30. November 2017, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Noch ein Boom oder schon eine Blase?

Die Finanzbranche hielt dem Angriff der digitalen Konkurrenz überraschend lange stand. Und dass, obwohl die neuen Herausforderer mit Milliarden gepäppelt wurden. Jetzt zeigt sich: Die klassischen Banken gehen nicht unter, sie wandeln sich und verschlingen die Fintechs. Nur wenige werden eigenständig überleben.

Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

Fintechs: Noch ein Boom oder schon eine Blase?

Michael Jensen: “Das Hauptproblem der neuen Technologieunternehmen liegt im Aufbau eines verlässlichen und gewinnbringenden Kundenstamms.”

Im ersten Halbjahr 2017 wurden weltweit rund zwölf Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Die Zahl scheint enorm – jedoch ist sie vergleichsweise gering.

Denn bereits im vergangenen Jahr halbierte sich das weltweite Investitionsvolumen in Fintechs – von 46,7 Milliarden Dollar im Jahr 2015 auf 24,7 Milliarden in 2016.

Beobachter wie der Finanzinvestor J. Christopher Flowers gehen davon aus, dass 90 Prozent der Fintechs scheitern werden. Weitere neun Prozent werden geschluckt und in Partnerschaften mit großen Finanzinstituten aufgehen.

Nur ein Prozent der Fintechs haben letztlich das Potenzial sich erfolgreich zu behaupten. Fragt sich nur, wer dieses eine Prozent ist. So ist Ernüchterung spürbar bei den Investoren und Venture Capital-Gebern.

“Fintech-Blase” befürchtet

Erinnerungen an den Internethype um den neuen Markt zur Jahrtausendwende und das Platzen der Dotcom-Blase kommen hoch. Es war im März 2000 als die Spekulationsblase um die zuvor gehypten Internet-Startups platzte und eine schmerzliche Bereinigung der Märkte eingeläutet wurde.

Unzählige Unternehmen verließen schlagartig den Markt und die Investments vieler Anleger verpufften. Übrig blieben damals nur Wenige.

Der Fintech-Markt zeigt Parallelen auf: Erfolgsstories wie Paypal und N26 in Deutschland lockten viele Investoren auf den Plan. In der Hoffnung das nächste Google zu entdecken, stürzten und stürzen sich Kapitalgeber auch noch heute auf die neuen Technologieunternehmen in der Finanzbranche.

Angesichts des immer öfter zu beobachtenden Niedergangs zunächst hochgelobter Geschäftskonzepte wie beispielsweise des Zahlungsdienstleisters Yapital oder des Anlagevermittlers Cashboard, überwiegt nun jedoch die Skepsis. Der Markt befürchtet ein Platzen der “Fintech-Blase”.

Seite zwei: Fintech-Markt vor Bereinigung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

EMV: Dresden verzichtet auf Mietpreisbremse

Im Gegensatz zu vielen anderen Ballungsgebieten sieht die Stadt Dresden keinen Anlass, die umstrittene Verordnung umzusetzen. Die EMV Immobilienteuhandgesellschaft mbH sieht diese Entscheidung anders als die Politik: Warum auch der ostdeutsche Mietmarkt Handlungsbedarf besitzt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...