Anzeige
13. Oktober 2017, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Integration künstlicher Intelligenz in Investmentmentprozessen

Die Axa-Tochter Rosenberg Equities integriert künstliche Intelligenz und Big Data in ihren Investmentprozess. Noch steht der quantitative Investmentmanager am Anfang dieser Entwicklung, kann aber bereits erste Anwendungen vorweisen.

Roboter-kuenstliche-intelligenz-laptop-cyber-KI-AI-shutterstock 664204582 in Integration künstlicher Intelligenz in Investmentmentprozessen

Künstliche Intelligenz kann helfen, auch die Informationen aus unstrukturierten Datensätzen zu nutzen.

Rosenberg Equities, die quantitative Investmentsparte von Axa Investment Managers (Axa IM), nutzt nach eigener Aussage für Kundenportfolios jetzt auch Modellierungstechniken, mit denen künstliche Intelligenz und Big Data in den Investmentprozess eingebunden werden sollen.

Die Techniken würden insbesondere auf neuronalen Netzen beruhen. Dadurch würden Datenanalysen verbessert und die Investmentprozesse erweitert. Rosenberg Equities nennt als Beispiel ein Modell auf der Grundlage eines neuronalen Netzes, das in der nachhaltigen Aktienstrategie (Sustainable Equity) zum Einsatz kommt, einer Strategie aus der Advanced-Factors-Reihe.

Erster Schritt zum Einsatz neuronaler Netze

Aktien, denen große Kursausschläge drohen, sollen sich mit dem neuen Modell leichter identifizieren lassen. Dadurch können Extremrisiken verringert und die Risiko-Ertrags-Profile der Kunden verbessert werden.

“Dies ist der erste Schritt zum Einsatz neuronaler Netze und hochentwickelter künstlicher Intelligenz in Kundenportfolios. Zugleich ist es die natürliche Weiterentwicklung der fortschrittlichen quantitativen Techniken, die wir bereits seit 30 Jahren anwenden”, sagt Gideon Smith, Europa-CIO von Axa IM Rosenberg Equities.

“Wir halten diesen Schritt für naheliegend und glauben, dass er gut zu unserem Investmentansatz mit seinen Schwerpunkten Modellierung und Risikosteuerung passt”, so Smith weiter.

Nutzung unstrukturierter Datensätze

Des Weiteren wolle Rosenberg Equities neue unstrukturierte Datensätze nutzen, mit denen die traditionellen Finanzmarktdaten ergänzt werden sollen, die Investoren üblicherweise verwenden. Diese neuen Daten sollen zusätzliche Erkenntnisse zu den Fundamentaldaten der Unternehmen und der Marktstimmung liefern.

Beispielsweise entwickelt der Investmentmanager ein Sprachverarbeitungsmodell, um Unternehmensmitteilungen und andere Texte zu analysieren. Ziel sei, dadurch mehr über die Anlegerstimmung gegenüber einem Unternehmen zu erfahren. (kl)

Foto: Shutterstock 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...