Anzeige
30. Juni 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Bankhaus kommt mit Online-Vermögensverwaltung

Gemeinsam mit dem Berliner Fintech Elinvar startet die Hamburger Privatbank M.M.Warburg & CO eine digitale Vermögensverwaltung.

Olearius Joachim750 in Hamburger Bankhaus kommt mit Online-Vermögensverwaltung

Joachim Olearius, M.M. Warburg, will seinen Kunden mit der digitalen Vermögensbetreuung einen Mehrwert bieten.

Der Warburg Navigator soll die Expertise des Bankhauses online zugänglich machen. Der Softlaunch soll in diesem Sommer erfolgen und das Angebot den Kunden dann im Herbst zur Verfügung stehen. Warburg nimmt damit die Veränderungsprozesse in der Vermögensverwaltung auf und bringt zugleich seine umfassende Erfahrung auf diesem Geschäftsfeld ein. Einerseits erfordert das anhaltende Niedrigzinsniveau die Anlage in Wertpapiere und hier zunehmend in Aktien. Gleichzeitig macht die fortschreitende Digitalisierung im Asset Management das Angebot von Vermögensverwaltungsdienstleistungen bei Volumengrößen möglich, die bisher nicht sinnvoll abgebildet werden konnten. Auch das Kundenverhalten verändert sich: Persönliche Betreuung und intensive Beratung werden immer stärker mit dem Wunsch nach Transparenz, Verstehen und Selbstbestimmung gekoppelt.

“Konsequente Fortsetzung der Digitalstrategie”

Für Joachim Olearius, Sprecher der Partner des Bankhauses Warburg, ergeben sich hieraus interessante Ansätze in der Begleitung von Privatkunden: “Unsere Dienstleistungen im Bereich Asset Management erfreuen sich einer hohen Nachfrage. Die auf Vertrauen und Nachhaltigkeit basierende Art und Weise, mit der wir Kundenbeziehungen zum Teil über Generationen pflegen, findet große Wertschätzung. Dieses gebildete Vertrauensverhältnis bauen wir mit dem Warburg Navigator nun konsequent auf einer digitalen Plattform aus. Wir freuen uns, auf diesem Weg interessierten Kunden einen bequemen und jederzeit transparenten Zugang zu unserer bewährten Expertise sowie diesen Werten zu eröffnen. Unseren Kunden wollen und werden wir einen Mehrwert gegenüber anderen Robo-Advisor-Angeboten liefern. Der Warburg Navigator ist damit eine konsequente Fortsetzung unserer Digitalstrategie, zu der unter anderem auch die Family-Office-App Ownly gehört.”

Anleger bestimmen beim Warburg Navigator über einen Onlinefragebogen die eigenen Ziele, Renditeerwartungen und Risikoneigungen. Sie haben zu jeder Zeit und von überall aus Einblick in die Entwicklung ihres Investments.

“Mehrwert in der dauerhaften Vermögensbetreuung”

Dr. Christian Jasperneite, CIO von M.M.Warburg & CO erläutert: “Der Einsatz wissenschaftlich fundierter Methoden und quantitativer Modelle im Asset Management ist keine neue Erscheinung für uns, sondern seit langem Teil unseres täglichen Handwerkzeugs. Unsere Erfahrung zeigt aber, dass erst durch die Kombination dieser Verfahren mit der fundamentalen Markteinschätzung, wie wir sie aus unserem volkswirtschaftlichen Bereich entwickeln, ein Mehrwert in der dauerhaften Vermögensbetreuung entsteht. Durch den Warburg Navigator haben wir die Möglichkeit, dieses breite Spektrum an Fähigkeiten nun digital anzubieten. Für die Zukunft sehen wir in der Partnerschaft mit Elinvar eine ideale Zusammenarbeit bei personalisierten Portfolios, die die individuellen Vorgaben und Präferenzen der Anleger passgenau abbilden.” (fm)

Foto: M.M. Warburg

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...