11. September 2017, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kryptowährungen: Wertsteigerung führt zu mehr Betrugsfällen

Das Martktvolumen von Kryptowährungen ist in den letzten Monaten stark gestiegen. Das macht es auch für Kriminelle leichter, größere Summen zu erlangen. Hinzu kommt die wachsende Gier und die höhere Zahl unerfahrener Nutzer.

Hacker-cybercrime-laptop-hand-code-shutterstock 518318218 in Kryptowährungen: Wertsteigerung führt zu mehr Betrugsfällen

Werden Kryptowährungen gestohlen, liegt das meistens daran, dass Nutzer ihre Konten schlecht gesichert haben.

Der steigende Wert vieler Kryptowährungen führt auch dazu, dass Verbrechen lohnenswerter sind. So wurden in Japan für die ersten sieben Monate in 2017 33 Betrugsfälle gemeldet, bei denen Tokens verschiedener Währungen gestohlen worden. Der Schaden beläuft sich auf knapp 711 Millionen US-Dollar. Das geht aus einer Meldung des Kryptowährungsportals “Coindesk” hervor.

Uneinig seien sich die japanischen Medien darüber, welche der beiden Währungen –Bitcoin oder Ripple– am stärksten betroffen sind. Eindeutig ist jedoch, dass fast ausschließlich schlecht gesicherte Konten gehackt wurden.

ICO-Angebote: Hoher Anteil von Phishing-Versuchen

Doch nicht nur Diebstähle nahmen zu. Auch Investoren in Initial Coin Offerings (ICOs) werden in einem von zehn Fällen betrogen, meistens indem ihnen nur vorgespielt wird, sich an einem ICO zu beteiligen.

ICOs sind eine Art Crowdfunding, bei dem Investoren als Gegenleistung digitale Tokens erhalten. Diese sind ein Anrecht darauf, an dem Geschäftserfolg der Idee beteiligt zu werden, die durch das Initial Coin Offering finanziert wird.

Finanziert werden beispielsweise Software Start-ups oder neue Kryptowährungen. Die Investitionssummen erreichen umgerechnet teilweise mehrere hundert Millionen US-Dollar und liegen damit weit über denen klassischer Crowdfunding-Projekte.

Betrüger nutzen ICO-Hype aus

ICO-Interessenten wurden in 2017 bisher um 225 Millionen Dollar betrogen. Das meldet Bloomberg mit Berufung auf Chainalysis, ein Unternehmen, das Transaktionen analysiert und Anti-Geldwäsche-Software anbietet.

Kryptobetrug in Kryptowährungen: Wertsteigerung führt zu mehr Betrugsfällen

Quelle: Bloomberg 2017; eigene Darstellung

Allein bei Verbrechen im Zusammenhang mit der Kryptowährung Ethereum seien 30.000 ICO-Investoren betrogen worden und hätten dabei im Schnitt jeweils 7.500 US-Dollar verloren. Das häufigste und erfolgreichste Verbrechen waren Phishing-Versuche, wobei Internetnutzer  unter anderem über E-Mails oder Twitter-Nachrichten dazu verleitet werden, Geld an Betreiber von Internetseiten zu schicken, die nur vorgeben, Geld für ICOs zu sammeln. Auch Schwachstellen von Systemen konnten Kriminelle oft nutzen.

“Das ist eine große Summe, für die kurze Zeit. Kryptowährungs-Betrüger sind verglichen mit anderen Kriminellen sehr erfolgreich”, sagt Jonathan Levin, Mitgründer von Chainalysis. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Proma nutzt künftig alle “Smart Insur”-Leistungen

Der bayrische Versicherungsmakler Proma baut seine Kooperation mit der Smart Insurtech AG, Betreiber der Versicherungsplattform “Smart Insur”, aus. Die Makler der Proma sollen demnächst die gesamte Produktpalette aus einer Hand nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...