Anzeige
15. November 2017, 05:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin: Doch kein Betrug?

Bitcoin ist in einer Blase. Das behaupten zumindest Warren Buffett und Nouriel Roubini. Andere Gegner der Kryptowährung sprechen gar von Betrug. Doch gibt es auch Gegenstimmen. Die Diskussion wurde von der Volatilität des Bitcoinkurses in den vergangenen Tagen belebt. Allerdings lassen sich die Schwankungen nicht allein durch Spekulationen begründen.

Bitcoin-kurs-shutterstock 550971307 in Bitcoin: Doch kein Betrug?

Der Bitcoin ist trotz der Einbrüche der vergangenen Tage sechseinhalb mal so viel Wert wie zu Jahresbeginn.

An Bitcoin scheiden sich die Meinungen. Während der weltbekannte Investor Warren Buffett und der Ökonom Nouriel Roubini behaupten, die Kryptowährung wäre schon lange in einer Blase, ist Tim Draper einer ihrer vermögendsten Befürworter.

Der Gründer des Silicon Valley Unternehmens Draper Fisher Jurvetson hat unter anderem Hotmail, Skype und Tesla unterstützt. Obwohl Draper im Zuge eines Börsenhacks 2014 40.000 Bitcoins gestohlen wurden, kaufte er noch im gleichen Jahr 30.000 neue Tokens und profitierte so von der Vervielfachung ihres Wertes.

Schwankungen bestätigen Skeptiker

Die starken Schwankungen über das vergangene Wochenende dürften Skeptiker in ihrer Ansicht, dass Bitcoin keine verlässliche Währung sei, bestärkt haben. Der äußerst dynamische Aufschwung des Kurses und die Diskussionen und Uneinigkeit innerhalb der Bitcoin-Community im Oktober und November haben einerseits zu mehr Aufmerksamkeit und mehr Investoren geführt, andererseits aber auch zu noch mehr Verwirrung.

So wurde beispielsweise die Warnung der Finanzaufsicht Bafin vor Initial Coin Offerings (ICOs) von einigen Berichterstattern mit einer Warnung vor Bitcoin verwechselt.

So dynamisch wie in den vergangenen Wochen war die Wertenwicklung des Bitcoin noch nie. Am 24. Oktober stand der Index noch bei 5.518 US-Dollar, doch schon am 29. Oktober knackte er die 6.000 US-Dollar-Marke und am 2. November stieg der Wert über 7.000 US-Dollar.

 in Bitcoin: Doch kein Betrug?

Sein Allzeithoch erreichte der Bitcoinindex am 8. November, mit 7.458 US-Dollar. Von diesem Hoch fiel der Kurs jedoch rapide und erreicht am 12. November einen Wert von 5.857 US-Dollar. Im Verlauf des Montags erholte sich der Index. Am Dienstag gegen 22 Uhr deutscher Zeit mussten Bitcoinkäufer im Schnitt wieder über 6.600 US-Dollar pro Token zahlen.

Seite zwei: Warum bevorstehende Spaltungen den Wert steigern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...