15. November 2017, 05:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin: Doch kein Betrug?

Bitcoin ist in einer Blase. Das behaupten zumindest Warren Buffett und Nouriel Roubini. Andere Gegner der Kryptowährung sprechen gar von Betrug. Doch gibt es auch Gegenstimmen. Die Diskussion wurde von der Volatilität des Bitcoinkurses in den vergangenen Tagen belebt. Allerdings lassen sich die Schwankungen nicht allein durch Spekulationen begründen.

Bitcoin-kurs-shutterstock 550971307 in Bitcoin: Doch kein Betrug?

Der Bitcoin ist trotz der Einbrüche der vergangenen Tage sechseinhalb mal so viel Wert wie zu Jahresbeginn.

An Bitcoin scheiden sich die Meinungen. Während der weltbekannte Investor Warren Buffett und der Ökonom Nouriel Roubini behaupten, die Kryptowährung wäre schon lange in einer Blase, ist Tim Draper einer ihrer vermögendsten Befürworter.

Der Gründer des Silicon Valley Unternehmens Draper Fisher Jurvetson hat unter anderem Hotmail, Skype und Tesla unterstützt. Obwohl Draper im Zuge eines Börsenhacks 2014 40.000 Bitcoins gestohlen wurden, kaufte er noch im gleichen Jahr 30.000 neue Tokens und profitierte so von der Vervielfachung ihres Wertes.

Schwankungen bestätigen Skeptiker

Die starken Schwankungen über das vergangene Wochenende dürften Skeptiker in ihrer Ansicht, dass Bitcoin keine verlässliche Währung sei, bestärkt haben. Der äußerst dynamische Aufschwung des Kurses und die Diskussionen und Uneinigkeit innerhalb der Bitcoin-Community im Oktober und November haben einerseits zu mehr Aufmerksamkeit und mehr Investoren geführt, andererseits aber auch zu noch mehr Verwirrung.

So wurde beispielsweise die Warnung der Finanzaufsicht Bafin vor Initial Coin Offerings (ICOs) von einigen Berichterstattern mit einer Warnung vor Bitcoin verwechselt.

So dynamisch wie in den vergangenen Wochen war die Wertenwicklung des Bitcoin noch nie. Am 24. Oktober stand der Index noch bei 5.518 US-Dollar, doch schon am 29. Oktober knackte er die 6.000 US-Dollar-Marke und am 2. November stieg der Wert über 7.000 US-Dollar.

 in Bitcoin: Doch kein Betrug?

Sein Allzeithoch erreichte der Bitcoinindex am 8. November, mit 7.458 US-Dollar. Von diesem Hoch fiel der Kurs jedoch rapide und erreicht am 12. November einen Wert von 5.857 US-Dollar. Im Verlauf des Montags erholte sich der Index. Am Dienstag gegen 22 Uhr deutscher Zeit mussten Bitcoinkäufer im Schnitt wieder über 6.600 US-Dollar pro Token zahlen.

Seite zwei: Warum bevorstehende Spaltungen den Wert steigern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sicherung der Renten hat für Deutsche oberste Priorität

Die Allianz hat in Deutschland, Italien und Frankreich für eine repräsentative Stichprobe 1.000 Menschen zur ihrer Einstellung zu Politik, Wirtschaft und persönlichen Zielen befragt. Das Ergebnis: An oberste Stelle steht für die Menschen die soziale Frage.

mehr ...

Immobilien

Vermietete Immobilien: Solange dauert es bis zur Schwarzen Null

Zuletzt benötigten Vermieter in den 20 größten deutschen Städten zwischen 18 und 29 Jahren, um den Kaufpreis einer Mietwohnung wieder reinzuholen. Das berechneten die Kreditexperten von Kreditvergleich.net jetzt auf Basis der städtischen Mietpreisspiegel sowie der Immobilienpreisentwicklung.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienfonds sind bei Firmenkunden besonders beliebt

Eine Analyse von Firmenkundendepots bei der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) liefert interessante Einblicke in das Anlageverhalten der Unternehmen. Es zeigt sich ein Übergewicht bei breit gestreuten, weltweit anlegenden Aktienfonds, zudem befinden sich unter den beliebtesten Fonds der Firmenkunden auffällig viele Mischfonds. 

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...