4. Juli 2017, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Depotanpassung vor dem Sommerurlaub: Beta runter, Erholung rauf!

Die Unsicherheit nimmt weltweit zu, die Schuldenstände in den USA, Europa oder Japan haben astronomische Höhen erreicht und das Shiller-KGV weist mit fast 30 einen derart hohen Wert wie zuletzt vor den Aktienblasen von 1929, 2000 und 2007 auf. Was sollten Aktienanleger tun?

Die Bröning-Kolumne

Tim-Broening-Fonds-Finanz-neu in Depotanpassung vor dem Sommerurlaub: Beta runter, Erholung rauf!

Tim Bröning, Fondsfinanz: “Anleger zahlen für US-Aktien das 30-fache der durchschnittlichen Jahresgewinne der letzten zehn Jahre, in der Vergangenheit war es eher das 16-fache – schon beängstigend…”

Versetzen Sie sich für einen Moment zurück in den Sommer 2016. Stellen Sie sich vor, Ihnen hätte damals jemand erzählt, dass im Sommer 2017 Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten ist und die Briten am Beginn der Austrittsverhandlungen mit der EU stehen – Sie hätten schallend gelacht.

Vielleicht hätten Sie noch auf die Auswirkungen eines solchen Schreckensszenarios auf die weltweiten Märkte hingewiesen und vor sinkenden Aktien- und steigenden Goldkursen gewarnt.

Und wo stehen wir heute?

Die einzige Konstante ist eigentlich, dass die Unsicherheit weltweit weiter zunimmt: wie lange kann sich US-Präsident Trump halten? Und falls er sich halten kann, wird er auch seine Wahlversprechen von mehr Protektionismus und weniger Freihandel umsetzen können? Gewinnen Nationalisten weltweit die Oberhand? Zerbricht die Eurozone und mit ihr der Euro? Gelingt ein sogenannter weicher Brexit? Gibt es in China eine “sanfte Landung”? Und wie entwickeln sich die Krisenherde dieser Welt in Syrien, Nordkorea oder in der Türkei?

Zu den geopolitischen Unruheherden kommen noch weitere hinzu. So stecken zumindest die Sparer in einer ernsthaften Zinskrise. In der gesamten industrialisierten Welt befinden sich die Zinsen auf Minimalniveaus. Hier sprechen wir nicht mehr nur von niedrigen Zinsen oder negativen Realzinsen, sondern sogar von negativen Nominalzinsen. Wann hat es so etwas schon einmal gegeben?

Schuldenstände auf nie gekanntem Ausmaß

Hinzu kommt, dass die Schuldenstände in den USA, Europa oder Japan nahe beziehungsweise mit über 100 Prozent des BIP auf einem Niveau nie gekannten Ausmaßes angekommen sind.

Und jetzt blicken wir noch einmal auf die Aktienmärkte: Sie boomen seit fast zehn Jahren beinahe ununterbrochen, so als ob all diese Krisenherde ihnen nichts anhaben könnten. Dax und MDax eilen monatlich auf ein neues Allzeithoch, S&P500 und Dow Jones ebenso, der Nasdaq erst recht und mit ihnen auch der MSCI World.

Dabei sollte man aber nicht aus den Augen verlieren, dass dieser Aufschwung in den letzten Jahren nur noch von wenigen hochkapitalisierten Hightech-Unternehmen getragen wurde und nicht mehr von der breiten Masse. Diese Konzentration auf wenige Aktien war häufig am Ende eines Bullenmarktes zu beobachten.

Seite zwei: Ein Warnsignal für die Märkte?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...