9. März 2017, 17:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB hält trotz Inflationssprung an Billiggeldschwemme fest

Die Teuerung im Euroraum steigt. Doch die Zinsen bleiben im Keller, beschloss die Europäische Zentralbank auf ihrer heutigen Ratssitzung. Immerhin sehen die Währungshüter keinen Grund, die Geldschleusen noch weiter zu öffnen.

Draghi in EZB hält trotz Inflationssprung an Billiggeldschwemme fest

Der EZB-Rat hält den Leitzins auf dem Rekordtief von null Prozent.

Europas Sparer können sich in absehbarer Zeit keine Hoffnung auf steigende Zinsen machen. Zwar rüstete Europas oberster Währungshüter Mario Draghi verbal etwas.

Doch trotz des jüngsten Inflationssprungs macht die Europäische Zentralbank (EZB) vorerst keine Anstalten, die Zinsen bald zu erhöhen. Der EZB-Rat halte die expansive Geldpolitik derzeit weiter für angemessen, sagte Notenbank-Chef Draghi am Donnerstag in Frankfurt. Der Handlungsdruck, weitere Maßnahmen zu ergreifen, habe aber nachgelassen.

Leitzins bleibt bei null Prozent

Der EZB-Rat hielt den Leitzins, zu dem sich Banken frisches Geld bei der Notenbank besorgen können, wie erwartet auf dem Rekordtief von null Prozent. Parken Finanzinstitute überschüssiges Geld bei der EZB, müssen sie dafür nach wie vor 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Zugleich kauft die Notenbank monatlich Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Milliardenvolumen.

“Die Durststrecke für Sparer und Altersvorsorge wird noch länger andauern”, kritisierte der Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB). Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater geht davon aus, dass die Zinsen nur sehr langsam steigen werden: “Bis der Zinsanstieg das Sparbuch erreicht, werden wohl noch zwei oder drei Jahre vergehen.”

Die Notenbank will ihre milliardenschweren Anleihekäufe bis Ende 2017 fortsetzen – wenn auch ab April nur noch 60 statt 80 Milliarden Euro monatlich fließen sollen. Mindestens bis zum Ende der Anleihekäufe will der EZB-Rat die Zinsen auf dem aktuellen Rekordtief halten. “Unsere Geldpolitik war erfolgreich”, bilanzierte Draghi.

Im Februar war die Inflation im Euroraum – getrieben vor allem von hohen Energiepreisen – erstmals seit vier Jahren wieder auf zwei Prozent gestiegen. Die EZB strebt zwar Rate von knapp unter 2,0 Prozent an, hält die aktuelle Entwicklung aber noch nicht für nachhaltig.

Anstieg der Verbraucherpreise wird sich fortsetzen

Nach Einschätzung der Währungshüter werden die Verbraucherpreise im Euroraum allerdings deutlich schneller anziehen als zuletzt erwartet. Für das laufende Jahr rechnet die Notenbank nun mit einer Teuerungsrate von 1,7 Prozent. Im Dezember war sie noch von 1,3 Prozent ausgegangen.

Auch die mittelfristigen Aussichten für die Konjunktur beurteilt die EZB etwas optimistischer. Die Kerninflation – ohne die schwankenden Energie- und Lebensmittelpreise – ist aus Sicht der Notenbank mit 0,9 Prozent allerdings immer noch zu niedrig.

Politiker und Ökonomen in Deutschland forderten nach dem jüngsten Anstieg der Teuerung, die EZB müsse jetzt das Ende ihrer ultralockeren Geldpolitik einläuten. “Die EZB sollte ihre Geldflut eindämmen, sonst besteht die Gefahr, dass sie über ihr Ziel hinausschießt”, mahnte Ifo-Chef Clemens Fuest. Sparer leiden seit Jahren unter den extrem niedrigen Zinsen – wobei andererseits Kreditnehmer profitieren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...