1. November 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger sollten sich auf Wende am Bondmarkt vorbereiten

Invesco-Chefökonom John Greenwood meint, dass volatile Jahre auf Anleger zukommen werden, vor allem bei Anlagen in britischen Pfund.

Gree J 05 RGB-Kopie in Anleger sollten sich auf Wende am Bondmarkt vorbereiten

John Greenwood sieht auf die Anleger starke Schwankungen zukommen.

Nachdem der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union beschlossene Sache ist, rechnet er mit langwierigen und schmerzhaften Verhandlungen, wobei die Finanzmärkte jedes Zwischenergebnis mit hohen Ausschlägen in die eine oder andere Richtung quittieren dürften, schreibt er in seinem Wirtschafts- und Marktausblick für Q4 2016. Der Weltwirtschaft insgesamt stellt Greenwood ein weiteres Jahr moderater Wachstumsraten in Aussicht, wobei viele Länder auch 2017 ihre Inflationsziele erneut verpassen dürften.

USA schalten einen Gang höher

Während andere Volkswirtschaften nach wie vor schwächeln, schreitet die Erholung in den USA fort, gestützt durch die positive Entwicklung des privaten Konsums. Insbesondere die anhaltend schwachen Unternehmensinvestitionen bremsen das Gesamtwachstum jedoch, so dass Greenwood in den USA in diesem Jahr insgesamt auch nur mit einem realen BIP-Wachstum von 1,5 Prozent rechnet. Die Auswirkungen des Schuldenabbaus in den größten Schwellenländern und Instabilitäten in der Eurozone beziehungsweise durch den Brexit könnten den Aufschwung in den USA zwar zeitweise dämpfen. Der Chefökonom von Invesco geht jedoch davon aus, dass die US-amerikanische Notenbank die Zinsen unabhängig vom Ausgang der Präsidentschaftswahlen im Dezember sowie ein oder zwei weitere Male im Jahr 2017 anheben wird. „In den USA und in geringerem Maße auch in anderen Industrieländern scheint sich die lange Anleihenrally nach rund 35 Jahren durchgängig sinkender Renditen einem Wendepunkt zu nähern“, sagt Greenwood. „Eine solche Trendwende könnte erhebliche Auswirkungen auf eine ganze Reihe von Anlageklassen haben.“

In Europa scheinen die Investoren zum Schluss gekommen zu sein, dass sich die negativen Folgen des Brexit-Votums weitgehend auf Großbritannien beschränken werden. In Europa und andernorts wird nur mit relativ geringen Folgewirkungen gerechnet. Angesichts der anhaltenden Probleme im europäischen Bankensystem und des Versäumnisses der Eurozone, die Wirtschaft mit einem gut konzipierten QE-Programm oder anderen Maßnahmen wieder mit ausreichender Liquidität auszustatten, rechnet Greenwood im gemeinsamen Währungsraum weiter nur mit einer langsamen Erholung. Großbritannien dürfte die langfristigen Folgen des Brexit-Votums zwar schmerzhafter zu spüren bekommen als der Rest der EU. Die kurzfristigen negativen Auswirkungen des schwächeren Pfundes und der Wachstumsverlangsamung in Großbritannien dürften die anderen EU-Volkswirtschaften aber ebenfalls belasten. Insgesamt rechnet Greenwood in der Eurozone 2016 mit einem realen BIP-Wachstum von 1,6 Prozent.

Großbritannien leidet unter Brexit

In Großbritannien werden die negativen Wachstumseffekte des Brexit-Votums Greenwood zufolge vor allem 2017 zu spüren sein. So bestünde auch eine gewisse Gefahr einer technischen Rezession (d.h. zwei aufeinanderfolgende Quartale negativer BIP-Wachstumsraten). Angesichts des unverändert robusten Konsums und der Aussicht auf eine Lockerung der Fiskalpolitik sollte das Rezessionsrisiko seiner Ansicht nach aber auch nicht überbewertet werden. Greenwood prognostiziert für Großbritannien im Gesamtjahr 2016 ein reales BIP-Wachstum von 1,7 Prozent, gefolgt von rund 1 Prozent im Jahr 2017.

Derweil tut sich Japan weiterhin schwer damit, positive Wachstums- oder Inflationsraten zu generieren. Der Invesco-Chefökonom rechnet im Gesamtjahr 2016 in Japan nur mit einem realen BIP-Wachstum von 0,8 Prozent. Mit einer Inflationsrate von -0,1 PRozent hätte Japan dann auch ein weiteres Deflationsjahr hinter sich.

In den Emerging Markets (EM) sieht Greenwood in einigen großen Ländern wie China und Brasilien jetzt dringenden Bedarf für eine längere Phase des Schuldenabbaus mit entsprechend schwächeren Wachstumsraten. Die Wachstumsverlangsamung in China und die anhaltenden Rezessionen in Brasilien und Russland belasten wiederum die Rohstoffmärkte, die zudem durch die Überkapazitäten in zahlreichen Grundstoffindustrien unter Abwärtsdruck stehen. In diesem Umfeld dürften insbesondere die exportorientierten kleineren Länder in Ostasien erst dann wieder eine größere Wachstumsdynamik entfalten, wenn die globale Nachfrage anzieht und es China gelingt, das eigene Wachstum zu stabilisieren. (tr)

Foto: Invesco

1 Kommentar

  1. Seit vielen Jahren wird der BIP hoch angesetzt, damit er am Jahresende bei 0,1% dahin-dümpelt. Ferner sehe ich für Anleger ein blutiges Horror Jahr antraben.

    Kommentar von reiner tiroch — 15. Januar 2019 @ 15:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...