11. Mai 2017, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Frankreich-Wahl: Verfrühte Erleichterung

Für Michael Beck vom Stuttgarter Bankhaus Ellwanger & Geiger kommt die in Europa versprühte Euphorie, verursacht durch den Wahlsieg von Emmanuel Macron, zu früh.

Michael-Beck in Nach Frankreich-Wahl: Verfrühte Erleichterung

Michael Beck, Leiter Asset Management, Bankhaus Ellwanger & Geiger

Erleichterung in Brüssel, Erleichterung in Berlin und Erleichterung an den internationalen Finanzmärkten. Selten wurde der Wahlsieg eines jungen, parteilosen und wie aus dem Nichts kommenden Präsidentschaftskandidaten so goutiert wie der Wahlsieg von Emmanuel Macron.

Nach dem Brexit-Tiefschlag beruhigen die beiden Wahlergebnisse in den Niederlanden und Frankreich nun die Gemüter, da das europäische Projekt nicht mehr in Gefahr scheint. Die Freude darf ruhig auch noch ein wenig andauern, zumal wenn die Aktienmärkte sich vor diesem Hintergrund so positiv entwickeln, wie sie das nach dem ersten Wahlgang mit Macron als deutlich in den Umfragen führendem Kandidaten getan haben.

Gutes Ergebnis bei Parlamentswahl wichtig

Allerdings könnte die Freude etwas verfrüht sein, denn der Präsident Macron muss erst noch im Juni bei der Parlamentswahl sein gutes Wahlergebnis bestätigen, um letztendlich etwas bewirken zu können. Und dies ist auch notwendig, weil ein erneutes Scheitern einer Regierung die ohnehin starken radikalen Ränder weiter stärken würde und das Schreckgespenst einer rechtskonservativen Präsidentin Le Pen nur um fünf Jahre im Schrank versteckt bliebe.

Überraschungsmoment bei Reformvorschlägen Macrons

Eine weitere Überraschung könnte in den konkreten Reformvorschlägen Macrons liegen. Die Bundesregierung in Berlin gehört derzeit zu den Regierungen, die die größte Erleichterung zeigen. Aber die “Lieblingsvorschläge” Macrons betreffen heikle Bereiche, die bis dato in Berlin wenig Gegenliebe erfahren haben. Zentrale Haushaltsinstanzen mit einem europäischen Finanzminister und die Vergemeinschaftung von Schulden in Europa gehören zu diesen Themen. Nach dem Brexit-Paukenschlag, der ein Schlaglicht auf den Reformstau in der europäischen Union geworfen hat, war es schon wieder ruhig an der Reformfront geworden, da in der EU eine ungewohnte Einigkeit in Bezug auf die Verhandlungen mit Großbritannien gezeigt wird. Der neue französische Präsident, der zum Erfolg verdammt ist, wird seine Vorhaben stringent verfolgen. Für die Marktteilnehmer bedeutet dies den Fortgang der spannenden Zeiten und wieder die ein oder andere Unsicherheit, die man ja eigentlich auf dem Börsenparkett nicht so gern mag.

Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...