6. Juli 2017, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marc Faber: US-Börsenblase bei Tech-Aktien

Seit November 2016 hält das Preiswachstum an den US-Börsen an, trotz Donald Trumps von Pleiten und Pannen gezeichneter Präsidentschaft. Für den Schweizer Börsenguru Marc Faber ist der US-Aktienmarkt stark überbewertet und die Preise außer Kontrolle. Diese Gefahren hat er ausgemacht.

Marc Faber

Marc Faber sieht Aktieninvestments in Europa als bessere Anlage, denn die Börsenbewertungen seien auf dem alten Kontinent niedriger als in den USA.

Der Börsenexperte, Fondsmanager und Buchautor Marc Faber wurde vom US-Nachrichtenmagazin Time kürzlich zu den Risiken an dem momentan scheinbar boomenden US-Aktienmarkt befragt. Faber sieht zwei problematische Entwicklungen.

Aktienrausch mit geliehenen Dollar

Erstens seien seit den 1950er Jahren nicht mehr so viele Aktien an der New Yorker Börse mit geliehenem Geld gekauft worden. Dies sei ein Indiz dafür, dass die Börse sehr teuer ist.

Seiner Ansicht nach sind die Aktienpreise außer Kontrolle. Das durchschnittliche Preis-Gewinn-Verhältnis, das sogenannte Shiller-KGV, habe historisch bei einem Wert von etwa 17 gelegen – bewege sich derzeit aber bei 30.

Dem US-Wirtschaftssender CNBC gegenüber präzisierte er, dass die US-Börsenblase in den populärsten Tech-Aktien wie Amazon, Nvidia oder Netflix schwele. Es handele sich zwar um erfolgreiche Unternehmen, sie seien aber zu hoch bewertet.

Anleger könnten die Hälfte ihres Vermögens verlieren

Zudem unterlägen Tech-Aktien einer hohen Volatilität. So habe sich der Wert der Technologiebörse Nasdaq 100 von Oktober 1999 bis März 2000 verdoppelt, um danach um 70 Prozent einzubrechen. Fangen die Anleger erstmal an zu verkaufen, warnt Faber, wird es eine Lawine geben. Investoren könnten die Hälfte ihres Vermögens verlieren. Manche alles.

Seite zwei: Gefährliche Konzentration des Börsen-Runs

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...