Anzeige
12. April 2017, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teuer ist nicht gleichbedeutend mit gut

Bei vielen Verbrauchern herrscht immer noch die Überzeugung vor, dass billige Produkte von schlechter Qualität sind. Bei Investmentfonds ist diese Logik aber in vielen Fällen ein teurer Irrtum.

Der Rademacher-Kommentar

 in Teuer ist nicht gleichbedeutend mit gut

Tim Rademacher sieht einen Zusammenhang zwischen niedrigen Fondsgebühren und einer guten Performance.

Beim Kauf von Fonds können für den Anleger viele Gebühren anfallen. So verdient beim Erwerb häufig der Vertrieb und die Gesellschaft über den Ausgabeaufschlag mit. Beim Kauf an der Börse verlangt der Broker aber auch der Makler seinen Anteil. Letzterer kann von der Differenz zwischen dem Ankaufs- und Verkaufspreis gut leben.

Aber damit nicht genug. Viel wichtiger sind die laufenden Kosten, die täglich in winzigen Schritten vom Wert eines Fonds abgezogen werden. Diese summieren sich für langfristige Anleger über die Jahre zu einer sehr wichtigen Größe.

Fondsanbieter senken Gebühren nur langsam

In den vergangenen drei Jahren hat der zunehmende Wettbewerb in Europa dazu geführt, dass die Verwaltungskosten bei Fonds tendenziell rückläufig waren. Bei den Aktienfonds fielen die Gebühren von 1,43 auf 1,27 Prozent per annum. Bei Rentenfonds reduzierte sich das Niveau von 0,89 Prozent auf 0,74 Prozent. Dennoch kommen für die Gesellschaften stattliche Summen zusammen, wenn Sie einen milliardenschweren Flaggschifffonds auf dem Markt platzieren konnten. Besonders lukrativ sind für die Anbieter hierbei die Multi-Asset-Fonds, wo sich die jährliche Vergütung im Bereich von 1,5 Prozent bewegt. Da hier der Absatz brummt, haben die Anbieter eine neue Goldader entdeckt.

Für den Endverbraucher stellen die hohen Kosten kein Problem dar, sofern das Fondsmanagement überdurchschnittliche Erträge bei einem entsprechenden Risiko erwirtschaftet. Entsprechend lassen sie sich insbesondere bei vielen Produkten durch hohe Kosten kaum beeindrucken. Allerdings sollte die Performance stimmen.

Experten widerlegen Vorurteile

Das Analysehaus Morningstar hat bereits im vergangenen Jahr in einer Studie bestätigt, dass üppige Kosten keineswegs ein Garant für hohe Kursgewinne sind. Bei der Untersuchung wurden die US-Aktienfonds gleichmäßig in fünf Kostengruppen unterteilt. Die Gruppe, die das Fünftel aller Fonds mit den niedrigsten Kosten umfasst, konnte zu 62 Prozent die jeweilige Benchmark schlagen. Im zweiten und dritten Fünftel schafften es nur noch 48 beziehungsweise 39 Prozent aller Strategien. Im vierten und letzten Fünftel waren lediglich 30 beziehungsweise 20 Prozent erfolgreich. Auch bei anderen Asset-Klassen ergab sich ein ähnliches Bild. Sparsamkeit beim Fondskauf kann sich also auszahlen.

Fondsmanager, die Produkte mit hohen Gebühren verwalten, schaffen es oftmals nicht, diese Kosten mit Kursgewinnen zu kompensieren. Oftmals entscheiden nur marginale Differenzen, ob ein Fonds die Benchmark schlägt oder nicht. Hingegen stellten die günstigen Fonds unter Beweis, dass sich aktives Management durchaus bezahlt macht. Dass 62 Prozent den Vergleichsindex schlagen konnten zeigt, dass solche Strategien gegenüber ETFs mehr als nur eine Berechtigung haben. Deshalb sollten Anleger sich gezielt nach den Kosten erkundigen und nicht nur nach der Wertentwicklung in den vergangenen Jahren.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

BGH-Urteil zu Maklerhonoraren

Lange war unklar, wann Makler ein Erfolgshonorar von ihren Kunden verlangen können. Nun hat der BGH entschieden.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

3 Finanzmarkt-Szenarien für den Brexit

Die Brexit-Gespräche der vergangenen Wochen lassen vermuten, dass es eher unwahrscheinlich ist, wie geplant bis Ende Oktober zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Eines der größten Probleme ist die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland. Es gibt drei Brexit-Szenarien mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...