Anzeige
30. November 2017, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Noch ein Boom oder schon eine Blase?

Die Finanzbranche hielt dem Angriff der digitalen Konkurrenz überraschend lange stand. Und dass, obwohl die neuen Herausforderer mit Milliarden gepäppelt wurden. Jetzt zeigt sich: Die klassischen Banken gehen nicht unter, sie wandeln sich und verschlingen die Fintechs. Nur wenige werden eigenständig überleben.

Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

Fintechs: Noch ein Boom oder schon eine Blase?

Michael Jensen: “Das Hauptproblem der neuen Technologieunternehmen liegt im Aufbau eines verlässlichen und gewinnbringenden Kundenstamms.”

Im ersten Halbjahr 2017 wurden weltweit rund zwölf Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Die Zahl scheint enorm – jedoch ist sie vergleichsweise gering.

Denn bereits im vergangenen Jahr halbierte sich das weltweite Investitionsvolumen in Fintechs – von 46,7 Milliarden Dollar im Jahr 2015 auf 24,7 Milliarden in 2016.

Beobachter wie der Finanzinvestor J. Christopher Flowers gehen davon aus, dass 90 Prozent der Fintechs scheitern werden. Weitere neun Prozent werden geschluckt und in Partnerschaften mit großen Finanzinstituten aufgehen.

Nur ein Prozent der Fintechs haben letztlich das Potenzial sich erfolgreich zu behaupten. Fragt sich nur, wer dieses eine Prozent ist. So ist Ernüchterung spürbar bei den Investoren und Venture Capital-Gebern.

“Fintech-Blase” befürchtet

Erinnerungen an den Internethype um den neuen Markt zur Jahrtausendwende und das Platzen der Dotcom-Blase kommen hoch. Es war im März 2000 als die Spekulationsblase um die zuvor gehypten Internet-Startups platzte und eine schmerzliche Bereinigung der Märkte eingeläutet wurde.

Unzählige Unternehmen verließen schlagartig den Markt und die Investments vieler Anleger verpufften. Übrig blieben damals nur Wenige.

Der Fintech-Markt zeigt Parallelen auf: Erfolgsstories wie Paypal und N26 in Deutschland lockten viele Investoren auf den Plan. In der Hoffnung das nächste Google zu entdecken, stürzten und stürzen sich Kapitalgeber auch noch heute auf die neuen Technologieunternehmen in der Finanzbranche.

Angesichts des immer öfter zu beobachtenden Niedergangs zunächst hochgelobter Geschäftskonzepte wie beispielsweise des Zahlungsdienstleisters Yapital oder des Anlagevermittlers Cashboard, überwiegt nun jedoch die Skepsis. Der Markt befürchtet ein Platzen der “Fintech-Blase”.

Seite zwei: Fintech-Markt vor Bereinigung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...