13. Juli 2017, 06:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“In Japan haben die Neuigkeiten wenig Eindruck gemacht”

Im Vorfeld des G20-Gipfels haben die EU und Japan das Freihandelsabkommen JEFTA beschlossen. Das Abkommen soll Wachstum und neue Jobs bringen – in Europa wie auch in Japan. Aber wie steht es derzeit wirklich um die japanische Wirtschaft? Eine Einschätzung von Kei Okamura, Investment Manager bei Aberdeen Asset Management

Kei-Okamura-querformat-Kopie in In Japan haben die Neuigkeiten wenig Eindruck gemacht

Kei Okamura, Aberdeen Asset Management: “Abe könnte versucht sein, noch mehr für die Wirtschaft zu tun.”

Während der schwächere Yen und eine globale Erholung bei den Investitionen die Exporte beflügelten, gibt die Binnenwirtschaft ein gemischtes Bild ab. Niedrige Preise unterminieren die Anzeichen eines sich erholenden Konsums. Die Maßnahmen zur Liberalisierung der Märkte und zur Förderung des Wettbewerbs waren zu zaghaft. Nach wie vor sind alte Gewohnheiten tief verwurzelt – und die Zahl der Arbeitskräfte nimmt insgesamt weiter ab.

Anzeichen für steigende Konsumausgaben

Die annualisierten Kennziffern zum realen Bruttoinlandsprodukt von Januar bis März wurden im Vergleich zum Vorquartal auf minus ein Prozent nach unten korrigiert, um das reale BIP den schwankenden Lagerbeständen anzupassen. Vernachlässigt man jedoch diese Kennzahl, zeigt sich, dass Japans Wirtschaft weiterhin robust ist – trotz abnehmender Bevölkerung. Japans Wachstum wurde von steigenden Exporterlösen unterstützt, die einer globalen Erholung bei Investitionen geschuldet sind. Zudem gibt es Anzeichen für steigende Konsumausgaben. Dennoch bleiben die Verbraucherpreise aller Voraussicht nach auch zukünftig eine Herausforderung. Damit bleibt der Bank of Japan keine andere Möglichkeit, als ihre außergewöhnlichen geldpolitischen Stimulus-Maßnahmen mittelfristig weiterzuführen.

Richtungsweisendes Handelsabkommen

Vor diesem Hintergrund und dem noch frischen Scheitern des pazifischen Handelsabkommens TPP, nutzte Abe das Vorfeld des G20-Gipfels, um ein richtungsweisendes Handelsabkommen zwischen der EU und Japan bekanntzugeben. Dies soll Europa den Weg zu einem höheren Export von Agrarerzeugnissen nach Japan und – genauso umstritten – Japan den zu einem höheren Absatz von Fahrzeugen nach Europa ebnen. Während das auf dem Papier gute Nachrichten sind, bleiben wichtige Aspekte des Abkommens ungeklärt – nicht zuletzt wie mögliche Konflikte beigelegt werden sollen. In Japan haben die Neuigkeiten wenig Eindruck gemacht.

Kabinettsumbildung erwartet

Und dies in einer Zeit, in der sich Ministerpräsident Abe ohnehin mit den niedrigsten Zustimmungswerten seit fünf Jahren konfrontiert sieht. Vor diesem Hintergrund wird Abe voraussichtlich im nächsten Monat sein Kabinett umbilden. Zudem könnte er vor dem Hintergrund der jüngsten deutlichen Wahlniederlage seiner LDP-Partei bei den Wahlen in Tokyo auch versucht sein, noch etwas mehr für die Wirtschaft zu tun, um Wählerstimmen zu gewinnen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...