Anzeige
26. Mai 2017, 07:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

JuniusSarasin in Europaskepsis wird bleiben

Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

Es ist ein Debakel für die ökonomische Zunft. In Studie für Studie wird vorgerechnet, dass Personenfreizügigkeit und freie Märkte wirtschaftliche Vorteile haben: Unternehmen profitieren von der größeren Anzahl an potenziellen Arbeitskräften, eine florierende Wirtschaft erwirtschaftet höhere Steuereinnahmen, Zuwanderer nutzen bessere Arbeitsmarktchancen und zurückbleibende Verwandte profitieren von den Rücküberweisungen. Also eine Win-win-Situation für Auswanderungs- und Zuwanderungsländer. Nur empfindet dies ein großer Teil der Bevölkerung leider so nicht. Dieser möchte die Zuwanderung begrenzen und hat populistischen Kandidaten auch in diesem Jahr einen enormen Zulauf beschert.

Falsche Debattenführung

Ein Grundproblem ist, dass die Debatte um Freizügigkeit falsch geführt wird. Ökonomen behandeln sie häufig genau wie Freihandel. Kritik an ihr beantworten Ökonomen daher häufig damit, dass die Mobilitäts- oder Globalisierungsgewinne besser umverteilt werden sollten als bislang. Dieses Argument widerspricht klar der ebenso häufig vorgebrachten These, dass die europäischen Sozialsysteme überlastet und nicht nachhaltig sind. Schließlich kann eine stärkere Umverteilung auch nur für die absoluten Einkommenseinbussen von Zuwanderung oder Globalisierung kompensieren. Sie hilft nicht, wenn sich der wirtschaftliche Status im Vergleich zu anderen Gesellschaftsteilen verschlechtert. Nicht zufällig leiten sich aber die meisten Armuts- oder Wohlstandsdefinitionen aus einem Vergleich mit dem Gesellschaftsmedian ab. Politiker, die das realisiert haben, stellen Personenfreizügigkeit daher häufig als Konzession dar, die gemacht werden muss, um den freien Handel von Gütern und Dienstleistungen sowie die Kapitalmobilität des EU-Binnenmarktes realisieren zu können.

Vorteil von Personenfreizügigkeit sollte erkannt werden

Tatsächlich vereinfacht Personenfreizügigkeit die anderen drei Freiheiten und eine gemeinsame Geldpolitik. Wenn zu große Bevölkerungsanteile sie aber nur als notwendige Konzession und nicht als Vorteil, Freiheit oder Wert an sich ansehen, sollten Ökonomen darüber diskutieren, ob man sie tatsächlich für die ganze EU braucht. Sie sollten zeigen welche konkreten Vorteile des Binnenmarktes bei einer eingeschränkten Mobilität wegfielen. Ohne diese Diskussion wird manchem Personenfreizügigkeit als eine dogmatische Idee erscheinen von Leuten, die einen europäischen Superstaat über die Nationalstaaten stülpen wollen, der ihre Integrationsfähigkeit überlastet. Letztlich wird die Diskussion jenseits von ökonomischen Effizienzgedanken entschieden werden. Nur wenn ihre Befürworter klar machen können, welche praktischen Vorteile Freizügigkeit im täglichen Leben hat, und auf welche inzwischen vielleicht als Selbstverständlichkeiten empfundene Freiheiten man sonst verzichten würde, kann sie innerhalb Europas überleben. Nur dann wird es nicht zu weiteren EU-Austritten kommen. Dazu bedarf es emotionaler und praktischer Argumente und nicht nur Streben nach maximaler Effizienz.

Karsten Junius ist Chefökonom bei der Bank J. Safra Sarasin

Foto: Bank J. Safra Sarasin

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Vermittler als Auslaufmodell? Virtuelle Assistenten und Robo Advisor auf dem Vormarsch

Kaum eine Branche steht durch die Digitalisierung vor so einschneidenden Veränderungen wie die Assekuranz. Auch der Versicherungsvertrieb wird sich dadurch massiv verändern, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Softwareherstellers Adcubum zusammen mit den Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...