Anzeige
30. Juni 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Bankhaus kommt mit Online-Vermögensverwaltung

Gemeinsam mit dem Berliner Fintech Elinvar startet die Hamburger Privatbank M.M.Warburg & CO eine digitale Vermögensverwaltung.

Olearius Joachim750 in Hamburger Bankhaus kommt mit Online-Vermögensverwaltung

Joachim Olearius, M.M. Warburg, will seinen Kunden mit der digitalen Vermögensbetreuung einen Mehrwert bieten.

Der Warburg Navigator soll die Expertise des Bankhauses online zugänglich machen. Der Softlaunch soll in diesem Sommer erfolgen und das Angebot den Kunden dann im Herbst zur Verfügung stehen. Warburg nimmt damit die Veränderungsprozesse in der Vermögensverwaltung auf und bringt zugleich seine umfassende Erfahrung auf diesem Geschäftsfeld ein. Einerseits erfordert das anhaltende Niedrigzinsniveau die Anlage in Wertpapiere und hier zunehmend in Aktien. Gleichzeitig macht die fortschreitende Digitalisierung im Asset Management das Angebot von Vermögensverwaltungsdienstleistungen bei Volumengrößen möglich, die bisher nicht sinnvoll abgebildet werden konnten. Auch das Kundenverhalten verändert sich: Persönliche Betreuung und intensive Beratung werden immer stärker mit dem Wunsch nach Transparenz, Verstehen und Selbstbestimmung gekoppelt.

“Konsequente Fortsetzung der Digitalstrategie”

Für Joachim Olearius, Sprecher der Partner des Bankhauses Warburg, ergeben sich hieraus interessante Ansätze in der Begleitung von Privatkunden: “Unsere Dienstleistungen im Bereich Asset Management erfreuen sich einer hohen Nachfrage. Die auf Vertrauen und Nachhaltigkeit basierende Art und Weise, mit der wir Kundenbeziehungen zum Teil über Generationen pflegen, findet große Wertschätzung. Dieses gebildete Vertrauensverhältnis bauen wir mit dem Warburg Navigator nun konsequent auf einer digitalen Plattform aus. Wir freuen uns, auf diesem Weg interessierten Kunden einen bequemen und jederzeit transparenten Zugang zu unserer bewährten Expertise sowie diesen Werten zu eröffnen. Unseren Kunden wollen und werden wir einen Mehrwert gegenüber anderen Robo-Advisor-Angeboten liefern. Der Warburg Navigator ist damit eine konsequente Fortsetzung unserer Digitalstrategie, zu der unter anderem auch die Family-Office-App Ownly gehört.”

Anleger bestimmen beim Warburg Navigator über einen Onlinefragebogen die eigenen Ziele, Renditeerwartungen und Risikoneigungen. Sie haben zu jeder Zeit und von überall aus Einblick in die Entwicklung ihres Investments.

“Mehrwert in der dauerhaften Vermögensbetreuung”

Dr. Christian Jasperneite, CIO von M.M.Warburg & CO erläutert: “Der Einsatz wissenschaftlich fundierter Methoden und quantitativer Modelle im Asset Management ist keine neue Erscheinung für uns, sondern seit langem Teil unseres täglichen Handwerkzeugs. Unsere Erfahrung zeigt aber, dass erst durch die Kombination dieser Verfahren mit der fundamentalen Markteinschätzung, wie wir sie aus unserem volkswirtschaftlichen Bereich entwickeln, ein Mehrwert in der dauerhaften Vermögensbetreuung entsteht. Durch den Warburg Navigator haben wir die Möglichkeit, dieses breite Spektrum an Fähigkeiten nun digital anzubieten. Für die Zukunft sehen wir in der Partnerschaft mit Elinvar eine ideale Zusammenarbeit bei personalisierten Portfolios, die die individuellen Vorgaben und Präferenzen der Anleger passgenau abbilden.” (fm)

Foto: M.M. Warburg

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...