Anzeige
5. Juli 2017, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haspa plant digitale Vermögensverwaltung

Die Hamburger Sparkasse (Haspa) will ihr Leistungsspektrum um ein Robo-Advisory-Angebot des FinTech Investify ergänzen. Beide Seiten unterzeichneten eine verbindliche Absichtserklärung, die auch eine Beteiligung der Haspa an Investify beinhaltet.

Haspa in Haspa plant digitale Vermögensverwaltung

Die Hamburger Sparkasse will gemeinsam mit dem Fintech Investify eine digitale Vermögensverwaltung anbieten.

Ziel ist es, Kunden digitale und zugleich individuelle Anlagelösungen über verschiedene Vertriebskanäle anzubieten. Dabei wird sich die Haspa aktiv in die Weiterentwicklung einbringen. Im Rahmen einer langfristig orientierten Geschäftsbeziehung möchte die Haspa Investify auf seinem Weg zu einem marktführenden digitalen Vermögensverwalter unterstützen. “Der Einsatz digitaler Technologien in der Vermögensanlage wird immer wichtiger. Und wir möchten auf die steigenden Kundenbedürfnisse reagieren“, so Jörg Ludewig, Generalbevollmächtigter der Haspa und verantwortlich für das Private Banking. “Das Leistungs- und Entwicklungspotenzial von Investify hat uns von Anfang an überzeugt. In den nächsten Jahren möchten wir das innovative FinTech dabei begleiten, sich erfolgreich auf dem europäischen Markt für Robo-Advisory-Lösungen zu etablieren.”

“Moderne und digitale Vermögensverwaltung”

Investify-Gründer Tobias Haustein: “Mit der Hamburger Sparkasse haben wir einen innovationsfreudigen, zuverlässigen Partner mit hervorragender Reputation und exzellentem Finanz-Knowhow gefunden. Unser Ziel ist es, den Kunden des Instituts eine moderne und digitale Form der Vermögensverwaltung zu bieten, die auf die jeweiligen Bedürfnisse optimal zugeschnitten ist. investify ist als Unternehmen weiterhin offen für weitere spannende Kooperationen im B2B-Bereich.”

Aktien- und Anleihen-ETFs im Fokus

Investify bietet eine digitale Vermögensverwaltung in Form von Aktien- und Anleihen-ETFs. Ergänzt wird diese breit diversifizierte Basisanlage um individuelle Schwerpunkte, die sich Kunden nach ihren persönlichen Bedürfnissen und Vorstellungen zusammenstellen können. Darunter befinden sich etwa Themen wie Nachhaltigkeit, Robotik, Zugpferde der deutschen Wirtschaft oder Ethisches Investieren. Über eine App können Kunden rund um die Uhr alle Informationen einsehen und Anlageentscheidungen treffen. (fm)

Foto: Investify

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Immobilienwintercheck: So gibt’s keinen Ärger mit der Versicherung

Der Novemberwetter zeigt sich zunehmend kühler. Wenn die Prognosen eintreten, erwartet uns in der kommenden Woche der erste Wintereinbruch mit Schnee und Frost. Um etwaige Versicherungsansprüche bei Frostschäden nicht zu gefährden, sollten Hausbesitzer vor dem kalendarischen Winteranfang einen kompletten Wintercheck durchführen, empfiehlt die Verbrauchersorganisation (GVI).

mehr ...

Immobilien

Investments: Anleger wenden sich von München ab

Kommt jetzt die Trendwende? In den vergangenen zwölf Monaten sind die Immobilieninvestments in der bayerischen Landeshauptstadt um ein Drittel eingebrochen. Das zeigt eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...