Anzeige
26. Mai 2017, 07:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

JuniusSarasin in Europaskepsis wird bleiben

Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

Es ist ein Debakel für die ökonomische Zunft. In Studie für Studie wird vorgerechnet, dass Personenfreizügigkeit und freie Märkte wirtschaftliche Vorteile haben: Unternehmen profitieren von der größeren Anzahl an potenziellen Arbeitskräften, eine florierende Wirtschaft erwirtschaftet höhere Steuereinnahmen, Zuwanderer nutzen bessere Arbeitsmarktchancen und zurückbleibende Verwandte profitieren von den Rücküberweisungen. Also eine Win-win-Situation für Auswanderungs- und Zuwanderungsländer. Nur empfindet dies ein großer Teil der Bevölkerung leider so nicht. Dieser möchte die Zuwanderung begrenzen und hat populistischen Kandidaten auch in diesem Jahr einen enormen Zulauf beschert.

Falsche Debattenführung

Ein Grundproblem ist, dass die Debatte um Freizügigkeit falsch geführt wird. Ökonomen behandeln sie häufig genau wie Freihandel. Kritik an ihr beantworten Ökonomen daher häufig damit, dass die Mobilitäts- oder Globalisierungsgewinne besser umverteilt werden sollten als bislang. Dieses Argument widerspricht klar der ebenso häufig vorgebrachten These, dass die europäischen Sozialsysteme überlastet und nicht nachhaltig sind. Schließlich kann eine stärkere Umverteilung auch nur für die absoluten Einkommenseinbussen von Zuwanderung oder Globalisierung kompensieren. Sie hilft nicht, wenn sich der wirtschaftliche Status im Vergleich zu anderen Gesellschaftsteilen verschlechtert. Nicht zufällig leiten sich aber die meisten Armuts- oder Wohlstandsdefinitionen aus einem Vergleich mit dem Gesellschaftsmedian ab. Politiker, die das realisiert haben, stellen Personenfreizügigkeit daher häufig als Konzession dar, die gemacht werden muss, um den freien Handel von Gütern und Dienstleistungen sowie die Kapitalmobilität des EU-Binnenmarktes realisieren zu können.

Vorteil von Personenfreizügigkeit sollte erkannt werden

Tatsächlich vereinfacht Personenfreizügigkeit die anderen drei Freiheiten und eine gemeinsame Geldpolitik. Wenn zu große Bevölkerungsanteile sie aber nur als notwendige Konzession und nicht als Vorteil, Freiheit oder Wert an sich ansehen, sollten Ökonomen darüber diskutieren, ob man sie tatsächlich für die ganze EU braucht. Sie sollten zeigen welche konkreten Vorteile des Binnenmarktes bei einer eingeschränkten Mobilität wegfielen. Ohne diese Diskussion wird manchem Personenfreizügigkeit als eine dogmatische Idee erscheinen von Leuten, die einen europäischen Superstaat über die Nationalstaaten stülpen wollen, der ihre Integrationsfähigkeit überlastet. Letztlich wird die Diskussion jenseits von ökonomischen Effizienzgedanken entschieden werden. Nur wenn ihre Befürworter klar machen können, welche praktischen Vorteile Freizügigkeit im täglichen Leben hat, und auf welche inzwischen vielleicht als Selbstverständlichkeiten empfundene Freiheiten man sonst verzichten würde, kann sie innerhalb Europas überleben. Nur dann wird es nicht zu weiteren EU-Austritten kommen. Dazu bedarf es emotionaler und praktischer Argumente und nicht nur Streben nach maximaler Effizienz.

Karsten Junius ist Chefökonom bei der Bank J. Safra Sarasin

Foto: Bank J. Safra Sarasin

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Sinkender Bedarf nach Flüchtlingsunterkünften drückt Baugenehmigungen

In Deutschland werden weiterhin kräftig Wohnungen gebaut. Zwar sank die Zahl der Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2018 zum Vorjahreszeitraum um 0,6 Prozent auf knapp 168.500. Dies ist jedoch vor allem auf einen deutlichen Rückgang beim Bau von Wohnungen in Wohnheimen zurückzuführen.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Technologiehausse?

Es waren vor allem die Faang-Titel, die die US-Aktienindizes in den letzten Monaten getrieben haben. Doch die Entwicklung der Technologieaktien zeigt typische Anzeichen einer Finanzblase. Ist der Aufschwung nachhaltig, oder müssen Anleger das Platzen einer Blase fürchten?

mehr ...

Berater

Mitverschulden des Kunden kann Haftung reduzieren

Liegt eine fehlerhafte Beratung oder eine sonstige Pflichtverletzung des Versicherungsvermittlers vor, wird es für ihn oftmals schwer, der eigenen Haftung zu entrinnen. Nur in Ausnahmefällen kann die Haftung noch mit dem Argument des Mitverschuldens des Versicherungsnehmers abgewendet werden. Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...