27. April 2017, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Invesco will ETF-Anbieter Source schlucken

Der Vermögensverwalter Invesco will den Spezialanbieter von ETFs Source übernehmen. Hierzu haben die Gesellschaften heute eine Vereinbarung getroffen. Source ist einer der führenden europäischen Anbieter im Bereich der Exchange Traded Products.

AMartyFlanagan1 HiRez-Kopie in Invesco will ETF-Anbieter Source schlucken

Invesco-Chef Marty Flanagan sieht viele Vorteile durch die Übernahme von Source.

Die Akquisition verbreitert die Invesco-Produktpalette und bringt zusätzliche Mitarbeitertalente. Dies erweitert die Wahlmöglichkeiten für Kunden bei aktiven, passiven und alternativen Investments und somit die Fähigkeit des Konzerns, Kunden weltweit bei der Erreichung ihrer Investitionsziele zu unterstützen. Die Akquisition findet im Rahmen der globalen und regionalen strategischen Prioritäten des Konzerns in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA) statt.

CEO sieht viele Vorteile

“Wir sind sehr erfreut über diese Gelegenheit, auf unsere 40-jährige Faktor-Investing-Expertise und unser bestehendes ETF-Business Invesco PowerShares aufzubauen. Sie wird unsere Fähigkeit verstärken, durchdachte Lösungen für institutionelle und Retail-Kunden in Europa und auf der ganzen Welt anzubieten”, sagte Marty Flanagan, Präsident und CEO von Invesco. “Die Verstärkung durch Source wird uns dabei helfen, gestiegene Bedürfnisse von Kunden zu erfüllen, die mit Asset Managern zusammenarbeiten möchten, die das volle Spektrum an Kundenlösungen anbieten und ihnen dabei helfen, ihre Investitionsziele zu erreichen.”

“Source ist ein führender unabhängiger, diversifizierter ETF-Anbieter in Europa, der für seine Produktinnovationen besonders geschätzt wird. Die neue Konstellation mit Invesco wird dabei helfen, unsere Präsenz und unseren Zugang zu Schlüsselkunden in Europa weiter auszubauen. Ferner werden wir so unsere Expertise im wachsenden EMEA-Business verstärken”, ergänzte Andrew R. Schlossberg, Senior Managing Director und Head of EMEA bei Invesco.

Wettbewerbsfähigkteit sollte steigen

“Invesco und Source ergänzen sich extrem gut und das kombinierte Geschäftsmodell wird uns zu einem wirklich führenden ETF-Anbieter im europäischen ETF-Markt machen“, sagte Mike Paul, Executive Chairman von Source. „Wir sind sehr stolz darauf, Source zu einem der wettbewerbsfähigsten und innovativsten ETF-Anbieter in Europa gemacht zu haben, mit einigen der überzeugendsten Produkte im Markt. Unser Streben nach Produktexzellenz wird auch in der neuen Konstellation im Zentrum unseres Denkens und Handelns sein.”

Source ist mehrheitlich im Besitz einer Tochtergesellschaft von Warburg Pincus, einer globalen Private-Equity-Firma, sowie fünf großen Banken. Die Transaktion wird mit bestehenden Barmitteln finanziert werden und vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsbehörden voraussichtlich im dritten Quartal diesen Jahres abgeschlossen sein. (tr)

Foto: Invesco

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...