu Investitionen in Bitcoin erleichtern. Die Währung ist vor allem durch ihre diversifizierende Funktion interessant.

Bitcoin-kurs-investition-krypto-shutterstock 680368252 in Erster Bitcoin-Investmentfonds Europas

Tobam will Investoren den Zugang zu Bitcoin erleichtern.

Der quantitative Vermögensverwalter Tobam  hat die Einführung des Tobam Bitcoin-Fonds bekanntgegeben, ein unregulierter alternativer Investmentfonds, der in Frankreich aufgelegt wurde. Der Fonds sei der erste seiner Art in Europa, der qualifizierten und institutionellen Anlegern ermöglicht, in die Kryptowährung zu investieren.

Bitcoin ist die größte und liquideste Kryptowährung, dennoch ist der Marktzugang für Investoren beschränkt. Ziel des Tobam Bitcoin-Fonds sei es, das Portfolio zu diversifizieren und gleichzeitig die Risiken zu reduzieren, die aus Kursstürzen und Diebstahl resultieren.

Fonds soll Investition in Bitcoin erleichtern

“Direktinvestitionen in Bitcoin können eine operative Herausforderung darstellen, angefangen bei der Auswahl der Plattform über die Aufrechterhaltung der angemessenen Sicherheitsmaßnahmen in Bezug auf die Verwahrung bis hin zur Verwaltung der Änderungen des Protokolls”, sagt Christophe Roehri, Leiter Business Development.

“Unser Ziel ist es, diese operativen Herausforderungen in den Griff zu bekommen, um qualifizierten Investoren den Zugang zu Bitcoin zu erleichtern. All dies im Format eines Fonds “. Der Fonds stehe berechtigten Anlegern weltweit im Rahmen einer Privatplatzierung zur Verfügung. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand dreht Problem-Projekt ins Plus

Der Asset Manager US Treuhand beendet erfolgreich sein Stadtentwicklungsprojekt in Dallas, Texas, USA und rettet damit auch seinen US-Immobilienfonds “UST XVI Victory Park, Ltd.”. Das Großprojekt stand einst vor dem Totalverlust, nun erzielen die Anleger sogar einen Gewinn.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...