20. April 2017, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankreich bringt Rentenmärkte ins Schwanken

Aktuell schauen fast alle Börsianer in Europa auf die Wahl in Frankreich. Im Gegensatz zu anderen Abstimmungen ist Frankreich schon aufgrund seiner Größe von massiver Bedeutung. Deshalb dürfte es auch in den kommenden Tagen hektisch an den Märkten zugehen.

ZPeter-De-Coensel DPAM-Kopie in Frankreich bringt Rentenmärkte ins Schwanken

Peter de Coensel analysiert die aktuelle Lage an den Rentenmärkten vor der Frankreich-Wahl.

Marine Le Pen lässt die Spreads springen

Der Wahlkampf um das Präsidentenamt in Frankreich zeigt eines ganz deutlich: Immer dann, wenn die rechtsnationale Kandidatin Marine Le Pen in Umfragen stark zulegen kann, gehen die Kurse von französischen Staatsanleihen in die Knie. Umgekehrt steigt die Nachfrage nach deutschen Bundesanleihen. Eine Untersuchung von Degroof Petercam Asset Management zeigt, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Spreads, also der Renditeabstand zwischen französischen Staatsanleihen und Bundesanleihen, stark ausdehnten, wenn die Umfragewerte von Marine Le Pen in die Höhe schossen. In der Regel waren es jeweils zirka 10 Basispunkte. Im Januar 2017, als die Vorsitzende des Front National ihr konkretes Wahlprogramm vorlegte, betrug der Renditeabstand kurzzeitig sogar über 40 Basispunkte.

“Anleiheinvestoren reagieren in der Regel sehr sensibel auf politischen Stress. Die hohe Verunsicherung für die Kapitalmärkte, die von einem Wahlsieg Marine Le Pens ausgehen würde, spiegeln die starken Schwankungen des Renditeabstands zwischen französischen und deutschen Staatsanleihen wider”, sagt Peter de Coensel, CIO Fixed Income bei Degroof Petercam Asset Management – und ergänzt: “Auch die derzeit hohen geopolitischen Unsicherheiten sowie Diskussionen um eine Reduzierung des expansiven geldpolitischen Programms der Europäischen Zentralbank befeuern die Nervosität von Anleiheinvestoren.”

Schwankungen an den Anleihemärkten sind dem Rentenchef des belgischen Vermögensverwalters zufolge aber nicht unbedingt negativ zu werten, da sie für aktive Fondsmanager, und damit auch für Fondsanleger, durchaus gute Gelegenheiten bieten können.

Mit Optionsstrategien das Zinsrisiko hedgen

Die Risiken, die von schwankenden Anleihenotierungen und dementsprechend schwankenden Anleiherenditen ausgehen, lassen sich im Rahmen eines aktiven Fondsmanagements gezielt nutzen, wie zum Beispiel über Short-Options-Strategien auf liquide Zinsfutures. So lassen sich einerseits Zinsänderungsrisiken abfedern und andererseits zusätzliche Einnahmequellen aus Stillhalterprämien generieren. Ähnliches gilt für das Kreditrisiko, welches mit Anleiheinvestments verbunden ist und sich schnell steigern kann, sobald angenommene Basisszenarien fehlerhaft erscheinen. “Es kommt darauf an, derivative Absicherungsstrategien über einen Zeithorizont zwischen 6 und 12 Monaten stets gut zu planen und dabei alle möglichen Eventualitäten im Auge zu behalten”, betont Peter de Coensel.

Dazu zählt natürlich auch ein eventueller Sieg von Marine Le Pen bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich. Unmittelbar vor dem ersten Wahlgang am 23. April liegt Le Pen nach wie vor in etwa gleich auf zum rechtsliberalen und parteiunabhängigen Emmanuel Macron, dem unter den verbleibenden 10 Bewerbern um das Präsidentenamt die größten Chancen eingeräumt werden. Alles deutet darauf hin, dass es zwischen Le Pen und Macron am 7. Mai zu einer Stichwahl kommen wird. Da der Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich also bis zur letzten Sekunde hoch spannend bleibt, sollte sich diese Spannung auch am Rentenmarkt widerspiegeln. (tr)

Foto: Degroof Petercam Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Die hohe Nachfrage nach Ferienimmobilien hält nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers an. Während sich die Preise für Häuser weitgehend konsolidiert hätten, seien bei Ferienwohnungen weiterhin deutliche Preissteigerungen zu erwarten.

mehr ...

Investmentfonds

“Vor den großen Blasen platzen die kleinen”

Ist die Volatilität dauerhaft an die Märkte zurückgekehrt? Deutet das daraufhin, dass die Märkte nach dem langen Aufschwung nun unter Stress stehen? Jupiter hat sechs Indikatoren untersucht, um diese Fragen zu beantworten: Gastbeitrag von James Clunie, Jupiter Asset Management

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Die neue Datenschutzgrundverordnung – und ihre Folgen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit ihrer Hilfe sollen die persönlichen Daten von EU-Bürgern künftig besser geschützt werden. Roland-Partneranwalt und Datenschutzexperte Frank W. Stroot von der Kanzlei bpl Rechtsanwälte Stroot & Kollegen in Osnabrück verrät, welche Folgen die neue Verordnung mit sich bringt.

mehr ...