Anzeige
19. April 2017, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentfonds sammeln im Februar 14 Milliarden Euro ein

Für die deutschen Fondsgesellschaften verlief der Februar äußerst erfreulich. Sie sammelten netto 13,7 Milliarden Euro an neuen Mitteln ein. Auf offene Publikumsfonds entfielen hiervon immerhin 4,2 Milliarden Euro ein.

Geld in Investmentfonds sammeln im Februar 14 Milliarden Euro ein

Im Februar sammelten die Fondsgesellschaften umfangreiche neue Mittel ein.

Aktienfonds sind volumengrößte Gruppe der Publikumsfonds

Das Vermögen der offenen Publikumsfonds ist in den letzten zwölf Monaten von 854 Milliarden Euro auf 941 Milliarden Euro gestiegen. Das entspricht einem Wachstum von über zehn Prozent. Aktienfonds sind mit einem Vermögen von 353 Milliarden Euro die volumengrößte Fondsgruppe. Sie hatten Ende Februar 2017 einen Anteil von 38 Prozent am Publikumsfondsvermögen. Zuletzt lag der Anteil mit bis zu 55 Prozent in den Jahren 1999 bis 2002 höher. Mischfonds sind seit Februar 2015 die zweitgrößte Gruppe mit derzeit 239 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil von 25 Prozent. Es folgen Rentenfonds mit 197 Milliarden Euro und Immobilienfonds mit 88 Milliarden Euro. Die Februar-Absatzliste führen erneut Mischfonds an. Sie sammelten 2,7 Milliarden Euro ein. Rentenfonds flossen 1,2 Milliarden Euro neue Gelder zu. Immobilienfonds verzeichneten Zuflüsse von 0,5 Milliarden Euro. Aus aktiv gemanagten Aktienfonds zogen Anleger netto 0,7 Milliarden Euro ab, Aktien-ETFs erzielten Zuflüsse von 0,2 Milliarden Euro.

Spezialfonds: 39 Prozent des Vermögens steuern konzernfremde Asset Manager

Die Fondsgesellschaften verwalteten Ende Februar 1,5 Billionen Euro in Spezialfonds. Bei 61 Prozent des Vermögens trifft die auflegende Kapitalverwaltungsgesellschaft oder ein anderer Vermögensverwalter aus dem Konzernverbund die Anlageentscheidungen. Konzernfremde Asset Manager steuern 39 Prozent des Spezialfondsvolumens. In den vergangenen Jahren hat die Auslagerung des Portfoliomanagements deutlich zugenommen. So lag der Anteil der externen Portfoliomanager vor zehn Jahren bei 29 Prozent von 670 Milliarden Euro. Auch im Neugeschäft spiegelt sich diese Entwicklung. Im vergangenen Jahr entfielen knapp zwei Drittel der Zuflüsse von Spezialfonds auf Fonds mit Portfoliomanagern außerhalb des Konzerns.

Ein Grund liegt darin, dass viele institutionelle Anleger für das Management bestimmter Assetklassen wie Unternehmensanleihen oder Wertpapiere aus Emerging Markets spezialisierte Asset Manager auswählen. Zudem nutzen ausländische Vermögensverwalter das Portfoliomanagement für Fonds als Zugang zum deutschen Markt, ohne eine eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft zu gründen. (tr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Beeindruckender Artikel – Auch hier kann man noch gutes Geld machen. Hier kann man noch mehr vergleichen unter:

    http://www.sofort-vergleichen.com/investmentfonds-vergleich/

    Kommentar von Bruno Sueess — 21. April 2017 @ 16:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...