Anzeige
2. Juni 2017, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große US-Städte wollen sich weiter am Pariser Klimaabkommen orientieren

Cindy Rose, Head of Responsible Investing bei Aberdeen Asset Management, hält die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump aus dem Klimaabkommen auszusteigen für falsch, aber faktisch auch für unerheblich.

Chicago in Große US-Städte wollen sich weiter am Pariser Klimaabkommen orientieren

Chicago: Die großen Städte des Landes wollen auch weiterhin am Ausbau des Energienetzes mittels Renewables festhalten.

Das ist eindeutig ein Rückschritt. Jedoch werden die tatsächlichen Auswirkungen des Ausstiegs der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ziemlich gering sein. Alle großen US-Städte planen, sich weiter an das Abkommen zu halten, und neben den USA haben nur zwei weitere Länder dem Abkommen nicht zugestimmt. Für Unternehmen gibt es nur eine Richtung und die führt zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise. Ungeachtet der Entscheidungen der US-Regierung sehen Anleger weiter die Notwendigkeit, eine kohlenstoffarme Wirtschaft zu forcieren. Wir werden uns auch in Zukunft mit Unternehmen über ihre Klimarisiken verständigen und auf mehr Nachhaltigkeit drängen.

US-Schritt könnte Nachahmer auf den Plan rufen

Besorgniserregender sind die Auswirkungen auf zukünftige multinationale Klimaabkommen. China tritt hinsichtlich Klimaschutzfragen tapfer in die Fußstapfen der USA. Aber es ist sicher, dass die USA nun einem anderen Ansatz folgen werden. Es bleibt zu hoffen, dass andere nicht nachziehen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...