Anzeige
13. Juni 2017, 06:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Investments in ethisch oder ökologisch fragwürdige Branchen

Auch in diesem Jahr fand der Welttag gegen Kinderarbeit am 12. Juni statt. Dieser internationale Aktionstag wurde bereits 2002 von der ILO (Internationale Arbeitsorganisation) ins Leben gerufen, um dem wichtigen Thema der weltweiten Ausbeutung von Kindern und dem Kinderhandel die gebührende Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Ein Gastbeitrag von Judith Gerdau, Ökoworld 

Oekoworld-4-017-Kopie in Keine Investments in ethisch oder ökologisch fragwürdige Branchen

Judith Gerdau, Ökoworld: “Bei der Auswahl der Firmen hält sich die Ökoworld strikt an die Normen der Internationalen Arbeitsorganisation.”

Die UN-Kinderrechtskonvention definiert Kinderarbeit als Tätigkeiten von unter 18-Jährigen, die ihnen schaden oder sie am Schulbesuch hindern. Will man dem Thema der Kinderarbeit zu Leibe rücken, muss diese Thematik tiefgründiger begutachtet werden und als Entwicklungsfrage eingestuft werden. Die Mehrzahl der Kinder, die heute noch arbeiten, arbeitet mit ihren Familien in der Landwirtschaft. Man löst das Problem nicht dadurch, dass man die Kinder ihren Eltern wegnimmt und die Arbeit generell verbietet. Lösungen liegen in der Schulbildung wie der ländlichen Entwicklung, sodass die Eltern das Einkommen ihrer Kinder nicht mehr brauchen. Damit die Kinderarbeit nicht mehr der Ersatz für sozialen Schutz sind, muss in soziale Sicherheitsnetze investiert werden.

Vereinte Nationen wollen Kinder vor wirtschaftlicher Ausbeutung schützen

Die Vereinten Nationen (UNO) sichern Kindern durch die UN-Kinderrechtskonvention das Recht zu, vor wirtschaftlicher Ausbeutung geschützt zu werden. In Deutschland ist Kinderarbeit durch das Jugendarbeitsschutzgesetz defi niert: Arbeit von Kindern oder Jugendlichen, die noch der Vollzeitschulpflicht unterliegen, ist mit im Gesetz festgelegten Ausnahmen verboten. Im September 2015 wurde von allen UN Mitgliedstaaten eine Agenda verabschiedet, die die Grundrechte thematisiert. Es wurde eine Allianz auf den Weg gebracht, in der es darum geht, das Verbot und die Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit sicherzustellen.

Gesundheit, Bildung und Ernährung in Entwicklungsländern sind Gegenstand des Investitionsprozesses

Bei der Auswahl der Firmen hält sich die Ökoworld strikt an die Normen der ILO (Internationale Arbeitsorganisation). Das Bedürfnis, das Recht und die Notwendigkeit auf Gesundheit, Bildung und Ernährung sind gerade in Gegenden, in denen die Ausbeutung von Kindern noch ganz normal zum täglichen Leben dazugehört, unterrepräsentiert und unterentwickelt. Die Ökoworld hat sich zum Ziel gesetzt, insbesondere die Themen Gesundheit, Bildung und Ernährung in Entwicklungsländern zum Gegenstand des Investitionsprozesses zu machen. Des Weiteren gehört es zu den Standards der Ökoworld AG, dass Branchen, die aus ethischer oder ökologischer Sicht fragwürdig sind, konsequent gemieden werden.

Judith Gerdau ist Marketing Assistentin bei Ökoworld.

Foto: Ökoworld

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...