Anzeige
15. Februar 2017, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Griechenland rückt in den Fokus der Börsianer

Insgesamt war die zurückliegende Handelswoche sehr nachrichtenarm. Entsprechend rückte die vergessene Griechenland-Krise nach Einschätzung von Moventum wieder vermehrt in das Blickfeld der Investoren.

Griechenland-athen-parlament in Griechenland rückt in den Fokus der Börsianer

Griechenland könnte die Börsen nach einer Ruhepause wieder belasten.

Nachdem Bedingungen aus dem aktuellen Hilfsprogramm seitens Griechenlands nicht erfüllt wurden, bleibt die Auszahlung weiterer Finanzhilfen zunächst offen. Zudem streiten sich die Gläubiger zunehmend über die Tragfähigkeit der Schuldenlast, was zu erneuten Diskussionen eines Schuldenschnittes oder einem „Grexit“ führte. Bei den Auftragseingängen und der Industrieproduktion in Deutschland kam es indes gleich zu zwei Überraschungen. Während für beide Aktivitätsdaten eine moderate Steigerung erwartet wurde (jeweils 0,5 Prozent Zuwachs), ergab sich eine äußerst divergente Entwicklung.

Die Industrieproduktion gab zum Jahresende um 3,0 Prozent signifikant nach, was dem stärksten Rückgang seit der Finanzkrise entsprach. Auf der anderen Seite kam es bei den Auftragseingängen zu einem Sprung nach oben. Die Bestellungen legten demnach um 5,2 Prozent zu, was ebenfalls zu einem der auffälligsten Werte seit Jahren zählt. Daraus ergibt sich temporär eine ungewöhnlich diametrale Entwicklung beider Indikatoren. Daher kann zeitnah mit einer entsprechenden Gegenbewegung gerechnet werden.

Ölpreis ohne Schwung

Der Ölpreis der Sorte Brent gab leicht nach und schloss bei 56,70 US-Dollar je Barrel. Nach einem schwachen Jahresstart legte der US-Dollar gegenüber dem Euro um 1,56 Prozent wieder deutlich zu und schloss bei 1,06 EUR/USD. Gegenüber dem japanischen Yen verlor der Euro um 0,48 Prozent.

In diesem Umfeld entwickelte sich aus Sicht des Euro-Anlegers der japanische Aktienmarkt, gefolgt vom US-amerikanischen und europäischen Aktienmarkt, am besten. Die Emerging Markets schnitten abermals besser als der MSCI World ab und innerhalb der Schwellenländer entwickelte sich die ASEAN-Region besser.

Dax mit relativer Schwäche

Innerhalb Europas lag der Dax deutlich hinter dem MSCI Europe. Auf Sektorebene ergab sich folgendes Bild: in den USA entwickelten sich die Bereiche Industrie, zyklischer Konsum und IT am besten. Eine unterdurchschnittliche Entwicklung wiesen die Sektoren Energie, Grundstoffe und Finanzwerte auf. In Europa zeigte sich folgendes Bild: Eine Outperformance zeigten Werte aus den Sektoren Gesundheitswesen, Versorger und Grundstoffe. Underperformer waren die Sektoren Finanzen, Energie und Öl&Gas. Kleinkapitalisierte Werte (Small Caps) schnitten gegenüber Large Caps in Europa besser und in den USA schwächer ab. Hinsichtlich der Investmentstile “Value” und “Growth” entwickelte sich das Growth-Segment in Europa und in den USA besser.

Im Rentenbereich entwickelten sich Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating am besten, gefolgt von Hochzinsanleihen und Staatsanleihen. Anleihen aus den Emerging Markets zeigten abermals eine deutlich bessere Entwicklung als Euroland-Staatsanleihen. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...