Anzeige
1. November 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger sollten sich auf Wende am Bondmarkt vorbereiten

Invesco-Chefökonom John Greenwood meint, dass volatile Jahre auf Anleger zukommen werden, vor allem bei Anlagen in britischen Pfund.

Gree J 05 RGB-Kopie in Anleger sollten sich auf Wende am Bondmarkt vorbereiten

John Greenwood sieht auf die Anleger starke Schwankungen zukommen.

Nachdem der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union beschlossene Sache ist, rechnet er mit langwierigen und schmerzhaften Verhandlungen, wobei die Finanzmärkte jedes Zwischenergebnis mit hohen Ausschlägen in die eine oder andere Richtung quittieren dürften, schreibt er in seinem Wirtschafts- und Marktausblick für Q4 2016. Der Weltwirtschaft insgesamt stellt Greenwood ein weiteres Jahr moderater Wachstumsraten in Aussicht, wobei viele Länder auch 2017 ihre Inflationsziele erneut verpassen dürften.

USA schalten einen Gang höher

Während andere Volkswirtschaften nach wie vor schwächeln, schreitet die Erholung in den USA fort, gestützt durch die positive Entwicklung des privaten Konsums. Insbesondere die anhaltend schwachen Unternehmensinvestitionen bremsen das Gesamtwachstum jedoch, so dass Greenwood in den USA in diesem Jahr insgesamt auch nur mit einem realen BIP-Wachstum von 1,5 Prozent rechnet. Die Auswirkungen des Schuldenabbaus in den größten Schwellenländern und Instabilitäten in der Eurozone beziehungsweise durch den Brexit könnten den Aufschwung in den USA zwar zeitweise dämpfen. Der Chefökonom von Invesco geht jedoch davon aus, dass die US-amerikanische Notenbank die Zinsen unabhängig vom Ausgang der Präsidentschaftswahlen im Dezember sowie ein oder zwei weitere Male im Jahr 2017 anheben wird. „In den USA und in geringerem Maße auch in anderen Industrieländern scheint sich die lange Anleihenrally nach rund 35 Jahren durchgängig sinkender Renditen einem Wendepunkt zu nähern“, sagt Greenwood. „Eine solche Trendwende könnte erhebliche Auswirkungen auf eine ganze Reihe von Anlageklassen haben.“

In Europa scheinen die Investoren zum Schluss gekommen zu sein, dass sich die negativen Folgen des Brexit-Votums weitgehend auf Großbritannien beschränken werden. In Europa und andernorts wird nur mit relativ geringen Folgewirkungen gerechnet. Angesichts der anhaltenden Probleme im europäischen Bankensystem und des Versäumnisses der Eurozone, die Wirtschaft mit einem gut konzipierten QE-Programm oder anderen Maßnahmen wieder mit ausreichender Liquidität auszustatten, rechnet Greenwood im gemeinsamen Währungsraum weiter nur mit einer langsamen Erholung. Großbritannien dürfte die langfristigen Folgen des Brexit-Votums zwar schmerzhafter zu spüren bekommen als der Rest der EU. Die kurzfristigen negativen Auswirkungen des schwächeren Pfundes und der Wachstumsverlangsamung in Großbritannien dürften die anderen EU-Volkswirtschaften aber ebenfalls belasten. Insgesamt rechnet Greenwood in der Eurozone 2016 mit einem realen BIP-Wachstum von 1,6 Prozent.

Großbritannien leidet unter Brexit

In Großbritannien werden die negativen Wachstumseffekte des Brexit-Votums Greenwood zufolge vor allem 2017 zu spüren sein. So bestünde auch eine gewisse Gefahr einer technischen Rezession (d.h. zwei aufeinanderfolgende Quartale negativer BIP-Wachstumsraten). Angesichts des unverändert robusten Konsums und der Aussicht auf eine Lockerung der Fiskalpolitik sollte das Rezessionsrisiko seiner Ansicht nach aber auch nicht überbewertet werden. Greenwood prognostiziert für Großbritannien im Gesamtjahr 2016 ein reales BIP-Wachstum von 1,7 Prozent, gefolgt von rund 1 Prozent im Jahr 2017.

Derweil tut sich Japan weiterhin schwer damit, positive Wachstums- oder Inflationsraten zu generieren. Der Invesco-Chefökonom rechnet im Gesamtjahr 2016 in Japan nur mit einem realen BIP-Wachstum von 0,8 Prozent. Mit einer Inflationsrate von -0,1 PRozent hätte Japan dann auch ein weiteres Deflationsjahr hinter sich.

In den Emerging Markets (EM) sieht Greenwood in einigen großen Ländern wie China und Brasilien jetzt dringenden Bedarf für eine längere Phase des Schuldenabbaus mit entsprechend schwächeren Wachstumsraten. Die Wachstumsverlangsamung in China und die anhaltenden Rezessionen in Brasilien und Russland belasten wiederum die Rohstoffmärkte, die zudem durch die Überkapazitäten in zahlreichen Grundstoffindustrien unter Abwärtsdruck stehen. In diesem Umfeld dürften insbesondere die exportorientierten kleineren Länder in Ostasien erst dann wieder eine größere Wachstumsdynamik entfalten, wenn die globale Nachfrage anzieht und es China gelingt, das eigene Wachstum zu stabilisieren. (tr)

Foto: Invesco

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...