Anzeige
25. September 2017, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

SMITH-Gideon-Axa-IM in Technologie kann nicht ethisch handeln

Gideon Smith, Axa IM: “Es wird möglich, immer komplexere Modelle zu bauen.”

Der Investmentmanager Axa hat am 20. und 21. September zum Medienevent “Tomorrow Augmented” in London eingeladen. Der Nachmittag begann mit einer Einleitung von Laurence Boone, Leiterin des Axa IM Researchs und Chefökonomin der Axa Gruppe. Sie sprach über falsche Annahmen im Zusammenhang mit  Technologie.

Technologie würde nicht zwingend zu einem massenhaften Abbau von Arbeitsplätzen führen. Auch niedrig qualifizierte Arbeitskräfte seien nicht unbedingt betroffen, denn Routine-Arbeiten seien nicht ausschließlich Aufgaben, die keine oder wenig Qualifikation benötigen.

Technologie ist an dem Punkt exponentiellen Wachstums angekommen

Auch die Annahme, dass die Digitalisierung viel Kapital benötige, sei falsch. Im Gegenteil würden Technologien wie der 3D-Druck oder das Internet der Dinge dazu führen, dass weniger traditionelle Investitionen erforderlich sind, denn die Größe von Lagerhallen und Produktionsstätten könnte sich stark verkleinern. “Digitale und kreative Zerstörung ändern die Zusammensetzung, nicht das Investitionsvolumen”, sagte Boone.

Anschließend referierte der Futurist Gerd Leonhard über das Thema “Menschheit versus Technologie”. Technologie werde immer mächtiger, die Frage ist, welchen Einfluss das auf Menschen hat.

“Wir sind an dem Punkt exponentiellen Wachstums angekommen, an dem Punkt, an dem Technologie anfängt, zu funktionieren”, sagt Leonhard. Künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge und das Editieren humaner Genome werden die drei wichtigsten Entwicklungen sein, die unsere Zukunft verändern. “Problematisch werden diese Möglichkeiten dann, wenn wir investieren und uns erst Gedanken über Moral machen, wenn die Dinge schon funktionieren”, so Leonhard. “Technologie ist ein Werkzeug, sie kann nicht ethisch handeln.”

Künstliche Unterscheidung zwischen quantitativen und fundamentalen Ansätzen

Abschließend führten Matthew Lovatt (Global Head of Business Development), Laurent Clavel (Head of Macroeconomic Research), Gideon Smith (Europe Chief Investment Officer, Rosenberg Equities) und Augustin Landier (Head of Research Axa IM Chorus) eine Paneldiskussion, unter der Moderation von Francisco Arcilla (Global Head of Sales).

Die Diskutanten waren sich darüber einig, dass die Verarbeitung von Daten immer wichtiger wird. “Es wird möglich, ein größeres Volumen und weniger strukturierte Daten zu verarbeiten, sowie immer komplexere Modelle zu bauen”, sagte Smith. “Ich mag die Analogie, dass Daten das neue Öl sind. Aber Daten werden niemals knapp, nur teurer”, so Smith.

Trotz der neuen Möglichkeiten werde fundamentales Investieren nicht verschwinden. “Wir sind immer noch fundamentale Investoren, die quantitative Methoden nutzen, die Unterscheidung zwischen quantitativen und fundamentalen Methoden ist künstlich”, so Lovatt. (kl)

Foto: Axa IM

 

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...