13. Juli 2017, 06:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“In Japan haben die Neuigkeiten wenig Eindruck gemacht”

Im Vorfeld des G20-Gipfels haben die EU und Japan das Freihandelsabkommen JEFTA beschlossen. Das Abkommen soll Wachstum und neue Jobs bringen – in Europa wie auch in Japan. Aber wie steht es derzeit wirklich um die japanische Wirtschaft? Eine Einschätzung von Kei Okamura, Investment Manager bei Aberdeen Asset Management

Kei-Okamura-querformat-Kopie in In Japan haben die Neuigkeiten wenig Eindruck gemacht

Kei Okamura, Aberdeen Asset Management: “Abe könnte versucht sein, noch mehr für die Wirtschaft zu tun.”

Während der schwächere Yen und eine globale Erholung bei den Investitionen die Exporte beflügelten, gibt die Binnenwirtschaft ein gemischtes Bild ab. Niedrige Preise unterminieren die Anzeichen eines sich erholenden Konsums. Die Maßnahmen zur Liberalisierung der Märkte und zur Förderung des Wettbewerbs waren zu zaghaft. Nach wie vor sind alte Gewohnheiten tief verwurzelt – und die Zahl der Arbeitskräfte nimmt insgesamt weiter ab.

Anzeichen für steigende Konsumausgaben

Die annualisierten Kennziffern zum realen Bruttoinlandsprodukt von Januar bis März wurden im Vergleich zum Vorquartal auf minus ein Prozent nach unten korrigiert, um das reale BIP den schwankenden Lagerbeständen anzupassen. Vernachlässigt man jedoch diese Kennzahl, zeigt sich, dass Japans Wirtschaft weiterhin robust ist – trotz abnehmender Bevölkerung. Japans Wachstum wurde von steigenden Exporterlösen unterstützt, die einer globalen Erholung bei Investitionen geschuldet sind. Zudem gibt es Anzeichen für steigende Konsumausgaben. Dennoch bleiben die Verbraucherpreise aller Voraussicht nach auch zukünftig eine Herausforderung. Damit bleibt der Bank of Japan keine andere Möglichkeit, als ihre außergewöhnlichen geldpolitischen Stimulus-Maßnahmen mittelfristig weiterzuführen.

Richtungsweisendes Handelsabkommen

Vor diesem Hintergrund und dem noch frischen Scheitern des pazifischen Handelsabkommens TPP, nutzte Abe das Vorfeld des G20-Gipfels, um ein richtungsweisendes Handelsabkommen zwischen der EU und Japan bekanntzugeben. Dies soll Europa den Weg zu einem höheren Export von Agrarerzeugnissen nach Japan und – genauso umstritten – Japan den zu einem höheren Absatz von Fahrzeugen nach Europa ebnen. Während das auf dem Papier gute Nachrichten sind, bleiben wichtige Aspekte des Abkommens ungeklärt – nicht zuletzt wie mögliche Konflikte beigelegt werden sollen. In Japan haben die Neuigkeiten wenig Eindruck gemacht.

Kabinettsumbildung erwartet

Und dies in einer Zeit, in der sich Ministerpräsident Abe ohnehin mit den niedrigsten Zustimmungswerten seit fünf Jahren konfrontiert sieht. Vor diesem Hintergrund wird Abe voraussichtlich im nächsten Monat sein Kabinett umbilden. Zudem könnte er vor dem Hintergrund der jüngsten deutlichen Wahlniederlage seiner LDP-Partei bei den Wahlen in Tokyo auch versucht sein, noch etwas mehr für die Wirtschaft zu tun, um Wählerstimmen zu gewinnen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...