6. Juli 2017, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marc Faber: US-Börsenblase bei Tech-Aktien

Seit November 2016 hält das Preiswachstum an den US-Börsen an, trotz Donald Trumps von Pleiten und Pannen gezeichneter Präsidentschaft. Für den Schweizer Börsenguru Marc Faber ist der US-Aktienmarkt stark überbewertet und die Preise außer Kontrolle. Diese Gefahren hat er ausgemacht.

Marc Faber

Marc Faber sieht Aktieninvestments in Europa als bessere Anlage, denn die Börsenbewertungen seien auf dem alten Kontinent niedriger als in den USA.

Der Börsenexperte, Fondsmanager und Buchautor Marc Faber wurde vom US-Nachrichtenmagazin Time kürzlich zu den Risiken an dem momentan scheinbar boomenden US-Aktienmarkt befragt. Faber sieht zwei problematische Entwicklungen.

Aktienrausch mit geliehenen Dollar

Erstens seien seit den 1950er Jahren nicht mehr so viele Aktien an der New Yorker Börse mit geliehenem Geld gekauft worden. Dies sei ein Indiz dafür, dass die Börse sehr teuer ist.

Seiner Ansicht nach sind die Aktienpreise außer Kontrolle. Das durchschnittliche Preis-Gewinn-Verhältnis, das sogenannte Shiller-KGV, habe historisch bei einem Wert von etwa 17 gelegen – bewege sich derzeit aber bei 30.

Dem US-Wirtschaftssender CNBC gegenüber präzisierte er, dass die US-Börsenblase in den populärsten Tech-Aktien wie Amazon, Nvidia oder Netflix schwele. Es handele sich zwar um erfolgreiche Unternehmen, sie seien aber zu hoch bewertet.

Anleger könnten die Hälfte ihres Vermögens verlieren

Zudem unterlägen Tech-Aktien einer hohen Volatilität. So habe sich der Wert der Technologiebörse Nasdaq 100 von Oktober 1999 bis März 2000 verdoppelt, um danach um 70 Prozent einzubrechen. Fangen die Anleger erstmal an zu verkaufen, warnt Faber, wird es eine Lawine geben. Investoren könnten die Hälfte ihres Vermögens verlieren. Manche alles.

Seite zwei: Gefährliche Konzentration des Börsen-Runs

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...