10. April 2017, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Dividendenpapiere vor Anleihen in 2017

Die Investmentgesellschaft Fidelity International warnt davor, das lange Zeit zu vernachlässigende Thema Inflation zu unterschätzen. Ein Beitrag von Carsten Roemheld, Fidelity.

Roemheld-Carsten-Fidelity-750 in Fidelity: Dividendenpapiere vor Anleihen in 2017

Carsten Roemheld, Fidelity International

Das Szenario einer Reflation – also eines von beschleunigter Teuerung begleiteten Wirtschaftswachstums – ist noch intakt. Doch das Auf und Ab von Wachstums- und Inflationsdaten lässt fallweise Kursschwankungen erwarten. Derzeit warten die Anleger noch auf Details und Entscheidungen zu den Konjunkturmaßnahmen von US-Präsident Trump wie Steuersenkungen und Infrastrukturausgaben. Zwar scheint er gewillt, seine Versprechen einzuhalten, aber die Märkte verlangen jetzt Taten statt Worte.

Möglicherweise unterschätzen die Finanzmärkte die Inflationsgefahr – insbesondere, da die Inflation in den vergangenen zehn Jahren kein großes Thema war. Doch die noch ungenutzten Kapazitäten der führenden Volkswirtschaften könnten schnell ausgeschöpft sein, weshalb die Inflation bis Ende 2018 wieder Probleme bereiten könnte.

Aktien: US-Markt könnte an Zugkraft verlieren

2017 werden Aktien Anleihen aller Voraussicht nach überflügeln. Dafür sprechen die sich verbessernde Weltkonjunktur, das beschleunigte Gewinnwachstum und starke Reflationserwartungen. Aktien könnten sich in diesem Jahr sehr gut entwickeln und uns dem Ende des Bullenmarktes näherbringen. Der bestimmende Faktor an den Börsen dürfte das Gewinnwachstum sein – möglicherweise schwindet aber die Führungsrolle des US-Marktes. Darüber hinaus wird die Einzeltitelauswahl bei Aktien wichtiger als die Branchenauswahl – im Gegensatz zum vergangenen Jahr, wo zyklische Aktien besser abschnitten als defensive Titel.

Auf globaler Ebene erwarten wir nach einigen enttäuschenden Jahren für 2017 ein Gewinnwachstum von 10,3 Prozent und eine Eigenkapitalrendite von 13 Prozent. In Europa sind die Gewinne in den vergangenen Jahren langsamer gestiegen als in den USA, doch inzwischen erholen sie sich robust.

Seite zwei: Anleihen – Renditen steigen moderat, doch keine große Rotation am Markt erwartet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...