14. Dezember 2017, 07:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondssupermarkt erweitert Angebot

Die Plattform für Investmentfonds, Fondssupermarkt, startet eine App mit der ihre Kunden Übersicht über die Entwicklung ihres Vermögens und verschiedene Konten bekommen sollen. Ab Frühling 2018 sollen auch Fonds-Factsheets über die App aufgerufen werden können.

Robo-advisors in Fondssupermarkt erweitert Angebot

Die App von Fondssupermarkt soll Kunden den Überblick über ihr Portfolio ermöglichen.

Die Fondsplattform Fondssupermarkt hat ihr Serviceangebot mit der Entwicklung der kostenlosen Fondssupermarkt-App ausgebaut, die Zugriff auf alle über Fondssupermarkt vermittelte Konten und Depots bietet. Die App führt das Gesamtvermögen zusammen und ermöglicht so die Aggregation von Konten und Depots bei unterschiedlichen Banken.

So hat der Kunde die Übersicht über die Wertentwicklung seiner Geldanlage und über seine Konten, auch bei verschiedenen Banken. Ab Frühjahr 2018 sollen Kunden zudem Zugriff auf Fonds-Factsheets bekommen.

Fokus auf Sicherheit

Bei der Depotführung kooperiert der Anbieter mit sechs Partnerbanken, zu denen neben Ebase, Comdirect und die DWS gehören. Fondssupermarkt-Kunden können nach Angaben des Unternehmens aus über 21.000 Fonds wählen und Kosten wie Ausgabeaufschläge, Depotgebühren oder auch Transaktionskosten sparen.

Die App nutze moderne Verschlüsselungsmethoden und werde von Betriebssystemen wie Ios und Android unterstützt. Aus Sicherheitsgründen zeige die Anwendung nur Depot- und Kontoinformationen an, Aufträge ließen sich nicht tätigen. Zusätzlich könne die App per Passwort und Fingerabdruck geschützt werden. “Weitere Features, wie personalisierte Anwendungen mittels Push-Nachrichten und die Einbindung von Factsheets sind in Planung”, sagt Frank Berberich, Vorstand von Fondssupermarkt.

Weitere Angebote folgen

“Neben der App arbeiten wir an weiteren Angeboten. Dazu gehört unser Robo-Advisor, dem ein Selbstberatungstool vorgeschaltet ist. Unser Robo-Advisor-Angebot, das Anfang 2018 unseren Kunden zur Verfügung stehen soll, wird drei Depots mit aktiven und passiven Fonds umfassen”, sagt Marco Kantner, Vorstand von Fondssupermarkt.

“Gemanagt werden die Depots von drei unterschiedlichen Anbietern: Das offensive Portfolio wird von der DWS verwaltet, das ausgewogene von Fidelity. Für den defensiven Anleger wird unser Partner Value Asset Management die Depots verwalten. Für alle Depots gibt es bereits einen fünfjährigen Track Record, der die jeweilige Benchmark geschlagen hat”, ergänzt Kantner. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...