19. April 2017, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IWF erhöht Prognose für globales Wachstum

Mit der Weltwirtschaft geht es noch etwas stärker bergauf, sagt der Internationale Währungsfonds voraus. Doch die Experten warnen: Die Risiken durch Protektionisten wie Donald Trump werden eher größer.

Lagarde in IWF erhöht Prognose für globales Wachstum

IWF-Direktorin Christine Lagarde sieht weltweit konstant gute Wirtschaftsdaten.

Ungeachtet zahlreicher politischer Risiken in aller Welt hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose für die Weltwirtschaft leicht erhöht. Die globale Wirtschaftsleistung werde im laufenden Jahr um 3,5 Prozent zulegen. “Konstant gute wirtschaftliche Nachrichten summieren sich zu einer heller werdenden weltweiten Prognose”, sagte der Chefvolkswirt des IWF, Maurice Obstfeld, am Dienstag in Washington. Im zurückliegenden Ausblick im Januar hatte der IWF noch mit einem Plus von 3,4 Prozent gerechnet. Im vergangenen Jahr war die Weltwirtschaft um 3,1 Prozent gewachsen. 2018 werden unverändert 3,6 Prozent vorhergesagt.

Erhöhte Wachstumsperspektive für Deutschland

Für Deutschland sehen die Konjunkturexperten des IWF ebenfalls eine leicht erhöhte Wachstumsperspektive und gehen von einem Plus von 1,6 Prozent im laufenden Jahr aus. 2018 werde die deutsche Wirtschaftsleistung noch um 1,5 Prozent wachsen, hieß es. Damit bewegt sich Deutschland in etwa im Schnitt der Länder der Eurozone. Obstfeld warnte jedoch speziell vor der Lage in den USA, wo sich der unter Barack Obama begonnene Aufschwung zwar auch unter seinem Nachfolger Donald Trump fortsetzt, dessen protektionistische Ansätze aber weltweiten Schaden anrichten könnten. “Ob das gegenwärtige Momentum beibehalten werden kann, bleibt eine offene Frage.”

Zu der expansiven, auf staatliche Anreize setzenden Wirtschaftspolitik Trumps komme die Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve. Eine weitere rasche Erhöhung der Leitzinsen würden den Dollar weiter stärken und vor allem Länder und Unternehmen treffen, die in US-Dollar verschuldet sind. Hinzu komme, dass die Fed bald beginnen wolle, sich von dem Ballast massenhaft aufgekaufter Anleihen zu trennen. Die Folge dieser Mixtur könnte eine inflationäre Tendenz sein, die den Dollar noch mehr nach oben treibe.

Seite zwei: Chinas Politik kann Stabilität gefährden 

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wieso brauchen wir eigentlich noch den internationalen Währungsfonds?
    Alles was da kommt sind die regelmässigen Parolen die genauso gut oder noch besser als programmiertes Script arbeiten würden. Da könnten wir uns viel sparen. Und wenn da nicht immer noch ein wenn nachgezogen würde, dann könnte man sich klar positionieren. Halt noch, die Arbeitslosenquote wird bestimmt schon wieder …. . Statistiken die keiner braucht. Leider, so ist es.

    Kommentar von Herbert Türk — 19. April 2017 @ 19:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...