30. November 2017, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Noch ein Boom oder schon eine Blase?

Die Finanzbranche hielt dem Angriff der digitalen Konkurrenz überraschend lange stand. Und dass, obwohl die neuen Herausforderer mit Milliarden gepäppelt wurden. Jetzt zeigt sich: Die klassischen Banken gehen nicht unter, sie wandeln sich und verschlingen die Fintechs. Nur wenige werden eigenständig überleben.

Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

Fintechs: Noch ein Boom oder schon eine Blase?

Michael Jensen: “Das Hauptproblem der neuen Technologieunternehmen liegt im Aufbau eines verlässlichen und gewinnbringenden Kundenstamms.”

Im ersten Halbjahr 2017 wurden weltweit rund zwölf Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Die Zahl scheint enorm – jedoch ist sie vergleichsweise gering.

Denn bereits im vergangenen Jahr halbierte sich das weltweite Investitionsvolumen in Fintechs – von 46,7 Milliarden Dollar im Jahr 2015 auf 24,7 Milliarden in 2016.

Beobachter wie der Finanzinvestor J. Christopher Flowers gehen davon aus, dass 90 Prozent der Fintechs scheitern werden. Weitere neun Prozent werden geschluckt und in Partnerschaften mit großen Finanzinstituten aufgehen.

Nur ein Prozent der Fintechs haben letztlich das Potenzial sich erfolgreich zu behaupten. Fragt sich nur, wer dieses eine Prozent ist. So ist Ernüchterung spürbar bei den Investoren und Venture Capital-Gebern.

“Fintech-Blase” befürchtet

Erinnerungen an den Internethype um den neuen Markt zur Jahrtausendwende und das Platzen der Dotcom-Blase kommen hoch. Es war im März 2000 als die Spekulationsblase um die zuvor gehypten Internet-Startups platzte und eine schmerzliche Bereinigung der Märkte eingeläutet wurde.

Unzählige Unternehmen verließen schlagartig den Markt und die Investments vieler Anleger verpufften. Übrig blieben damals nur Wenige.

Der Fintech-Markt zeigt Parallelen auf: Erfolgsstories wie Paypal und N26 in Deutschland lockten viele Investoren auf den Plan. In der Hoffnung das nächste Google zu entdecken, stürzten und stürzen sich Kapitalgeber auch noch heute auf die neuen Technologieunternehmen in der Finanzbranche.

Angesichts des immer öfter zu beobachtenden Niedergangs zunächst hochgelobter Geschäftskonzepte wie beispielsweise des Zahlungsdienstleisters Yapital oder des Anlagevermittlers Cashboard, überwiegt nun jedoch die Skepsis. Der Markt befürchtet ein Platzen der “Fintech-Blase”.

Seite zwei: Fintech-Markt vor Bereinigung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...