4. September 2017, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kryptowährungen: Bitcoin Cash wächst weiter

Die Spaltung von Bitcoin ist eine der größten Veränderungen in der Entwicklung der Kryptowährungen. Der Wert der neuen Währung Bitcoin Cash hat sich innerhalb des ersten Monats um 84 Prozent gesteigert, dennoch ist unklar, ob das der Beginn oder das Ende der Währung ist.

Gabel-weggabelung-blockchain-bitcoin-cash-shutterstock 599536019 in Kryptowährungen: Bitcoin Cash wächst weiter

Am ersten August hat sich die Bitcoin-Blockchain in zwei von da an verschiedene Blockchains geteilt.

Nach Angaben von Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro ist der Wert aller Kryptowährungen zusammen im August gegenüber dem Vormonat um insgesamt 79 Milliarden US-Dollar gestiegen, das ist ein Zuwachs von 84 Prozent.

Am ersten August hat sich die Kryptowährung Bitcoin zum ersten Mal in ihrer Geschichte gespalten. Die Transaktionen von Bitcoin finden weiterhin auf der traditionellen Bitcoin-Blockchain statt und werden dort gespeichert. Bitcoin Cash hat eine eigene Blockchain, die sich erst ab diesem Datum von der ursprünglichen Blockchain unterscheidet.

“Heute kann Bitcoin Cash, auch bekannt unter dem Kürzel BCH, seinen einmonatigen Geburtstag feiern – für mich eines der bisher interessantesten wirtschaftlichen Experimente. Denn hinsichtlich der neuen Kryptowährung verfolgt jede Handelsplattform und jeder Mining Pool über eine andere Agenda: Es gibt verschiedene Sichtweisen und die Risiken und Chancen werden unterschiedlich beurteilt”, sagt Greenspan.

BCH ist drittwertvollstes Blockchain-Netzwerk

Die Marktkapitalisierung des gesamten sich im Umaluf befindenden BCH würde sich am 1. September noch knapp unterhalb von zehn Milliarden US-Dollar halten, damit sei BCH das drittwertvollste Blockchain-Netzwerk. Das Handelsvolumen sei dennoch deutlich kleiner als jenes von Bitcoin, mit Ausnahme eines Anstiegs Mitte August.

“Für kurze Zeit war Bitcoin Cash für Miner profitabler als Bitcoin. Für einige Mining-Pools war dies Grund genug, um auf die neue Kryptowährung umzusteigen. Doch dieses Phänomen hat sich wieder umgekehrt. Im Augenblick ist Ethereum profitabler als beide Bitcoin und Bitcoin Cash zusammen. Das kann sich aber erfahrungsgemäß schnell ändern”, sagt Greenspan.

Er ergänzt: “Es ist derzeit schwierig einzuschätzen, ob sich Bitcoin Cash dem Ende seines Lebenszyklus nähert oder erst am Anfang steht. Gerade das macht dieses Experiment so großartig.”(kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Datenschutz und Brexit: Was müssen Unternehmen beachten?

Durch ein Abkommen über den Austritt Großbritanniens vom 31. Januar 2020 konnte der “kalte Brexit” zunächst abgewendet werden. Die Parteien einigten sich auf eine Übergangsphase, innerhalb derer man sich über die weiteren Details des Austritts verständigt. Dieser Beitrag greift einen rechtlichen Teilaspekt aus dem Gesamtkonglomerat verschiedener Themenfelder heraus – das Datenschutzrecht. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jonas Puchelt

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...