Anzeige
13. Juni 2017, 06:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Investments in ethisch oder ökologisch fragwürdige Branchen

Auch in diesem Jahr fand der Welttag gegen Kinderarbeit am 12. Juni statt. Dieser internationale Aktionstag wurde bereits 2002 von der ILO (Internationale Arbeitsorganisation) ins Leben gerufen, um dem wichtigen Thema der weltweiten Ausbeutung von Kindern und dem Kinderhandel die gebührende Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Ein Gastbeitrag von Judith Gerdau, Ökoworld 

Oekoworld-4-017-Kopie in Keine Investments in ethisch oder ökologisch fragwürdige Branchen

Judith Gerdau, Ökoworld: “Bei der Auswahl der Firmen hält sich die Ökoworld strikt an die Normen der Internationalen Arbeitsorganisation.”

Die UN-Kinderrechtskonvention definiert Kinderarbeit als Tätigkeiten von unter 18-Jährigen, die ihnen schaden oder sie am Schulbesuch hindern. Will man dem Thema der Kinderarbeit zu Leibe rücken, muss diese Thematik tiefgründiger begutachtet werden und als Entwicklungsfrage eingestuft werden. Die Mehrzahl der Kinder, die heute noch arbeiten, arbeitet mit ihren Familien in der Landwirtschaft. Man löst das Problem nicht dadurch, dass man die Kinder ihren Eltern wegnimmt und die Arbeit generell verbietet. Lösungen liegen in der Schulbildung wie der ländlichen Entwicklung, sodass die Eltern das Einkommen ihrer Kinder nicht mehr brauchen. Damit die Kinderarbeit nicht mehr der Ersatz für sozialen Schutz sind, muss in soziale Sicherheitsnetze investiert werden.

Vereinte Nationen wollen Kinder vor wirtschaftlicher Ausbeutung schützen

Die Vereinten Nationen (UNO) sichern Kindern durch die UN-Kinderrechtskonvention das Recht zu, vor wirtschaftlicher Ausbeutung geschützt zu werden. In Deutschland ist Kinderarbeit durch das Jugendarbeitsschutzgesetz defi niert: Arbeit von Kindern oder Jugendlichen, die noch der Vollzeitschulpflicht unterliegen, ist mit im Gesetz festgelegten Ausnahmen verboten. Im September 2015 wurde von allen UN Mitgliedstaaten eine Agenda verabschiedet, die die Grundrechte thematisiert. Es wurde eine Allianz auf den Weg gebracht, in der es darum geht, das Verbot und die Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit sicherzustellen.

Gesundheit, Bildung und Ernährung in Entwicklungsländern sind Gegenstand des Investitionsprozesses

Bei der Auswahl der Firmen hält sich die Ökoworld strikt an die Normen der ILO (Internationale Arbeitsorganisation). Das Bedürfnis, das Recht und die Notwendigkeit auf Gesundheit, Bildung und Ernährung sind gerade in Gegenden, in denen die Ausbeutung von Kindern noch ganz normal zum täglichen Leben dazugehört, unterrepräsentiert und unterentwickelt. Die Ökoworld hat sich zum Ziel gesetzt, insbesondere die Themen Gesundheit, Bildung und Ernährung in Entwicklungsländern zum Gegenstand des Investitionsprozesses zu machen. Des Weiteren gehört es zu den Standards der Ökoworld AG, dass Branchen, die aus ethischer oder ökologischer Sicht fragwürdig sind, konsequent gemieden werden.

Judith Gerdau ist Marketing Assistentin bei Ökoworld.

Foto: Ökoworld

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...