11. September 2017, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kryptowährungen: Wertsteigerung führt zu mehr Betrugsfällen

Das Martktvolumen von Kryptowährungen ist in den letzten Monaten stark gestiegen. Das macht es auch für Kriminelle leichter, größere Summen zu erlangen. Hinzu kommt die wachsende Gier und die höhere Zahl unerfahrener Nutzer.

Hacker-cybercrime-laptop-hand-code-shutterstock 518318218 in Kryptowährungen: Wertsteigerung führt zu mehr Betrugsfällen

Werden Kryptowährungen gestohlen, liegt das meistens daran, dass Nutzer ihre Konten schlecht gesichert haben.

Der steigende Wert vieler Kryptowährungen führt auch dazu, dass Verbrechen lohnenswerter sind. So wurden in Japan für die ersten sieben Monate in 2017 33 Betrugsfälle gemeldet, bei denen Tokens verschiedener Währungen gestohlen worden. Der Schaden beläuft sich auf knapp 711 Millionen US-Dollar. Das geht aus einer Meldung des Kryptowährungsportals “Coindesk” hervor.

Uneinig seien sich die japanischen Medien darüber, welche der beiden Währungen –Bitcoin oder Ripple– am stärksten betroffen sind. Eindeutig ist jedoch, dass fast ausschließlich schlecht gesicherte Konten gehackt wurden.

ICO-Angebote: Hoher Anteil von Phishing-Versuchen

Doch nicht nur Diebstähle nahmen zu. Auch Investoren in Initial Coin Offerings (ICOs) werden in einem von zehn Fällen betrogen, meistens indem ihnen nur vorgespielt wird, sich an einem ICO zu beteiligen.

ICOs sind eine Art Crowdfunding, bei dem Investoren als Gegenleistung digitale Tokens erhalten. Diese sind ein Anrecht darauf, an dem Geschäftserfolg der Idee beteiligt zu werden, die durch das Initial Coin Offering finanziert wird.

Finanziert werden beispielsweise Software Start-ups oder neue Kryptowährungen. Die Investitionssummen erreichen umgerechnet teilweise mehrere hundert Millionen US-Dollar und liegen damit weit über denen klassischer Crowdfunding-Projekte.

Betrüger nutzen ICO-Hype aus

ICO-Interessenten wurden in 2017 bisher um 225 Millionen Dollar betrogen. Das meldet Bloomberg mit Berufung auf Chainalysis, ein Unternehmen, das Transaktionen analysiert und Anti-Geldwäsche-Software anbietet.

Kryptobetrug in Kryptowährungen: Wertsteigerung führt zu mehr Betrugsfällen

Quelle: Bloomberg 2017; eigene Darstellung

Allein bei Verbrechen im Zusammenhang mit der Kryptowährung Ethereum seien 30.000 ICO-Investoren betrogen worden und hätten dabei im Schnitt jeweils 7.500 US-Dollar verloren. Das häufigste und erfolgreichste Verbrechen waren Phishing-Versuche, wobei Internetnutzer  unter anderem über E-Mails oder Twitter-Nachrichten dazu verleitet werden, Geld an Betreiber von Internetseiten zu schicken, die nur vorgeben, Geld für ICOs zu sammeln. Auch Schwachstellen von Systemen konnten Kriminelle oft nutzen.

“Das ist eine große Summe, für die kurze Zeit. Kryptowährungs-Betrüger sind verglichen mit anderen Kriminellen sehr erfolgreich”, sagt Jonathan Levin, Mitgründer von Chainalysis. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...