13. Juni 2017, 06:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Investments in ethisch oder ökologisch fragwürdige Branchen

Auch in diesem Jahr fand der Welttag gegen Kinderarbeit am 12. Juni statt. Dieser internationale Aktionstag wurde bereits 2002 von der ILO (Internationale Arbeitsorganisation) ins Leben gerufen, um dem wichtigen Thema der weltweiten Ausbeutung von Kindern und dem Kinderhandel die gebührende Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Ein Gastbeitrag von Judith Gerdau, Ökoworld 

Oekoworld-4-017-Kopie in Keine Investments in ethisch oder ökologisch fragwürdige Branchen

Judith Gerdau, Ökoworld: “Bei der Auswahl der Firmen hält sich die Ökoworld strikt an die Normen der Internationalen Arbeitsorganisation.”

Die UN-Kinderrechtskonvention definiert Kinderarbeit als Tätigkeiten von unter 18-Jährigen, die ihnen schaden oder sie am Schulbesuch hindern. Will man dem Thema der Kinderarbeit zu Leibe rücken, muss diese Thematik tiefgründiger begutachtet werden und als Entwicklungsfrage eingestuft werden. Die Mehrzahl der Kinder, die heute noch arbeiten, arbeitet mit ihren Familien in der Landwirtschaft. Man löst das Problem nicht dadurch, dass man die Kinder ihren Eltern wegnimmt und die Arbeit generell verbietet. Lösungen liegen in der Schulbildung wie der ländlichen Entwicklung, sodass die Eltern das Einkommen ihrer Kinder nicht mehr brauchen. Damit die Kinderarbeit nicht mehr der Ersatz für sozialen Schutz sind, muss in soziale Sicherheitsnetze investiert werden.

Vereinte Nationen wollen Kinder vor wirtschaftlicher Ausbeutung schützen

Die Vereinten Nationen (UNO) sichern Kindern durch die UN-Kinderrechtskonvention das Recht zu, vor wirtschaftlicher Ausbeutung geschützt zu werden. In Deutschland ist Kinderarbeit durch das Jugendarbeitsschutzgesetz defi niert: Arbeit von Kindern oder Jugendlichen, die noch der Vollzeitschulpflicht unterliegen, ist mit im Gesetz festgelegten Ausnahmen verboten. Im September 2015 wurde von allen UN Mitgliedstaaten eine Agenda verabschiedet, die die Grundrechte thematisiert. Es wurde eine Allianz auf den Weg gebracht, in der es darum geht, das Verbot und die Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit sicherzustellen.

Gesundheit, Bildung und Ernährung in Entwicklungsländern sind Gegenstand des Investitionsprozesses

Bei der Auswahl der Firmen hält sich die Ökoworld strikt an die Normen der ILO (Internationale Arbeitsorganisation). Das Bedürfnis, das Recht und die Notwendigkeit auf Gesundheit, Bildung und Ernährung sind gerade in Gegenden, in denen die Ausbeutung von Kindern noch ganz normal zum täglichen Leben dazugehört, unterrepräsentiert und unterentwickelt. Die Ökoworld hat sich zum Ziel gesetzt, insbesondere die Themen Gesundheit, Bildung und Ernährung in Entwicklungsländern zum Gegenstand des Investitionsprozesses zu machen. Des Weiteren gehört es zu den Standards der Ökoworld AG, dass Branchen, die aus ethischer oder ökologischer Sicht fragwürdig sind, konsequent gemieden werden.

Judith Gerdau ist Marketing Assistentin bei Ökoworld.

Foto: Ökoworld

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...