13. Juli 2017, 06:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“In Japan haben die Neuigkeiten wenig Eindruck gemacht”

Im Vorfeld des G20-Gipfels haben die EU und Japan das Freihandelsabkommen JEFTA beschlossen. Das Abkommen soll Wachstum und neue Jobs bringen – in Europa wie auch in Japan. Aber wie steht es derzeit wirklich um die japanische Wirtschaft? Eine Einschätzung von Kei Okamura, Investment Manager bei Aberdeen Asset Management

Kei-Okamura-querformat-Kopie in In Japan haben die Neuigkeiten wenig Eindruck gemacht

Kei Okamura, Aberdeen Asset Management: “Abe könnte versucht sein, noch mehr für die Wirtschaft zu tun.”

Während der schwächere Yen und eine globale Erholung bei den Investitionen die Exporte beflügelten, gibt die Binnenwirtschaft ein gemischtes Bild ab. Niedrige Preise unterminieren die Anzeichen eines sich erholenden Konsums. Die Maßnahmen zur Liberalisierung der Märkte und zur Förderung des Wettbewerbs waren zu zaghaft. Nach wie vor sind alte Gewohnheiten tief verwurzelt – und die Zahl der Arbeitskräfte nimmt insgesamt weiter ab.

Anzeichen für steigende Konsumausgaben

Die annualisierten Kennziffern zum realen Bruttoinlandsprodukt von Januar bis März wurden im Vergleich zum Vorquartal auf minus ein Prozent nach unten korrigiert, um das reale BIP den schwankenden Lagerbeständen anzupassen. Vernachlässigt man jedoch diese Kennzahl, zeigt sich, dass Japans Wirtschaft weiterhin robust ist – trotz abnehmender Bevölkerung. Japans Wachstum wurde von steigenden Exporterlösen unterstützt, die einer globalen Erholung bei Investitionen geschuldet sind. Zudem gibt es Anzeichen für steigende Konsumausgaben. Dennoch bleiben die Verbraucherpreise aller Voraussicht nach auch zukünftig eine Herausforderung. Damit bleibt der Bank of Japan keine andere Möglichkeit, als ihre außergewöhnlichen geldpolitischen Stimulus-Maßnahmen mittelfristig weiterzuführen.

Richtungsweisendes Handelsabkommen

Vor diesem Hintergrund und dem noch frischen Scheitern des pazifischen Handelsabkommens TPP, nutzte Abe das Vorfeld des G20-Gipfels, um ein richtungsweisendes Handelsabkommen zwischen der EU und Japan bekanntzugeben. Dies soll Europa den Weg zu einem höheren Export von Agrarerzeugnissen nach Japan und – genauso umstritten – Japan den zu einem höheren Absatz von Fahrzeugen nach Europa ebnen. Während das auf dem Papier gute Nachrichten sind, bleiben wichtige Aspekte des Abkommens ungeklärt – nicht zuletzt wie mögliche Konflikte beigelegt werden sollen. In Japan haben die Neuigkeiten wenig Eindruck gemacht.

Kabinettsumbildung erwartet

Und dies in einer Zeit, in der sich Ministerpräsident Abe ohnehin mit den niedrigsten Zustimmungswerten seit fünf Jahren konfrontiert sieht. Vor diesem Hintergrund wird Abe voraussichtlich im nächsten Monat sein Kabinett umbilden. Zudem könnte er vor dem Hintergrund der jüngsten deutlichen Wahlniederlage seiner LDP-Partei bei den Wahlen in Tokyo auch versucht sein, noch etwas mehr für die Wirtschaft zu tun, um Wählerstimmen zu gewinnen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...