30. Juni 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Bankhaus kommt mit Online-Vermögensverwaltung

Gemeinsam mit dem Berliner Fintech Elinvar startet die Hamburger Privatbank M.M.Warburg & CO eine digitale Vermögensverwaltung.

Olearius Joachim750 in Hamburger Bankhaus kommt mit Online-Vermögensverwaltung

Joachim Olearius, M.M. Warburg, will seinen Kunden mit der digitalen Vermögensbetreuung einen Mehrwert bieten.

Der Warburg Navigator soll die Expertise des Bankhauses online zugänglich machen. Der Softlaunch soll in diesem Sommer erfolgen und das Angebot den Kunden dann im Herbst zur Verfügung stehen. Warburg nimmt damit die Veränderungsprozesse in der Vermögensverwaltung auf und bringt zugleich seine umfassende Erfahrung auf diesem Geschäftsfeld ein. Einerseits erfordert das anhaltende Niedrigzinsniveau die Anlage in Wertpapiere und hier zunehmend in Aktien. Gleichzeitig macht die fortschreitende Digitalisierung im Asset Management das Angebot von Vermögensverwaltungsdienstleistungen bei Volumengrößen möglich, die bisher nicht sinnvoll abgebildet werden konnten. Auch das Kundenverhalten verändert sich: Persönliche Betreuung und intensive Beratung werden immer stärker mit dem Wunsch nach Transparenz, Verstehen und Selbstbestimmung gekoppelt.

“Konsequente Fortsetzung der Digitalstrategie”

Für Joachim Olearius, Sprecher der Partner des Bankhauses Warburg, ergeben sich hieraus interessante Ansätze in der Begleitung von Privatkunden: “Unsere Dienstleistungen im Bereich Asset Management erfreuen sich einer hohen Nachfrage. Die auf Vertrauen und Nachhaltigkeit basierende Art und Weise, mit der wir Kundenbeziehungen zum Teil über Generationen pflegen, findet große Wertschätzung. Dieses gebildete Vertrauensverhältnis bauen wir mit dem Warburg Navigator nun konsequent auf einer digitalen Plattform aus. Wir freuen uns, auf diesem Weg interessierten Kunden einen bequemen und jederzeit transparenten Zugang zu unserer bewährten Expertise sowie diesen Werten zu eröffnen. Unseren Kunden wollen und werden wir einen Mehrwert gegenüber anderen Robo-Advisor-Angeboten liefern. Der Warburg Navigator ist damit eine konsequente Fortsetzung unserer Digitalstrategie, zu der unter anderem auch die Family-Office-App Ownly gehört.”

Anleger bestimmen beim Warburg Navigator über einen Onlinefragebogen die eigenen Ziele, Renditeerwartungen und Risikoneigungen. Sie haben zu jeder Zeit und von überall aus Einblick in die Entwicklung ihres Investments.

“Mehrwert in der dauerhaften Vermögensbetreuung”

Dr. Christian Jasperneite, CIO von M.M.Warburg & CO erläutert: “Der Einsatz wissenschaftlich fundierter Methoden und quantitativer Modelle im Asset Management ist keine neue Erscheinung für uns, sondern seit langem Teil unseres täglichen Handwerkzeugs. Unsere Erfahrung zeigt aber, dass erst durch die Kombination dieser Verfahren mit der fundamentalen Markteinschätzung, wie wir sie aus unserem volkswirtschaftlichen Bereich entwickeln, ein Mehrwert in der dauerhaften Vermögensbetreuung entsteht. Durch den Warburg Navigator haben wir die Möglichkeit, dieses breite Spektrum an Fähigkeiten nun digital anzubieten. Für die Zukunft sehen wir in der Partnerschaft mit Elinvar eine ideale Zusammenarbeit bei personalisierten Portfolios, die die individuellen Vorgaben und Präferenzen der Anleger passgenau abbilden.” (fm)

Foto: M.M. Warburg

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...